Foodfachzeitung im Internet
Dienstag, 23. Juli 2019
Publireportage
17.06.2019
Waser Lachs: Rauchfisch aus Beckenried

Gourmets schwören auf handwerkliche Spezialitäten aus der Region. Seit Kurzem können sie auch geräucherte Fischfilets von einer Hobby-Premium-Räucherei in Nidwalden geniessen.
Report
Druckansicht03.05.2019
TIPP: Schmortopf «Tajine» für Feuerschale oder Grill
Der nordafrikanische Tajine-Lehmtopf mit Deckel, vergleichbar mit dem Römertopf - ist ideal für die Zubereitung von orientalischen Eintöpfen wie Lamm oder Poulet.


Lammragout mit Gemüse und Kichererbsen in der traditionellen marokkanischen Tajine.


Seit Jahrtausenden nutzen die Berber Nordafrikas die Tajine. Im traditionellen Lehmtopf werden Fleisch und Gemüse besonders schonend gegart. Durch das langsame Schmoren bei niedrigen Temperaturen werden die Zutaten saftig und aromatisch. Klassisch wird die Tajine auf Holzfeuer erhitzt. Moderne Schmortöpfe können aber im Herd und Ofen genutzt werden. Das Prinzip ist einfach: Der runde, flache Lehmtopf hat einen kegelförmigen Deckel, an dessen höchster Stelle eine kleine Mulde ist. In diese Wölbung wird vor dem Garen kaltes Wasser eingefüllt.

Beim langsamen Erhitzen steigt der Dampf nach oben, kühlt am kalten Wasser ab, kondensiert und läuft an den Seiten des Deckels wieder nach unten in den Topf. Die Hitze wird gleichmässig in der Tajine verteilt, denn Lehm ist ein guter Wärmespeicher. Auf diese Weise werden die Speisen langsam und schonend im eigenen Saft gegart - das schont Nährstoffe und Eigenaroma.

Die Tajine ist ideal für die Zubereitung von orientalischen Eintöpfen wie Lamm mit Aprikosen und Pistazien oder Poulet mit Kürbis und Couscous. Gemüse und Obst müssen lediglich geschält und zerkleinert werden. Fisch und Fleisch kann man zunächst in Öl anbraten und anschliessend mit den übrigen Zutaten aufschichten.

Kartoffeln und harte Gemüse kommen in die Mitte des Topfes, denn hier ist die Hitze am grössten. Lebensmittel mit kurzer Garzeit wie Tomaten, Feigen, Datteln und Nüsse sind am Rand gut aufgehoben. Eventuell fügt man noch etwas Wasser hinzu. Natürlich dürfen orientalische Gewürze wie Kreuzkümmel, Safran und Kurkuma nicht fehlen. Je nach Zutaten und Hitzezufuhr beträgt die Schmorzeit eine halbe Stunde bis zu mehreren Stunden. Kurz vor dem Servieren gibt man je nach Rezept noch Kokosmilch oder Saucen in den Topf. Das fertige Gericht wird in Nordafrika direkt aus der Tajine gegessen. (Text: BZfE)



Tajine mit aufgesetztem Deckel



Rezept:
Geschmortes Lamm aus der Tajine

0.5 kg Lammfleisch
1 Gemüsezwiebel
2 Knoblauchzehen
10 g frischen Ingwer
4 El Olivenöl
200 ml Lammfond
2 Döschen Safran (à 0,1 g)
2 Tl Raz el Hanout
1 El Honig
Salz
100 g Dörraprikosen
Pfeffer
0.5 Bund Cilantro Koriandergrün

Zwiebeln in Würfel schneiden. Knoblauch fein hacken. Ingwer schälen und fein hacken.

Lamm kurz auf Grill anbraten und in 3 cm grosse Würfel schneiden.

El Olivenöl in der Tajine erhitzen. 100 ml Fond in die Tajine geben. Zwiebeln, Ingwer und Knoblauch und Dörraprikosen darin glasig dünsten. Safran und Raz el Hanout zugeben und kurz mitbraten.

Honig und Fleisch zugeben und zugedeckt bei mittlerer Hitze garen (kurze Garzeit bei Edelfleischstück, lange bei Schmorfleisch)

Mit Salz und Pfeffer würzen.

Korianderblätter grob hacken und kurz vor dem Servieren über das Fleisch streuen.

Rezept basierend auf https://www.essen-und-trinken.de/rezepte/44152-rzpt-lamm-kartoffel-tajine-mit-safran
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
19.07.2019
dTipps und Tricks für die Zubereitung von Auberginen
12.07.2019
dKonfitüren herstellen, auch ohne Kochen und ohne Zucker
05.07.2019
dFischburger kreieren
28.06.2019
dBrotkurs-Reportage beim Holzofenbeck Lehmann
21.06.2019
dDie Jugend für Käse begeistern
14.06.2019dVegi-Fleischalternativen an der IFFA 2019
07.06.2019dWagyu-Fleisch richtig behandeln
31.05.2019dStreetfood: kreativ oder exotisch mit Erlebniswert
24.05.2019dFleischkäse: oft unterschätzt aber auch verehrt
17.05.2019dWürzsaucen von Ketchup bis Sojasauce
10.05.2019dHaltbarmachen mit Zusatzstoffen: Wie und warum (nicht)?
03.05.2019dTIPP: Schmortopf «Tajine» für Feuerschale oder Grill
27.04.2019dRÜCKBLICK: Gourmet-Grilladen an der Flavour Fair 2019
19.04.2019dOSTERN-SPECIAL: Fakten und Tipps über Eier
12.04.2019dLow+Slow grillieren im Trend
05.04.2019dBäckerei-Messe FBK 2019 im Rückblick
29.03.2019dWieviel und welche Convenience in Restaurants?
22.03.2019dTrend auf der Alp: Fleisch statt Käse produzieren
15.03.2019dErfolgreiche Schlaraffia 2019 im Rückblick
08.03.2019dDo it yourself von Konfitüre bis selber schlachten
01.03.2019dMorchelsaison startet
22.02.2019dSaisonalprodukte verlieren an Bedeutung – mit wenigen Ausnahmen
15.02.2019dDosenwein auf dem Vormarsch
08.02.2019dPeru: von grillierten Meerschweinchen bis rohem Fisch
01.02.2019dSchokolade-Ganache selber herstellen
25.01.2019dKäse-Trends, -Aufbewahrungstipps und -Wissen
18.01.2019dCoop setzt auf vegane Käse und Steaks
11.01.2019dNeue Studie bestätigt Gesundheitswert von Vollkorn
04.01.2019dMultifunktionelle Mikroorganismen: Alleskönner in Lebensmitteln?
28.12.2018dKühl ist cool: Weinbau in hohen Lagen
Ecke für Profis
20.07.2019
.GASTRONOMIE: Den Grill-Horizont erweitern

Grillgeräte sind mit Gas-, Kohle oder elektrisch beheizt und erreichen 300-400 Grad. Einige haben Deckel, das Gargut liegt normalerweise auf einem Gitterrost. Aber es gibt Ausnahmen. Bieten diese kulinarische Vorteile oder nur Marketing-Gags?
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland