Der foodaktuell-Delikatessenführer im Internet
 
Samstag, 17. November 2018
News, Tipps, …
Druckansicht29.10.2018
Populäre Irrtümer zum Thema Superfood

Immer mehr Menschen wollen sich gesund und ausgewogen ernähren. Diesen Trend hat auch die Lebensmittelindustrie schnell aufgegriffen und vermarktet seit Jahren unter dem vielversprechenden Begriff Superfood eine ganze Reihe überwiegend exotischer Nahrungsmittel wie etwa Acai-Beeren, Chiasamen oder asiatische Gojibeeren. Superfoods werden von der Werbung oft übertrieben gesundheitsfördernde Wirkung und zweifelhafte Heilsversprechen nachgesagt. Grundsätzlich handelt es sich um Lebensmittel, die reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien sind. Aussagen über den besonderen gesundheitlichen Nutzen einzelner Superfoods sind dagegen mit Vorsicht zu geniessen.

Dass bei uns vor allem exotische Nahrungsmittel aus weit entfernten Ländern als Superfood gelten, ist kein Zufall und wird vom Marketing der Lebensmittelhersteller suggeriert, denn Exotik verkauft sich besser und man traut ihr offenbar eher gesundheitsfördernde Wirkung zu. Dies ist nur ein Irrglaube im Zusammenhang mit Superfoods.

1. Superfood ist ein fest definierter Begriff
Viele Verbraucher denken, dass es sich bei dem Begriff Superfood um einen fest definierten Begriff handelt. Doch dem ist nicht so, es ist ein Marketingbegriff, der nicht gesetzlich definiert ist. Theoretisch kann also jeder Hersteller seine Lebensmittel als Superfood vermarkten. Doch mittlerweile hat sich ein allgemeines Verständnis für diesen Begriff etabliert, angelehnt an die Definition des Oxford English Dictionary: Superfood ist demnach ein nährstoffreiches Lebensmittel, das als besonders förderlich für Gesundheit und Wohlbefinden angesehen wird.

2. Superfoods kommen immer aus exotischen Ländern
Bei vielen Verbrauchern hat der Hype um Açai, Chiasamen & Co den Eindruck erweckt, Superfoods kämen immer aus exotischen Ländern. Doch das stimmt nicht. So zählen auch heimische Vertreter wie Heidelbeeren und Leinsamen zweifellos zu den Superfoods. In puncto Nährwert und Gesundheitsnutzen stehen sie exotischen Superfoods in nichts nach. Ultrafood enthält eine ganze Reihe heimischer Superfoods.

3. Wer sich gesund ernähren möchte, kommt an Superfoods nicht vorbei
Wenn man Superfoods allgemein als nährstoffreiche Lebensmittel definiert, die besonders förderlich für Gesundheit und Wohlbefinden sind, stimmt das. Denn dazu zählen eine Vielzahl der heimischen Obst- und Gemüsesorten wie Heidelbeeren, Brokkoli oder Erbsen. Exotische Superfoods wie Açai und Chiasamen bringen dagegen keinen exklusiven Vorteil. Eine gesunde, vollwertige Ernährung ist problemlos auch ohne sie möglich.

4. Superfoods sind gesund
Grundsätzlich stimmt das, denn Superfoods, egal ob heimische oder exotische, enthalten ein beachtliches Nährstoffspektrum und sekundäre Pflanzenstoffe, welche einen zusätzlichen Gesundheitsnutzen mit sich bringen (hohe Nährstoffdichte). Einschränkend sollte man bei exotischen Superfoods auf gute Qualität achten, denn die Standards in den Herkunftsländern sind in der Regel niedriger als in der EU. Hohe Belastungen mit Pestiziden, Schwermetallen o.a. können hier auftreten und wurden in der Vergangenheit bei Kontrollen auch teilweise festgestellt.

5. Superfoods sind teuer
Das muss nicht sein, wenn man statt auf teure, meist exotische Varianten, auf heimische Pendants zurückgreift (z.B. Lein- statt Chiasamen).

6. Superfoods sind Ersatz für eine gesunde Ernährung
Nein. Wer nur einzelne Superfoods wie Weizengras, Açai, Moringa oder Brokkoli zu sich nimmt, in dem Glauben, vollwertig versorgt zu sein, erhält nur einen Bruchteil der Nährstoffe, die sein Körper benötigt. Um sich wirklich nachhaltig gesund zu ernähren, sollten pflanzliche, nährstoffreiche Lebensmittel (dazu zählen Superfoods) die Basis der alltäglichen Ernährung darstellen. Wichtig ist: um alle Nährstoffe zu erhalten, müssen wir unterschiedliche Lebensmittel kombinieren.

7. Superfoods sind negativ für die Umwelt
Oft wird bei Superfoods auf Umweltbelastungen und unnötige Treibhausgasemissionen durch weite Transportwege hingewiesen. Das stimmt natürlich nur für solche aus fernen Ländern. Aus diesem Grund sollte man eher auf heimische Superfoods zurückgreifen. Doch werden exotische Superfoods bereits vor Ort getrocknet und pulverisiert, wird das Transportgewicht um über 90 % verringert und dieser Effekt immerhin minimiert.

8. Superfoods haben ausschliesslich positive Wirkungen
Nein. Unabhängig von Verunreinigungen und Rückständen, welche auf eine mangelhafte Produktion zurückzuführen sind, können Superfoods auch naturgegebene negative Wirkungen haben. Der Schaden für den Körper ist in der Regel gering, aber es zeigt, dass man Superfoods bewusst auswählen und nicht ausschliesslich auf eines setzen sollte. So enthält bspw. Spirulina eine Pseudoform des Vitamin B12, welche mit echtem B12 um die Rezeptoren im Körper konkurriert und so dessen Aufnahme hemmt. Ein zweites Beispiel ist Rote Beete. Diese enthält verhältnismässig viel Oxalsäure, welche Eisen im Darm umschliesst, so dass es vom Körper nicht aufgenommen werden kann.

9. Superfoods erhöhen die Leistungsfähigkeit und schützen vor Krankheiten
Solche Wirkungen sind genau genommen auf die vollwertige Versorgung des Körpers mit allen Nährstoffen zurückzuführen. Wenn unser Körper alles hat, was er braucht, vollbringt er Erstaunliches, wenn es um Leistungsfähigkeit, die Abwehr von Krankheitserregern u.a. geht. Der Schlüssel liegt also in einer gesunden, ausgewogenen Ernährung. Dabei sind Superfoods, gut kombiniert sehr hilfreich. Ein Superfood allein führt aber in der Regel zu keiner Verbesserung.

10. Kokosöl ist ein Superfood
Nein. Kokosöl ist weder besonders nährstoffreich, noch förderlich für Gesundheit und Wohlbefinden. Es handelt sich um überwiegend gesättigte Fette. Die Diskussion um Kokosöl hat Superfoods insgesamt in letzter Zeit an den Pranger gestellt.
(Text: 8Venture GmbH & Co)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
15.11.2018
dTIPP: Herbstfrüchte Feigen und Quitten verarbeiten
13.11.2018
dNEWS: Gesunde Stoffe im alkoholfreien Bier gefunden
12.11.2018
dTIPP: Teigwaren richtig kochen
06.11.2018
dOffiziell beste Bäcker-Konditoren-Confiseure 2018
01.11.2018
dAppenzeller feiern Schutz ihrer Fleischspezialitäten
30.10.2018dSbrinz für 30 Mio Franken im Luzerner Käselager
29.10.2018dPopuläre Irrtümer zum Thema Superfood
25.10.2018dKOMMENTAR: (Ver)kaufsmotive für Insektenprodukte
23.10.2018dTIPPS: Tatar-Varianten und -Rezepte
19.10.2018dTIPPS: Früchte richtig aufbewahren
16.10.2018dDie offiziell besten Gastro-Betriebe der Schweiz 2018
15.10.2018dOffiziell beste Alpkäse an der OLMA 2018
12.10.2018dHeute 12.10. 2018 ist Welt-Ei-Tag
10.10.2018dUmstrittenes Palmöl
09.10.2018dNEWS: Mozzarella und Gruyère sind beliebteste Käse in der Schweiz
04.10.2018dTIPP: Lange Teigreifung für aromatisches Sauerteigbrot
03.10.2018dErfolgreicher Event «Genuss-Stadt Lugano» 2018
01.10.2018dEin Alpgreyerzer ist offiziell bester Schweizer Käse 2018
28.09.2018dNEWS: Swiss Culinary Cup 2018: die Sieger
25.09.2018dNEWS: Keine Fleischbegriffe für Vegi-Fleisch in Frankreich
24.09.2018dNEWS: Appenzeller wird Brot-Chef 2018
23.09.2018dTIPP: Klassische Gewürze für Wildbret
20.09.2018dWISSEN: Typologie des Reises – das kleine Reislexikon
18.09.2018dKontroverse um (un)gesunden Salzkonsum
13.09.2018dNEWS: Mikroalgen als Eiweissquelle
10.09.2018dTIPP: Swiss Cheese Awards 2018 in Luzern
06.09.2018dChläggi-Bruzzler: offiziell bestes Barbecue-Profiteam 2018
03.09.2018dNEWS: Eine Frau wird Schweizer Grill-Champion
27.08.2018dTIPP: Festival in Lugano als «Genussstadt 2018»
22.08.2018dTIPP: Preiselbeere und Cranberry: sauer-herb aber gesund
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland