Foodfachzeitung im Internet
Dienstag, 10. Dezember 2019
Tipp
08.12.2019
Hausgemachte Dipsaucen für Fondue Chinoise

Einfache und gelingsichere Rezepte für bekömmliche Chinoise-Saucen auf Sauerrahm- statt Mayonnaise-Basis.
News, Tipps, …
Druckansicht08.07.2019
NEWS: Immer mehr Brote werden importiert

In den letzten 10 Jahren hat der Backwaren-Import (Zollkapitel 19 d.h. Zubereitungen aus Getreide, Mehl, Stärke oder Milch) um 28% (+170 Mio. CHF) zugenommen gemäss einer Mitteilung des Bundesamtes für Landwirtschaft BLW. Insgesamt wurden im Jahr 2017 solche Waren im Wert von 783 Mio. CHF importiert. Mengenmässig sind dies gesamthaft 237'000 Tonnen Waren. Bei der Hälfte dieser Importmenge handelt es sich um importierte Backwaren.

Wertmässig ist der Anteil der Backwaren-Importe noch leicht grösser (58 Prozent). So wurden 2017 Backwaren-Produkte im Wert von 455 Mio. CHF in die Schweiz importiert. 10 Jahre zuvor betrug dieser Importwert 346 Mio. CHF. Damit hat der Backwarenimport in die Schweiz wertmässig seit 2007 um mehr als 30 Prozent zugenommen (+109 Mio. CHF (Tarifnr. 1905)). Mengenmässig hat der Backwaren-Import in den vergangen 10 Jahren sogar um 66 Prozent (+47'398 Tonnen) zugenommen.

Der wertmässige Rückgang der Backwaren-importe im 2015 ist vom Wechselkurs beeinflusst, da die Importmenge von 2014 auf 2015 wiederum um 6 Prozent zunahm. Von 2016 auf 2017 ist mengenmässig eine Stabilisierung ersichtlich. Die Backwaren-Importmengen legten lediglich noch 0.4 Prozent zu (+428 Tonnen), wertmässig jedoch um +4 Prozent, was unter anderem auf die Aufwertung des Euros gegenüber dem Schweizer Franken zurückzuführen ist. Das wichtigste Herkunftsland für Backwaren-Importe war im Jahr 2017 Deutschland mit einem Anteil von 41 Prozent (2017: 160 Mio. CHF): Des Weiteren gehören Frankreich (14%), Österreich (13%) und Italien (13%) zu den wichtigsten Herkunftsländern für Backwaren.

Fast 300% Wachstum bei Brotimporten

Innerhalb der Tarifnr. 1905 werden im 2017 die meisten Importe unter den Zolltarifnummern 1905.9083 (2017: 23.68 Tonnen) und 1905.9085 (2017: 28.58 Tonnen) getätigt. Diese beiden Positionen sind absolut massgebend für die Zunahme der Backwaren-Importe in den vergangenen 10 Jahren (1905.9083: +10’508 Tonnen, 1905.9085: +10’227 Tonnen). So wurden unter diesen Tarifnummern seit 2007 80 Prozent respektive 56 Prozent mehr Waren importiert.

Relativ gesehen ist aber der Import von Brot und anderen gewöhnlichen Backwaren (Tarifnr. 1905.9039 (für den Einzelkauf bestimmte Produkte) am stärksten gewachsen. Noch vor 10 Jahren wurden gerade einmal 2’569 Tonnen Brot importiert. 10 Jahre später waren es 10'067 Tonnen, was einem Wachstum von 292% (+7498 Tonnen) entspricht, was wiederum einer Importwert-Zunahme von 19.14 Mio CHF entspricht (+307 Prozent).

Des Weiteren haben auch Brot-Importe der Tarifnr. 1905.9029 (nicht für den Einzelverkauf bestimmte Brot usw.) in den letzten 10 Jahren um 74% (+ 2’840 Tonnen) zugenommen. Wichstigstes Herkunftsland für Brote der Tarifnr. 1905.9039 ist mit Abstand Österreich. So kamen im Jahr 2017 77 Prozent der importierten Brote für den Einzelverkauf aus Österreich. (BLW 4.7.2019)

Stichwort: .Backwaren:
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
10.12.2019
dTIPP: Ofengaren auch für Gemüse
09.12.2019
dNEWS: Café crème wird günstiger
05.12.2019
dNEWS: Schweizer Biermarkt wächst - Bierimage wandelt sich
04.12.2019
dNEWS: Bundesrat gegen strengere Brot-Deklaration
03.12.2019
dGRATULATION: offiziell beste Bioprodukte 2019
02.12.2019dGrosses Sterben der kleinen Metzgereien, Bäckereien, Beizen und Bauernhöfe
28.11.2019dFORSCHUNG: über gute, schlechte und neue Kohlenhydrate
27.11.2019dMacht Kaloriendeklaration bei Speisen im Restaurant Sinn?
26.11.2019dKOMMENTAR: Gesunde und nachhaltige Ernährung kombinieren
25.11.2019dTIPPS zum Kühlhalten und Tiefkühlen
21.11.2019dSAISON: Who is who bei den Nüssen
20.11.2019dTIPP: Food Waste vermeiden schont Umwelt und Portemonnaie
19.11.2019dNEWS: Die offiziell besten Milchtechologen/innen 2019
18.11.2019dTIPP: «Frei von»-Lebensmittel sind für Gesunde ungeeignet
14.11.2019dNEWS: Die offiziell besten Pannettone-Bäcker 2019
13.11.2019dNestlé setzt auf personalisierte Lebensmittel
12.11.2019dNEWS: Schweizer Zucker in Not
11.11.2019dNEWS: Neue Foodmesse in Bern: FOOD EXPO 29.11.-1.12
06.11.2019dNEWS: Schweiz brilliert an World Cheese Awards 2019
05.11.2019dNEWS: Die Besten der Schweizer Weinbranche 2019
04.11.2019dKonsumenten missverstehen «mindestens haltbar» zu oft
31.10.2019dFoodtrends Report 2019: Neuerfindung unseres Essens
30.10.2019dTIPP: Delikatessenmesse Goûts & Terroirs 2019 in Bulle
29.10.2019dTIPP: Gastland Mexiko an Basler Feinmesse 2019
28.10.2019dNEWS: Die besten Jungmetzger 2019 gekürt
24.10.2019dTIPP: Expovina, Zürcher Weinmesse startet 31.10.2019
22.10.2019dGDI-Studie Food loss: Wohin unser Essen verschwindet
21.10.2019dTIPP: Käsefest in Appenzell 26.+27.10. 2019
17.10.2019dKOMMENTAR: Hype um Stangensellerie als Superfood-Smoothie
16.10.2019dKOMMENTAR: Droht ein Restaurant-Sterben?
Ecke für Profis
07.12.2019
.CONFISERIE: Caramelprodukte im Trend

Caramel ist eine der weltweit erfolgreichsten Geschmacksrichtungen – nicht nur für Süsswaren. Die Herstellung ist auch im Haushalt möglich. In der Schweiz liegen Produkte mit Caramel im Trend.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland