Foodfachzeitung im Internet
Samstag, 15. Mai 2021
Publireportage
11.05.2021
Gebäude mit Hochleistungs-Kühltechnik und Bürofläche steht zum Verkauf

Neuwertiges Gebäude mit Hochleistungskühltechnik und Büroflächen – einmalige Gelegenheit für Unternehmen im Lebensmittel-Frischebereich in Niederglatt (ZH), in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Zürich und zum Autobahnanschluss.
News, Tipps, …
Druckansicht20.08.2019
NEWS: Was bringt das neue Label «Swissmilk green»?

Kürzlich ist der neue Branchenstandard für die Schweizer Milch lanciert worden. Jahrelang diskutierte und verhandelte die Milchbranche, bis sie am 14.8.2019 im Bundeshaus endlich den Branchenstandard für nachhaltige Milch "Swissmilk green" vorstellen konnte. Peter Hegglin, Präsident der Branchenorganisation Milch (Bom), verglich die Lancierung des Branchenstandards gar mit dem Rütlischwur.

"Swissmilk green" verpflichtet die Produzenten zu einer nachhaltigeren und tiergerechteren Milchproduktion. Dafür müssen die Produzenten 12 Anforderungen erfüllen, 10 davon zwingend, 2 aus einem Katalog auswählbar. Für die Produktion nach diesen Anforderungen bekommen Landwirte auf A-Milch 3 Rappen mehr bezahlt. In vier Jahren soll sämtliche Milch in der Schweiz nach diesem Standard produziert werden.

Die Vertreter der Produzenten, der Verarbeiter, des Handels und der Konsumenten stellten sich mit ihren Voten alle hinter den Branchenstandard. Für die Verarbeiter, vertreten durch Markus Willimann, Präsident der Vereinigung Schweizerischer Milchindustrie (VMI), ist der Branchenstandard zwingend, um die Erwartungen der Gesellschaft zu erfüllen.

Bundespräsident Ueli Maurer gratulierte der Branche zu der Einigung. Aus seiner Sicht sei der Branchenstandard eine Win-Win-Situation für die gesamte Milchbranche, aber auch für Umwelt und Tier. "Swissmilk green" sei ausserordentlich wichtig und die preisliche Erhöhung für die Landwirte sei mehr als verdient. Wie der neue Branchenstandard startet, zeigt sich ab dem 1. September. Dann stehen die ersten Produkte mit dem neuen Label in den Regalen.

Kritische Stimmen

Doch nicht alle Organisationen sind von der Einführung des neuen Branchenstandards überzeugt. Der WWF kritisiert, dass "Swissmilk green" das Tierwohl zwar etwas verbessere, aber keine Anforderungen an den Ressourcenschutz stelle. Gerade in Anbetracht des kürzlich veröffentlichten Klimaberichts seien diese Aspekte jedoch miteinzubeziehen, schreibt der WWF.

Stefan Kohler, Geschäftsführer der BO Milch, weiss, dass das Ziel noch nicht erreicht ist. "Wir sind in einem Mehretappen-Rennen und dass wir jetzt nicht nach den Sternen gegriffen und uns auf realistische Ziele beschränkt haben, dafür sind wir bereits kritisiert worden." Doch: "Wir machen einen ersten grossen Schritt in einer Zeit, in der vieles im Umbruch ist. Wir haben den Durchbruch geschafft, weil wir uns erstmals flächendeckend auf Schweizer Werte geeinigt haben." Dazu betont er, dass "Swissmilk green" "das Tierwohl von einigen tausend Kühen verbessere.

Der Schweizerische Konsumentenschutz (SKS) findet die neue Kennzeichnung überflüssig und kritisiert, dass sie dem Konsumenten einen Mehrwehrt verspricht, der nicht vorhanden sei. Es sei wichtig, dass die Branche sich auf eine Stossrichtung einige, doch dieses Ziel müsse mit mutigen Verbesserungen angegangen werden. Der Branchenstandard gehe kaum über die gesetzlichen Vorgaben hinaus. Die versprochene Weiterentwicklung des Branchenstandards werde vermutlich Jahre dauern und die Vorgaben wären bis dahin längst überfällig, kritisiert Sara Stalder, Geschäftsleiterin SKS in einer Mitteilung.

Susanne Staub vom Schweizerischen Konsumentenforum steht hingegen hinter dem Branchenstandard, richtet ihre Worte aber auch an die Konsumenten. "Hier müssen wir Konsumenten uns selbst an der Nase nehmen, mit unserer "Geiz ist geil"-Haltung, mit unseren leeren Lippenbekenntnissen, für ein nachhaltiges Produkt tiefer in die Tasche greifen zu wollen und uns dann in den Regalen doch wieder für das billigere Produkt zu entscheiden."

Das Pflichtenheft von «Swissmilk green»

Die Charta, welche rund 40 Vertreter der Milchbranche bereits unterzeichnet haben, hält die zentralen Ziele für die Produktion nachhaltiger Milch fest.
• Milch für Schweizer Milchprodukte wird standortgerecht, naturnah, tierfreundlich und ressourcenschonend produziert.
•Sämtliche Milchkühe können sich regelmässig frei bewegen und erhalten vor allem naturnahes Futter.
•Bäuerinnen und Bauern werden für die Mehrwerte für nachhaltige Schweizer Milch transparent entschädigt.
•Schweizer Milch wird in nachhaltigen Prozessen zu hochwertigen Produkten verarbeitet. Für Käse wird zusätzlich ein strenger Branchenkodex eingehalten.
•Die Branche garantiert glaubwürdige Kontrollen über die Einhaltung des Branchenstandards. Die Resultate werden transparent kommuniziert.
•Die Mehrwerte können durch die Dachmarke Swissmilk Green ausgezeichnet werden. Diese Kennzeichnung steht für alle nachhaltigen Schweizer Milchprodukte zur Verfügung.
•Die Schweizer Milchbranche verpflichtet sich, den Branchenstandard aufgrund der Bedürfnisse der Konsumenten und der Gesellschaft stets weiter zu entwickeln.
(LID)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
12.05.2021
dTIPPS: Käse grillieren
11.05.2021
dNEWS: Max Havelaar wächst trotz Corona
10.05.2021
dFORSCHUNG: Verpackungen aus Cornflakes-Reststoff
05.05.2021
dFORSCHUNG: Pilze stiften wichtige Mikronährstoffe
04.05.2021
dFORSCHUNG: Was macht Obst und Gemüse so gesund?
03.05.2021dFORSCHUNG: Convenience wird langsam gesünder
02.05.2021dFORSCHUNG: Zuviel Salz bremst Immunsystem aus
29.04.2021dNEWS: Corona senkt Weinkonsum aber Schweizer Weine gewinnen
28.04.2021dFORSCHUNG: Regionalität ist vielen Konsumenten wichtiger als Bio
27.04.2021dNährstoffe von Algen sind umweltschonender als von Fischzucht
26.04.2021dTIPPS: Fleisch schonend garen bei Niedertemperatur
21.04.2021dKOMMENTAR: Dramatische Perspektive für Gastronomie
20.04.2021dFORSCHUNG: Kunststoffe aus nicht verkauften Backwaren
19.04.2021dFORSCHUNG: Hochwertige Nahrungsfasern aus Erbsenschalen
18.04.2021dFORSCHUNG: Folgen der Trinkwasserinitiative-Annahme
14.04.2021dKOMMENTAR: Veganer Fischersatz liefert kaum Fisch-Nährstoffe
13.04.2021dSAISON: Ist Rhabarber Gemüse oder Frucht?
12.04.2021dKOMMENTAR: Keine gute Noten für Geschmack von Vegan-Pattys
10.04.2021dNEWS: Migros deklariert Nutri-Score auf Eigenmarken
07.04.2021dSchalentier-Allergiker sollten Insektenprodukte meiden
06.04.2021dRessourcen sparen dank Nährstoffen aus Insekten, Pilzen und Algen
01.04.2021dKEIN APRILSCHERZ: Gemüseanbau im Weltraum
31.03.2021dTIPPS: Osterlamm richtig zubereiten
30.03.2021dNEWS: Die Migros wächst und prosperiert
29.03.2021dTIPPS: Wie lange halten sich gekochte Eier?
24.03.2021dKOMMENTAR: Wissenschaftler plädieren für Nutri-Score-Pflicht
23.03.2021dKOMMENTAR: Food Megatrends aus Sicht des GDI
22.03.2021dNEWS: Migros lanciert Nachhaltigkeits-Noten auf Produkten
21.03.2021dNEWS: Biokäse und Biobutter boomen im Detailhandel
17.03.2021dFORSCHUNG: Schon wenig Gezuckertes erhöht Körperfett
Ecke für Profis
13.05.2021
.METZGEREI: Fleischbranche bietet sichere Jobs und Lehrstellen

Fachleute aus geschüttelten Branchen finden häufig eine sichere Beschäftigung im Fleischgewerbe. Diesem gelangen vor allem im Ladenverkauf signifikante Umsatzsteigerungen.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland