Foodfachzeitung im Internet
Montag, 18. März 2019
Tipp
05.03.2019
Bäckerei-, Konditorei-, Confiserie-Fachmesse FBK 2019

Treffpunkt für Bäcker, Konditoren und Confiseure 17. - 20. März 2019 in Bern
News, Tipps, …
Druckansicht30.12.2018
Silvester-Rezeptideen zum schmunzeln: je extra desto vaganter

Heute gibt es kaum noch unbekannte Zutaten und alle erdenklichen Rezepte kursieren via Internet in der ganzen Welt. Um aufzufallen muss man daher Experimente wagen, vor allem extravagante, ironische und absurde. «Auffallen um jeden Preis» ist heute die Mode in der Werbung. Mariage-Absurditäten und Effekt-Haschereien dominieren in der Foodbranche und vor allem in der Gastronomie.




Noch Potenzial für Effekte gibt es bei den Kombinationen, früher Mariage genannt und heute Food Pairing. Die wichtigste Regel lautet: Erlaubt ist was gefällt. Und wenn etwas nicht gefällt, erhascht man doch immerhin einen Effekt.



Beim Heiraten unterscheidet man zwischen Mariage d’amour und Mariage de raison. Hier eine Liebes-Mariage: Schnecken lieben Basilikum, Franzosen lieben Schnecken. Und das Besondere: Lebende Schnecken sind gut gegen Magengeschwüre.







Touristen lieben Toblerone und Kräuterzucker, aber wirklich begeistern kann man sie mit Cervelats.



Effekte erhaschen kann man auch mit Minis, wobei diese schon wieder aus der Mode gekommen sind. Der nächste Trend heisst Gigantismus.



Der Food der Zukunft kommt aus dem 3D-Drucker. Schon bald kann man sich im Migrosrestaurant eine Margherita drucken lassen. Und Hewlett Packard forscht intensiv am multifunktionellen Drucker für Büro UND Küche. Beim Tintenstrahldrucker kann man einfach Tomatensauce statt Tinte einfüllen. Beim Laserdrucker muss man ein Update installieren.




Die Molekularköche der ersten Stunde waren Perfektionisten der Effekthascherei. Heute seien sie seriöser geworden, sagen sie von sich selber. Aber Flüssig-Stickstoff zum Apero ist immer noch cool. Dafür serviere man zum Hauptgang ein Steak vom 1000 Grad-Grill. Oder eine Bratwurst vom Popcorn-Popper.




Ein Megatrend ist der Veganismus. Man munkelt, dass überzeugte Veganer Gras nicht nur essen sondern auch verdauen können – ohne wiederkäuen.



Nashörner werden gejagt, weil viele Afrikaner und Asiaten glauben, dass das pulverisierte Horn eine potenzsteigernde Wirkung hat. Sie sind aber geschützt. Mischen Sie daher einfach Kuhhorn-Pulver in den beliebten «Sex on the Beach»-Cocktail. Kein Gast wird nachher wegen mangelnder Potenz reklamieren. Beeilen Sie sich aber mit der Rohstoffbeschaffung: es gibt heutzutage nicht mehr viele Kühe mit Hörnern.





Auch Aphrodisiaka erleben einen Boom. Viele Lebensmittel gelten als aphrodisierend: Austern, Ingwer, Kakao, Spargeln, Ginseng und vor allem Chili dank seinem Scharfstoff Capsaicin: Was scharf ist, das macht auch scharf. Wer öffentlich eine Chilischote knabbert, signalisiert: ich brauche einen Orgasmus (das ist ein Name für einen trendigen Cocktail). Servieren Sie also Orgasmen mit all diesen Zutaten und dem Werbespruch: Dieser Cocktail vor dem Tanz hebt die Stimmung und den Schwung.



Ein starker Trend ist Beautyfood: Lebensmittel, die schön machen. Das beste Beispiel ist Aloe Vera. Dass man den Kaktussaft einreiben und nicht essen muss, ging bei den Joghurt- und Getränkeherstellern vergessen. Auch Kleopatra wusste, dass Eselsmilch schön macht und badete darin. Dasselbe gilt für Kakaobutter: statt die Schokolade zu essen, schminkt man sich heute damit. Der Duft macht attraktiv und nach erfolgter optischer Wirkung hat die süsse Kriegsbemalung eine erwünschte Nebenwirkung: man kann sich abschlecken lassen. «Mis Käthi schmöckt nach Schoggola», sang schon vor 50 Jahren ein Berner Troubadour.


(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
17.03.2019
dTIPP: Professionell und kreativ panieren
14.03.2019
dStrategien für Eier ohne Kükentötung
13.03.2019
dImmer mehr Guetzli importiert, immer weniger exportiert
12.03.2019
dMESSETIPP ANUGA: Tiefkühlen ist eine Erfolgsgeschichte
10.03.2019
dNEWS: Wurstwaren werden teurer
07.03.2019dNEWS: Coop lanciert neuen Laden mit Handwerkschau
06.03.2019dNEWS: Überraschungssieger im Kassensturz-Berlinertest
05.03.2019dKOMMENTAR: Mehr Tierwohl in der Agrarpolitik
04.03.2019dFiBL-Studie: Bio-Palmöl ist auch sozial nachhaltig
26.02.2019dNEWS: Ale Mordasini wird «Goldener Koch 2019»
25.02.2019dKOMMENTAR: Neuer Trend - Fast Food aber nicht Junk food
21.02.2019dNEWS: Danone lanciert Nutri-Score-Ampel in der Schweiz
20.02.2019dNEWS: Die offiziell besten Bioprodukte 2019
18.02.2019dNEWS: Fraunhofer-Institut erforscht Ersatz von Palmfett
13.02.2019dBlumen und Schokoladeherz nicht vergessen: 14. Februar ist Valentinstag.
13.02.2019d«Filet des Monats» für Gastrobuchautor Herbert Huber
11.02.2019dNEWS: Erste Fricktaler Crevetten bald erntereif
07.02.2019dHygienerisiken bei Rohkost
05.02.2019dDo-it-yourself-Ideen mit Upcycling gegen Foodwaste
01.02.2019dKOMMENTAR: Wie sieht umweltoptimierte Ernährung aus?
30.01.2019dNEWS: Neue stark fettreduzierte Burger bei SV-Gruppe
28.01.2019dNEWS: offiziell innovativste Süsswaren 2019
23.01.2019dTIPP: proteinreiches Quinoa und Amaranth zubereiten
21.01.2019dTrends der Schweizer Landwirtschaft
16.01.2019dNEWS: Lindt & Sprüngli wächst und prosperiert
14.01.2019dKOMMENTAR: Wie echt schmeckt veganes Hackfleisch?
09.01.2019dNEWS: Nahrungsmittelverbrauch-Trends in der Schweiz
07.01.2019dNEWS: Regional ist Konsumenten wichtiger als Bio
02.01.2019dAnti-Foodwaste-Kochtipp: Chinoise reloaded
30.12.2018dSilvester-Rezeptideen zum schmunzeln: je extra desto vaganter
Ecke für Profis
16.03.2019
.METZGEREI: Noch gesünderes und delikateres Schweinefleisch

Schweinefleisch kann mit praxistauglichen Massnahmen noch gesünder und genussvoller gemacht werden. Das zeigt ein Projekt, das im Rahmen des nationalen Forschungsprogramms 69 «Gesunde Ernährung und nachhaltige Lebensmittelproduktion» durchgeführt wurde.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland