Foodfachzeitung im Internet
Samstag, 18. Januar 2020
Tipp
23.12.2019
ISM 2020 setzt auf Snacks

Die ISM, weltweit grösste Messe für Süsswaren und Snacks, setzt im kommenden Jahr einmal mehr auf Trend- und Natural Snacks.
News, Tipps, …
Druckansicht05.12.2018
NEWS: Rhabarbersaft als natürliches Antioxidationsmittel

Forschende der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW haben erstmals Rhabarbersaft als natürliches Antioxidationsmittel bei der Produktion von Lebensmitteln eingesetzt. Diese kommen dadurch nicht nur ohne Ascorbinsäure und Schwefel aus, sondern bleiben auch viel länger frisch. Nun werden verschiedene Rhabarbersorten bezüglich Wirtschaftlichkeit untersucht.

Erstmals wurde Rhabarbersaft als natürliches Antioxidationsmittel bei der industriellen Verarbeitung von Früchten eingesetzt. ZHAW-Forschende haben gemeinsam mit dem Industriepartner Agrofrucht-Inn Apfelchips und tiefgefrorene Äpfel auf natürlicher Basis länger haltbar gemacht. Während die konventionell mit Ascorbinsäure behandelten Früchte bereits nach wenigen Stunden braun wurden, blieben die mit Rhabarbersaft behandelten Früchte dauerhaft vor Oxidation geschützt.

«Das verschafft der Industrie bei zeitkritischen Prozessen einen grossen Vorteil und macht Rhabarbersaft vor allem bei Convenience-Produkten, bei Trockenfrüchten, gefrorenen Früchten oder Fruchtsäften, aber auch bei Schnittsalat interessant», so ZHAW-Forscher Martin Häfele vom Institut für Lebensmittel- und Getränkeinnovation. Unterstützt wird das ZHAW-Projekt vom Verband Schweizer Gemüseproduzenten und vom Schweizer Obstverband.

Rhabarber entspricht dem Zeitgeist

Entdeckt wurde die antioxidative Wirkung von Rhabarbersaft bereits Mitte 1990er-Jahre. Denn Rhabarber haben einen hohen Oxalsäuregehalt, der vor Oxidation schützt. Am häufigsten werden zur Konservierung von Lebensmitteln Ascorbinsäure oder Schwefel eingesetzt. Das Verfahren mit dem Rhabarbersaft hingegen wurde bisher nie für die Praxis adaptiert. «Heutzutage entspricht jedoch Rhabarber als natürliches Antioxidationsmittel dem Zeitgeist», ist Häfele überzeugt. «Zudem ermöglicht eine komplette Wertschöpfung in der Schweiz neben dem ‹Clean Label› auch das Prädikat ‹Swissness›, und erhöht damit die Attraktivität.»

Die Rhabarberpflanze passt nämlich aufgrund ihrer Ansprüche an Boden und Klima gut in die Schweiz. Wegen des frühen Erntezeitpunktes von April bis Ende Juni kann ganz auf Pflanzenschutzmittel verzichtet werden. Mit bis zu 30 Tonnen pro Hektar Land ist bei Rhabarber-Stauden eine kostengünstige Produktion in biologischer Qualität möglich. Da für Bio-Produkte die Anwendung von Ascorbinsäure untersagt ist, bietet sich so eine natürliche Möglichkeit der Enzymkontrolle. Aber auch bei koscheren oder halal Produkten könnte Rhabarbersaft als Antioxidationsmittel eingesetzt werden.

Hohe Kosten als Hemmschuh

Weshalb Rhabarbersaft der Ascorbinsäure noch nicht den Rang abgelaufen hat, hat auch wirtschaftliche Gründe. Denn Ascorbinsäure ist in der Anwendung bedeutend günstiger als Rhabarbersaft. Um beispielsweise einen Liter Apfelsaft mit Ascorbinsäure vor Oxidation zu schützen, belaufen sich die Kosten auf einen Rappen für die Ascorbinsäure. Mit Rhabarbersaftkonzentrat kostet es 30 Mal mehr. Aus diesem Grund erforscht Martin Häfele mit einem Team der ZHAW-Forschungsgruppen Lebensmittel-Prozessentwicklung und Hortikultur nun verschiedene Rhabarbersorten bezüglich Aroma, Ertrag und Oxalsäuregehalt.

Bei den derzeit in der Schweiz angebauten Rhabarbersorten handelt es sich aufgrund ihrer Verwendung zum Direktverzehr ausschliesslich um Sorten, die auf einen niedrigen Gehalt an Oxalsäure selektioniert und gezüchtet wurden. Die Evaluation der Rhabarbersorten soll die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit des neuen Antioxidationsmittels verbessern. Denn eine höhere Wirkstoffkonzentration von Oxalsäure im Rhabarbersaft verringert die benötigte Menge Konzentrat in der Verarbeitung und reduziert so Kosten.

Zuckerreduktion in Fruchtsäften

Neben der Anwendung als Antioxidationsmittel bietet sich Rhabarber – mit seinem frischen und fruchtigen Aroma – vor allem als Mischungspartner für Fruchtsäfte an. Wegen seines geringen Zuckergehalts von 10 bis 15 Gramm pro Liter kann so der Zuckergehalt im Endprodukt deutlich reduziert werden. Im Rahmen des ZHAW-Projekts werden deshalb auch die aromatischen Unterschiede der angebauten Sorten sensorisch und analytisch untersucht und die prozessbedingten Aromaveränderungen nachvollzogen. Einen mit Rhabarbersaft angereicherten Apfelsaft haben die ZHAW-Forschenden zu Testzwecken bereits produziert. «Unser Ziel ist es, Rhabarbersaft als biologisch und ökologisch sinnvolle Alternative zu den gängigen Antioxidationsmitteln bekannt zu machen und zu fördern», sagt Häfele. (Text: ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 4. Dezember 2018)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
16.01.2020
dNEWS: Detailhandel stagniert aber Coop prosperiert
15.01.2020
dTIPP: Zukunftskongress für Süsswaren- und Snackbranche
14.01.2020
dTIPP: Kochwasser erst salzen wenn es heiss ist
13.01.2020
dSAISON: Who is Who bei den Zitrusfrüchten
09.01.2020
dNEWS: Fleisch-Haltbarkeit mit Milchsäurebakterien verlängern
08.01.2020dTIPP: Federkohl-Rosenkohl-Kreuzung Kalettes ohne Kohlgeruch
07.01.2020dTIPPS: Who is who bei den Hülsenfrüchten
06.01.2020dKonjaknudel: quellfreudig und kalorienarm. Zum abspecken geeinget?
30.12.2019dTIPP: Oliven als Zutat beim Kochen
19.12.2019dNEWS: Proteinreiche Diät kann den Nieren schaden
18.12.2019dSAISON: Genfer Kardy – distelartiges Festtags-Gemüse
17.12.2019dTIPP: Ananas ist gesund, reift aber nicht nach
16.12.2019dNEWS: FBKplus, neue Schweizer Food-Fachmesse geplant
12.12.2019dKOMMENTAR: Sind Low-carb / High-fat-Diäten sinnvoll?
11.12.2019dSAISON: Ceylon-Zimt oder Cassia-Zimt?
10.12.2019dTIPP: Ofengaren auch für Gemüse
09.12.2019dNEWS: Café crème wird günstiger
05.12.2019dNEWS: Schweizer Biermarkt wächst - Bierimage wandelt sich
04.12.2019dNEWS: Bundesrat gegen strengere Brot-Deklaration
03.12.2019dGRATULATION: offiziell beste Bioprodukte 2019
02.12.2019dGrosses Sterben der kleinen Metzgereien, Bäckereien, Beizen und Bauernhöfe
28.11.2019dFORSCHUNG: über gute, schlechte und neue Kohlenhydrate
27.11.2019dMacht Kaloriendeklaration bei Speisen im Restaurant Sinn?
26.11.2019dKOMMENTAR: Gesunde und nachhaltige Ernährung kombinieren
25.11.2019dTIPPS zum Kühlhalten und Tiefkühlen
21.11.2019dSAISON: Who is who bei den Nüssen
20.11.2019dTIPP: Food Waste vermeiden schont Umwelt und Portemonnaie
19.11.2019dNEWS: Die offiziell besten Milchtechologen/innen 2019
18.11.2019dTIPP: «Frei von»-Lebensmittel sind für Gesunde ungeeignet
14.11.2019dNEWS: Die offiziell besten Pannettone-Bäcker 2019
Ecke für Profis
18.01.2020
.ERNÄHRUNG: Intervallfasten gegen Diabetes funktioniert

Nur innert 10 Std täglich etwas essen. Besonders profitieren jene von dieser Intervallfasten-Variante, die unter dem weitverbreiteten metabolischen Syndrom leiden.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland