Foodfachzeitung im Internet
Montag, 19. April 2021
Tipp
27.03.2021
SÜFFA 2021 bereits im September

Metzgerei-Fachmesse vom 18. bis 20. 9. 2021 in Stuttgart: Vorschau
News, Tipps, …
Druckansicht01.07.2020
TIPP: Spanische Tapas als Apero oder Hauptgang


Tapas sind Appetithäppchen, die in spanischen Bars und Bodegas zu Bier und Wein gereicht werden. Die Vielfalt ist gross – ob kalt oder warm, als Finger- oder Gabelfood, mit oder ohne Fleisch. Ein Beispiel ist Manchego. Der Hartkäse aus Schafsmilch hat ein angenehm säuerliches bis pikantes Aroma. Für Tapas wird der Käse in kleine Stücke geschnitten und pur genascht. Er kann aber auch mit Oliven kombiniert und mit Olivenöl beträufelt werden. Mit etwas Salz, Pfeffer und Knoblauch wird es schön würzig. Auch Chorizo ist eine beliebte Zutat für das spanische Fingerfood. Die Rohwurst stammt aus der Region „La Mancha“ in Kastilien und erhält durch Paprikapulver ihre typische rote Farbe und pikante Würze.

Die spanische Tortilla ist mit dem Omelett der deutschen Küche vergleichbar: Kartoffeln schälen, in dünne Scheiben schneiden und in Olivenöl mit Zwiebeln und Knoblauch anbraten. Eier verrühren, mit Salz und Pfeffer würzen und die Kartoffeln hinzugeben. In einer Pfanne bei kleiner Hitze stocken lassen und wenden, damit sie von beiden Seiten schön braun ist. Die Tortilla kann mit weiteren Zutaten wie frischen Gewürzen, Käse, Fleisch, Wurst, Meeresfrüchten und Gemüse verfeinert werden. Für die Tapasschale wird sie kuchenähnlich aufgeschnitten.

Auch die fruchtig-feurigen „Pimientos de Padrón“ dürfen beim spanischen Abend nicht fehlen. Inzwischen sind die kleinen grünen Paprikaschoten in vielen Supermärkten abgepackt im Gemüseregal zu finden. Sie werden gegrillt, bis die Haut Blasen wirft und mit grobem Meersalz bestreut. Eine gute Sättigungsbeilage sind „Papas Arrugadas“. Die kleinen Kartoffeln werden in Wasser mit reichlich Salz gekocht, bis sie gar sind. Anschliessend bei geringer Hitze trocknen, bis eine leichte Salzkruste sichtbar ist.

Weitere Speisen wie Crevetten in Knoblauchöl, mediterranes Gemüse, Datteln im Speckmantel, gefüllte Teigtaschen (Empanadas) und Hackbällchen in Tomatensauce (Albóndigas) können das Tapas-Buffet bereichern. Dazu werden frisches Baguette und verschiedene Dips und Saucen gereicht. Ein Muss ist Aioli, eine Knoblauchcreme, die der Mayonnaise ähnelt und verschiedene Salsas – von feurig-scharf bis fruchtig-süss.

Der Ursprung der Tapas-Kultur ist nicht genau bekannt. Vermutlich wurden Weingläser in heissen Gegenden Spaniens mit einer Scheibe Brot bedeckt, um sie vor Fliegen und anderen Insekten zu schützen. Diese essbare Abdeckung (la tapa = Deckel) hat man mit Oliven oder Schinken beschwert. Die Speisen werden in kleinen Schalen oder Gläsern serviert, so dass sich jeder nach Lust und Laune bedienen kann. (BZfE)

Es gibt eine unüberschaubare Anzahl von Tapa-Rezepten, die sich regional und qualitativ unterscheiden. Typische, in spanischen Gaststätten anzutreffende Tapas sind:
Mejillones und Aceitunas
Patatas allioli
Pincho moruno
Puntillitas fritas
Albóndigas (Fleischklösschen)
Aceitunas oder Olivas (Oliven)
Almendras fritas (in Öl geröstete und gesalzene Mandeln)
Boquerones en Vinagre (In Essig marinierte Sardellen)
Boquerones fritos (frittierte Sardellen)
Cacahuetes (Erdnüsse)
Carne en Salsa (Fleischstückchen in Sauce, ähnlich Gulasch)
Ensalada Rusa (Kartoffelsalat)
Ciruelas (mit Speck ummantelte und gebratene Pflaumen)
Gambas al ajillo (Crevetten gebraten in Olivenöl mit Chili und viel Knoblauch)
Jamón Serrano (Serrano-Schinken)
Mejillones (Miesmuscheln)
Pan con tomate (mit Tomate, Knoblauch und Olivenöl auf Toasbrot)
Pan con Chorizo, Morcilla, Jamón, Queso (Weissbrot, belegt mit Chorizo, Morcilla, Schinken oder Käse)
Patatas bravas (frittierte Kartoffelwürfel mit scharfer Sauce)
Patatas allioli (Kartoffeln in Knoblauchmayonnaise)
Patatas fritas (Frites) oder patitas fritas (Kartoffelchips)
Pimientos de Padrón (in Olivenöl fritierte und mit grobem Salz gewürzte Paprikaschoten)
Pinchos morunos (marinierte Fleischspiesschen)
Puntillitas fritas (frittierte Babytintenfische)
Roscos (bagelähnliche belegte Weissbrotkringel, z. B. mit Schinken und oder Käse)
Tortilla (Kartoffel-Omelett)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
18.04.2021
dFORSCHUNG: Folgen der Trinkwasserinitiative-Annahme
14.04.2021
dKOMMENTAR: Veganer Fischersatz liefert kaum Fisch-Nährstoffe
13.04.2021
dSAISON: Ist Rhabarber Gemüse oder Frucht?
12.04.2021
dKOMMENTAR: Keine gute Noten für Geschmack von Vegan-Pattys
10.04.2021
dNEWS: Migros deklariert Nutri-Score auf Eigenmarken
07.04.2021dSchalentier-Allergiker sollten Insektenprodukte meiden
06.04.2021dRessourcen sparen dank Nährstoffen aus Insekten, Pilzen und Algen
01.04.2021dKEIN APRILSCHERZ: Gemüseanbau im Weltraum
31.03.2021dTIPPS: Osterlamm richtig zubereiten
30.03.2021dNEWS: Die Migros wächst und prosperiert
29.03.2021dTIPPS: Wie lange halten sich gekochte Eier?
24.03.2021dKOMMENTAR: Wissenschaftler plädieren für Nutri-Score-Pflicht
23.03.2021dKOMMENTAR: Food Megatrends aus Sicht des GDI
22.03.2021dNEWS: Migros lanciert Nachhaltigkeits-Noten auf Produkten
21.03.2021dNEWS: Biokäse und Biobutter boomen im Detailhandel
17.03.2021dFORSCHUNG: Schon wenig Gezuckertes erhöht Körperfett
16.03.2021dKOMMENTAR: Nahrungsergänzung plus angereicherte Produkte ist riskant
15.03.2021dNEWS: Vegane Ernährung schmälert Knochengesundheit
13.03.2021dKinderwerbung für Fast Food, Snacks und Süsses nimmt zu
10.03.2021dNEWS: Schweizer essen mehr Guetzli aber importierte
09.03.2021dNEWS: Ja zum Freihandel mit Indonesien – die Folgen
08.03.2021dTIPP: Die richtige Bratpfanne
07.03.2021dWho is who bei den Hülsenfrüchten
03.03.2021dKOMMENTAR: Vitamin-D-Präparate zur Virenabwehr ist unbewiesen
02.03.2021dTIPP: Fleisch – Ausstellung der Nationalbibliothek in Bern
01.03.2021dNEWS: Schweizer essen weniger Schoggi aber mehr importierte
28.02.2021dNEWS: innovative Selenanreicherung im Apfelanbau
24.02.2021dKOMMENTAR: Appell an Verarbeiter - wenn Salz dann jodiertes
23.02.2021dNEWS: Bio boomt in Europa
22.02.2021dTIPPS: Schöne Haut dank gesunder Ernährung
Ecke für Profis
16.04.2021
.BÄCKEREI: Comeback von Buchweizen – die Vorteile

Brot und Teigwaren aus Buchweizen: Das glutenfreie Trendlebensmittel ist nussig-aromatisch und hat viel Potenzial als Alternative zu etablierten Getreidearten. Umgang erfordert Fachwissen.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland