Foodfachzeitung im Internet
Dienstag, 23. Juli 2019
Publireportage
17.06.2019
Waser Lachs: Rauchfisch aus Beckenried

Gourmets schwören auf handwerkliche Spezialitäten aus der Region. Seit Kurzem können sie auch geräucherte Fischfilets von einer Hobby-Premium-Räucherei in Nidwalden geniessen.
News, Tipps, …
Druckansicht19.06.2019
TIPPS: Vielseitige und vitaminreiche Peperoni

Von allen Gemüsen ist die Peperoni das vitaminreichste und enthält als Einziges das Vitamin P, das den Kreislauf fördert. Weiter ist sie reich an Ballaststoffen und fördert die Verdauung. Ob gelbe, rote oder orangene Peperoni - alle waren einmal grün. Mit zunehmender Reife nimmt die grüne Peperoni, abhängig von der Sorte, bei uns meistens entweder die gelbe, die orangene oder die rote Farbe an. Es gibt auch Sorten, die über mehrere Farbstadien reifen, wie beispielsweise von grün nach gelb zu rot. Wird die Peperoni jedoch grün geerntet, behält sie ihre Farbe und reift nicht mehr nach.

Obschon die grünen Schoten oft unreif geerntet werden, haben sie viel Vitamin C, Vitamin E, Beta-Carotin, sowie B-Vitamine. Die grüne Peperoni hat ausserdem einen herb-würzigen Geschmack und enthält Bitterstoffe. Hingegen süsslich und fruchtig im Aroma schmeckt die gelbe Peperoni. Die Süsseste und deshalb oft auch die Beliebteste von allen ist die orangene Peperoni. Sie verfügt über einen hohen Vitamin-C-Gehalt, so auch ihre rote Artgenossin. Diese ist besonders reich an Vitamin C.

Peperoni, Peperoncini, Paprika, Chili?

Die vielen verschiedenen Namen für das farbenfrohe Gemüse stiften oft Verwirrung. Die Paprika (Capsicum) ist eine Pflanzengattung und gehört zur Familie der Nachtschattengewächse. Ihre Früchte finden vor allem als Gemüse und Gewürz Verwendung. Für viele Sorten dieser Gattung werden je nach Aussehen, Geschmack und Schärfe verschieden Namen, wie Chili, Peperoni, Peperoncini oder Spanischer Pfeffer verwendet. Der für die Schärfe verantwortliche Inhaltsstoff Capsaicin ist in fast allen Peperoni-Arten enthalten. So auch in unserer Gemüse-Peperoni, wobei die Schärfe sehr gering ist und nur von den wenigsten Menschen wahrgenommen wird.

Unabhängig davon, ob die Peperoni scharf oder mild schmeckt, sie gehören alle zur selben Gattung. Die Verwendung der Namensbegriffe unterscheidet sich nur nach Region. In der Schweiz sprechen wir beim milden Gemüse von Peperoni und bei den kleinen, scharfen Gewürzpaprika von Peperoncini. In Deutschland ist vor allem Paprika für das milde Gemüse und Peperoni oder Chilischoten für die kleinen, scharfen Früchte üblich.

Tipp: Bei der Verarbeitung von Peperoni zu Saucen (zB Ajvar aus dem Balkan aus gekochter Peperoni, kanarische Mojo aus rohen Peperoni) sollten keine säurehaltigen Zusätze, wie Wein oder Zitrone verwendet werden. Die Peperoni verliert dadurch ihre Farbe und wird bräunlich. Daher säurehaltige Zusätze erst kurz vor dem Servieren beifügen.

Ob die Peperoni zu den Früchten oder zum Gemüse gehört, ist umstritten. Bei uns wird sie grundsätzlich zum Gemüse gezählt (roh essbares Fruchtgemüse). Die Schote wird jedoch oft als Frucht bezeichnet, obschon es sich botanisch gesehen um eine Beere handelt. Diese ist von klein und spitzig bis kegelförmig und rund in zahlreichen Formen und Grössen anzutreffen. (Text: LID)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
23.07.2019
dTIPP: Pulled Pork – Königsdisziplin für Barbecue-Fans
22.07.2019
dSAISON: Früchtequalität: Hauptsache reif
18.07.2019
dTIPPS: perfekte Grillsteaks – von Rind bis Wild und Fisch
17.07.2019
dTIPPS: Argentinisch grillieren
16.07.2019
dDen Vitamin-D-Gehalt von Eiern erhöhen mit Solarium für Hühner
15.07.2019dNEWS: Monokulturen und Insektensterben fördern Ernteausfälle
11.07.2019dTIPP: Schwarzer Knoblauch ohne Knoblauchgeruch
10.07.2019dTIPPS: Grillmarianden selbst herstellen
09.07.2019dTIPPS: Qualitätsunterschiede der Melonen-Sorten
08.07.2019dNEWS: Immer mehr Brote werden importiert
04.07.2019dGRATULATION: Metzgerei Höhn im Goldregen
03.07.2019dTIPPS: Konfitüre und Gelee selber herstellen
02.07.2019dTipps: Special Cut Steaks richtig grillieren
01.07.2019dWeniger Pestizide dank moderner Technik?
26.06.2019dTIPPS: Blattsalat-Einkauf und -sorten
25.06.2019dTIPP: Bergprodukte einkaufen auf der Passhöhe
24.06.2019dNEWS: Aargauer brillierten an BBQ-Team-Meisterschaften
21.06.2019dNEWS: Softdrink-Hersteller reduzieren Zuckergehalte
20.06.2019dKOMMENTAR: Ist pflanzliches Protein gesünders als tierisches?
19.06.2019dTIPPS: Vielseitige und vitaminreiche Peperoni
17.06.2019dTIPP: Zuger Chriesisturm Montag, 24. Juni 2019
16.06.2019dTIPP: Bio Marché 21. - 23. Juni 2019 in Zofingen
13.06.2019dTIPP: Proviande lanciert Lern-Videos über Special Cut Steaks
12.06.2019dTIPP: Bell BBQ Single- und Team-Masters 2019
09.06.2019dNEWS: Migrolino plant unbediente Kleinstläden
06.06.2019dUnterschätzte Risiken durch Krankheitserreger in der Küche
03.06.2019dNEWS: Stevia-Süssstoff boomt
29.05.2019dNews: Illegale Thunfisch-Färbung endlich nachweisbar
28.05.2019dNEWS: Biolandbau wächst weiter
27.05.2019dKOMMENTAR: Abgelaufenes Datum kontra Foodwaste
Ecke für Profis
20.07.2019
.GASTRONOMIE: Den Grill-Horizont erweitern

Grillgeräte sind mit Gas-, Kohle oder elektrisch beheizt und erreichen 300-400 Grad. Einige haben Deckel, das Gargut liegt normalerweise auf einem Gitterrost. Aber es gibt Ausnahmen. Bieten diese kulinarische Vorteile oder nur Marketing-Gags?
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland