Foodfachzeitung im Internet
Donnerstag, 14. November 2019
Tipp
27.10.2019
Biofachmesse 2020 in Nürnberg

Grösster internationaler Biobranchen-Treff mit 3500 Ausstellern aus 100 Ländern. Vorschau.
Ecke für Profis
Druckansicht13.07.2019
.ERNÄHRUNG: Indizien für weniger Diabetes bei flexitarischer Ernährung
Neben Reduktion der Kalorien spielt auch das Verhältnis der Nährstoffe eine wichtige Rolle für die Gesundheit. Methionin-arme Kost könnte Typ-2-Diabetes-Risiken senken.





Wissenschaftler vom DIfE, Partner des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung, konnten nun im Tiermodell zeigen, dass allein die Reduzierung der essentiellen Aminosäure Methionin* Typ-2-Diabetes verhindert. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie im FASEB Journal. In früheren Untersuchungen fand das Forscherteam der Abteilung Experimentelle Diabetologie am Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) bereits heraus, dass Mäuse, die eiweissarmes Futter bekamen, unter anderem verbesserte Blutzuckerwerte hatten und mehr Energie verbrauchten als Tiere, die Standardfutter erhielten.

Die aktuellen Ergebnisse zeigen nun, dass bereits die Verringerung einer einzelnen Aminosäure im Futter sich positiv auf die Gesundheit auswirkt. So verbesserte eine Ernährung arm an Methionin den Zuckerstoffwechsel der Mäuse und deren Empfindlichkeit für das Hormon Insulin. „Interessanterweise beobachteten wir die positiven Wirkungen der methioninarmen Kost, ohne den Eiweissgehalt zu verringern und unabhängig von Nahrungsaufnahme und Körperfett“, erklärt Dr. Thomas Laeger, Leiter des Projekts.

Die Daten der Studie sprechen dafür, dass der Fibroblast growth factor 21 (FGF21) die schützende Wirkung der methioninarmen Ernährung vermittelt: Wird weniger der Aminosäure aufgenommen, setzt die Leber vermehrt FGF21 frei. Vegetarische oder vegane Kost enthält im Vergleich zu fleisch- und fischhaltigen Speisen meist geringe Mengen an Methionin. „Gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen der Abteilung Molekulare Toxikologie und des Bundesinstituts für Risikobewertung konnten wir zeigen, dass Menschen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren, verglichen mit Mischköstlern erhöhte FGF21-Spiegel im Blut haben,“ so Erstautorin Teresa Castaño-Martinez. Bereits nach vier Tagen vegetarischer Ernährung erhöhten sich die FGF21-Mengen auch im Blut der Mischköstler.

„Sollten sich die Befunde aus dem Tiermodell auf den Menschen übertragen lassen, wäre das für die Behandlung von Diabetes ein wichtiger Schritt. Statt Kalorien zu zählen und generell auf schmackhafte eiweissreiche Lebensmittel zu verzichten, müsste nur der Methioninanteil im Essen reduziert werden. Möglicherweise reicht es bereits, wenn Betroffene hin und wieder eine vegetarische Woche einlegen (flexitarische Ernährung) und somit ihre FGF21-Spiegel in die Höhe treiben. Das könnte die Akzeptanz einer Ernährungsumstellung erheblich vereinfachen", sagt Laeger. Berücksichtigt werden müsse jedoch, dass bestimmte Gruppen, darunter beispielsweise Kinder, schwangere und stillende Frauen, einen erhöhten Bedarf an Methionin haben.

Die Wissenschaftler sind sich einig, dass die Spur unbedingt weiterverfolgt werden sollte. Wichtig wäre nun, herauszufinden, inwieweit die verminderte Methioninaufnahme tatsächlich zur Erhöhung der FGF21-Spiegel beiträgt. Künftig möchte das Forscherteam weitere Untersuchungen mit Veganern durchführen, um zusätzliche Indizien für die mögliche Beteiligung der Aminosäure Methionin an der Entstehung von Typ-2-Diabetes aufzudecken. (DIfE)
(gb)

Ecke für Profis – die neuesten Beiträge
09.11.2019
dBäckereien und Confiserien müssen sich neu erfinden
02.11.2019
d.GASTRONOMIE: Jetzt Saison für Gänsefleisch
26.10.2019
dInnovationen der Anuga 2019
19.10.2019
d.METZGEREI: Ernst Sutter und Micarna sind offiziell beste Schweizer Metzgereien
05.10.2019
d.Gastronomie: Speisen korrekt Warmhalten
01.10.2019d.BÄCKEREI: Rückläufige Nachfrage nach Frischbrot
27.09.2019d.BÄCKEREI: Erfolgreiche Südback-Messe 2019
27.09.2019d.BÄCKEREI: Die offiziell besten Brotbäcker 2019
20.09.2019d.GASTRONOMIE: Lars Spiess ist offiziell bester Jungkoch 2019
14.09.2019d.ERNÄHRUNG: BLV lanciert neue Broschüre: Ernährung im Alter
07.09.2019d.METZGEREI: Schneiden und Trennen: Neuheiten und Trends
31.08.2019d.BÄCKEREI: Worldskills-Gold für Schweizer Bäckerin
24.08.2019d.HYGIENE: Personalhygiene richtig organisieren
17.08.2019dSinkender Einkaufstourismus beim Fleisch
10.08.2019dWürzungen werden vielseitiger, edler und extravaganter
03.08.2019dGewinner der Südback-Innovationspreise 2019
27.07.2019dTECHNOLOGIE: Ölschonend und geschmacks-optimiert Fritieren
20.07.2019d.GASTRONOMIE: Den Grill-Horizont erweitern
13.07.2019d.ERNÄHRUNG: Indizien für weniger Diabetes bei flexitarischer Ernährung
06.07.2019d.BÄCKEREI: Südback-Messe 2019 als Trendgeber
29.06.2019d.DETAILHANDEL: Fischkonsum legt zu – Preise steigen ebenfalls
22.06.2019d.DETAILHANDEL: Nicht nur verkaufen sondern inszenieren
15.06.2019d.LANDWIRTSCHAFT: Gründe für hohe Preise der Schweizer Schlachttiere
08.06.2019d.METZGEREI: Technik-Neuheiten der IFFA 2019 im Rückblick
31.05.2019d.GASTRONOMIE: Streetfood und Foodtrucks als Businessidee
25.05.2019d.METZGEREI: «Fleischmarkt im Überblick 2018» von Proviande
18.05.2019d.GASTRONOMIE: Einige Würzsaucen und ihre Machart
11.05.2019d.TECHNOLOGIE: Pro und kontra Zusatzstoffe
04.05.2019d.AGRO: Leaf to Root: Das ganze Gemüse auf den Teller
25.04.2019d.GASTRONOMIE: Bestseller und Trends 2019
Ecke für Profis
09.11.2019
Bäckereien und Confiserien müssen sich neu erfinden

Die Bäckerei-Confiserie-Branche steht in hartem Wettbewerb mit dem grenznahen Ausland. Der Konzentrationsprozess geht weiter, die Betriebe werden grösser und komplexer. Aber Tradition, Heimat, Herkunft und Handwerk gewinnen wieder an Bedeutung.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland