Foodfachzeitung im Internet
Donnerstag, 21. Februar 2019
Tipp
14.02.2019
Lamm und Zicklein - nose to tail

Lernen Sie in 80 Rezepten die Zartheit und das Aroma von Lamm und Gitzi kennen. Ferner Rassenporträts, Fleischreifung, Gartechniken sowie Teilstück- und Gewürzkunde. (Buchtipp)
News, Tipps, …
Druckansicht20.11.2018
SAISON-PRODUKT: Treberwurst




Traditionell kochen Winzer ihr Mittagessen selbst, wenn sie aus dem Traubentrester Marc brennen: Sie garen eine Saucisson direkt im Brennhafen. Diese Spezialität wird heute noch in der Bielerseeregion serviert und immer mehr auch in andern Regionen. Es ist eine geräucherte Rohwurst mit abgebrochener Reifung vom Typ Neuenburger oder Waadtländer Saucisson. Man gart sie 40-50min im heissen Wasser von 70 Grad und schneidet sie in Tranchen. Fritz von Gunten hat in seinem Buch «Alles ist Wurst» der Treberwurst ein Kapitel gewidmet: Wie sich am Bielersee eine «Schnapsidee» zum gesellschaftlichen Erlebnis entwickelt hat:

Es ist Winter. Die Rebberge am Bielersee zeigen einen ganz bestimmten Reiz. Der Schnee reduziert die Landschaft auf die Geometrie der Reihen. Nichts stört mehr den Blick auf die Rebstöcke, die im Winterschlaf sind. Die Arbeit der Kellermeister findet im Keller statt. Die Schnapsbrenner haben Zeit gefunden, den Trester zu brennen. Ein köstlicher Marc wird geboren. Draussen ist es beissend kalt. Das wärmende Feuer vom Brennhafen, ab und zu ein Gläschen in Ehren, tragen zu guter Stimmung bei. Die Arbeit am Brennhafen erfordert volle Aufmerksamkeit. Längeres sich entfernen ist nicht erlaubt. Nur gute Qualität lässt sich auch gut verkaufen.

Es ist Mittag. Zeit zum Essen. Im Proviantsack ein Stück Brot, ein Stück Käse, eine Wurst. Das Essen ist auch kalt. Dieses Bild mag heute überholt sein. Es entspricht vermutlich aber der Geburtsstunde einer herrlichen Delikatesse und eines speziellen Brauchtums, das rund um den Bielersee entstanden ist: Die «Treberwurst».

Eine Tradition, die mittlerweile auch in weiteren Teilen der Schweiz Nachahmer gefunden hat. In Bolligen bei Bern, wo aus der Treberwurst kurz eine Reberwurst entstanden ist, weil das traditionelle Wurstessen im so genannten Reberhaus zelebriert wird. In Langenthal, im Fahrhof bei Neunforn im Thurgau, wo die Treberwurst als «Wineo-Wurst» lauter Komplimente entgegen nehmen darf.

Doch zurück zur ursprünglichen, zur echten Bielerseetradition. Irgendwann, selbst die besten Kenner der Rebgeschichte am Bielersee haben bis heute keine historischen Nachweise gefunden, irgend wann also, muss ein Schnapsbrenner seine Mittagswurst auf den dampfenden Trester gelegt haben. Endlich wollte er mal auch etwas Warmes essen in der kalten Winterzeit. Beim Erwärmen, beim Rufgaren der Wurst muss der Fleisch-Marc-Geschmack wohl himmlisch geduftet haben. So gut, dass der Zufall zur Regel wurde.

Der unbekannte «Erfinder» muss vermutlich in voller Begeisterung seine Erfahrungen weiterberichtet haben. Er hat jedenfalls Nachahmer gefunden welche ebenso begeistert waren. Warme und erst noch köstliche Wurst mitten im kalten Winter. Im Schlaraffenland könnte es kaum besser sein. Als Mittel zum Zweck wurde eine Tradition geboren. Die Wurst, so erzählen Eingeweihte, sei damals bei Metzgern im benachbarten Waadtland als Payerne-Wurst, heute bestens bekannt als Saucisson vaudois eingekauft worden. In Naturdarm verpackt, damit der Trester-Dampf mit seinem unvergleichlichen Marc-Geschmack durch die Erwärmung in die Wurstmasse eindringen kann. Längst wird heute die echte Bielersee Treberwurst beim Dorfmetzger in Twann hergestellt.

In den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts als die Weinbauern ihren Wein mit verstärkten «Marketing Massnahmen» zu verkaufen versuchten, haben sie begonnen, gute, treue Kunden zu einem Treberwurst-Essen einzuladen. Diese Geste fand grossen Anklang und immer mehr Interessierte. Die einst privaten Anlässe entwickelten sich mehr und mehr zu öffentlichen «Events».

Die Informationsstelle für Bielersee Weine (www.bielerseewein.ch) verfügt heute über Adressangaben von weit über dreissig Gastgebern, die die «Schnapsidee» mit der echten Treberwurst als traditionellen Winter-Bielersee-Geheimtipp pflegen. Dazu gibts Gratin, Kartoffelsalat oder ganz einfach knuspriges Brot mit einem Glas edlen Bielersee Wein und natürlich einem Schluck Marc. Denn ohne Marc gäbe es auch keine Treberwurst. (Text: Fritz von Gunten, «Alles ist Wurst», Ott Verlag, herausgegeben von Proviande 2006)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
20.02.2019
dNEWS: Die offiziell besten Bioprodukte 2019
18.02.2019
dNEWS: Fraunhofer-Institut erforscht Ersatz von Palmfett
13.02.2019
dBlumen und Schokoladeherz nicht vergessen: 14. Februar ist Valentinstag.
13.02.2019
d«Filet des Monats» für Gastrobuchautor Herbert Huber
11.02.2019
dNEWS: Erste Fricktaler Crevetten bald erntereif
07.02.2019dHygienerisiken bei Rohkost
05.02.2019dDo-it-yourself-Ideen mit Upcycling gegen Foodwaste
01.02.2019dKOMMENTAR: Wie sieht umweltoptimierte Ernährung aus?
30.01.2019dNEWS: Neue stark fettreduzierte Burger bei SV-Gruppe
28.01.2019dNEWS: offiziell innovativste Süsswaren 2019
23.01.2019dTIPP: proteinreiches Quinoa und Amaranth zubereiten
21.01.2019dTrends der Schweizer Landwirtschaft
16.01.2019dNEWS: Lindt & Sprüngli wächst und prosperiert
14.01.2019dKOMMENTAR: Wie echt schmeckt veganes Hackfleisch?
09.01.2019dNEWS: Nahrungsmittelverbrauch-Trends in der Schweiz
07.01.2019dNEWS: Regional ist Konsumenten wichtiger als Bio
02.01.2019dAnti-Foodwaste-Kochtipp: Chinoise reloaded
30.12.2018dSilvester-Rezeptideen zum schmunzeln: je extra desto vaganter
27.12.2018dTIPP: Fondue Chinoise risikolos zubereiten
26.12.2018d«Kulinarisches Erbe der Schweiz» feiert 10 Jahre
21.12.2018dTIPP: Genfer Kardy als Weihnachtsgemüse
19.12.2018dTIPP: Gebrannte Mandeln selber machen
17.12.2018dTIPP: Ceylon- oder Cassia-Zimt?
13.12.2018dKOMMENTAR: Brauchen wir Frauen-Bier und Männer-Müesli?
11.12.2018dKOMMENTAR: Schweizer Tierschutz zu Tierwohllabels
10.12.2018dTIPP: Bananenbrot aus überreifen Bananen
05.12.2018dNEWS: Rhabarbersaft als natürliches Antioxidationsmittel
02.12.2018dGold an der Koch-WM für die Schweiz
28.11.2018dNEWS: Schweizer Biermarkt wächst
27.11.2018dNEWS: Schweizer sind weltweit grösste Kaffeetrinker
Ecke für Profis
16.02.2019
.METZGEREI: Schweizer Kuh- und Kalbfleisch werden immer knapper

Die Kalb- und Rindfleischproduktion in der Schweiz ist eng an die Milchproduktion gekoppelt. Seit ein paar Jahren stellen immer mehr Betriebe die Milchproduktion ein. Das bekommt die Fleischbranche zu spüren: den Kälbermästern fehlen die Kälber.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland