Foodfachzeitung im Internet
Sonntag, 28. Februar 2021
Tipp
17.02.2021
BUCHTIPP: Indoor-Grillen

Indoor-Grillen nach japanischem Konzept auf Spitzenniveau rund ums Jahr. Mit Tipps, Tricks und Rezepten für Fleisch, Fisch, Geflügel, Saucen, Gemüse und Desserts.
News, Tipps, …
Druckansicht02.02.2021
FORSCHUNG: rares Kaktussamenöl geröstet noch wertvoller

Eine grosse Zahl kleiner Samen finden sich in den Früchten des Kaktus (Opuntia ficus-indica). Das Öl, das aus diesen Kaktussamen gewonnen wird, gehört zu den teuersten Pflanzenölen – mit Preisen bis zu 500 Euro pro Liter. Kaktussamenöl ist mit fast 80 Prozent ungesättigten Fettsäuren wie Linol- und Ölsäure und seinen sekundären Pflanzenstoffen ernährungsphysiologisch besonders interessant. Am Institut für Sicherheit und Qualität bei Getreide ist die Zusammensetzung der phenolischen Verbindungen von Kaktussamenöl zum ersten Mal untersucht worden und der Einfluss des Röstens der Kaktussamen auf die Zusammensetzung der phenolischen Verbindungen wurde betrachtet.

Neben den in Triglyceriden gebundenen Fettsäuren enthält Kaktussamenöl Nebenbestandteile wie Tocopherole, Phytosterine oder auch phenolische Verbindungen. Substanzen, die in sehr kleinen Mengen vorliegen, aber von grosser Bedeutung sind. Die phenolischen Verbindungen sind antioxidativ aktiv und haben positive ernährungsphysiologische Eigenschaften. Zudem kann die Zusammensetzung der phenolischen Verbindungen genutzt werden, um die Echtheit von Pflanzenölen nachzuweisen.

Der Feigenkaktus gehört zur Familie der Cactaceae. Die Pflanze kommt ursprünglich aus den tropischen Regionen Zentralamerikas und ist später über Spanien in die mediterranen Gegenden gekommen. Heute wächst die Pflanze in ariden und semi-ariden Zonen Afrikas, dem mittleren Osten und Asien. Der essbare Teil der Frucht enthält eine relative grosse Zahl von Samen, deren Gewicht zwischen 30 und 40 Prozent der getrockneten Frucht ausmachen kann.

Die einzelnen Samen haben allerdings nur ein Gewicht zwischen 15 und 20 Milligramm und im Vergleich zu konventionell eingesetzten Ölsaaten wie Raps (45 %) oder Sonnenblume (20 %) einen niedrigen Ölgehalt zwischen 5 und 15 Prozent. Es werden rund 30 Kilo Samen von etwa einer Tonne Früchte benötigt, um einen Liter Kaktussamenöl herzustellen.

Mildes Rösten der Saaten bei 110 °C, um einen mild röstigen Geschmack und Geruch des resultierenden Kaktussamenöls zu erreichen, führt mit zunehmender Röstdauer zu einer Zunahme der phenolischen Verbindungen p-Cumarsäureethylester, Feruladehyd, p-Cumarsäure und Syringaldehyd.

Die Ergebnisse des Projektes beschreiben zum ersten Mal die phenolischen Verbindungen von Kaktussamenöl. Dieses Wissen kann genutzt werden, um mit Hilfe des Musters der phenolischen Verbindungen die Authentizität dieses teuren Pflanzenöls sicherzustellen. Es konnte ausserdem gezeigt werden, dass es durch den Röstprozess zu einem Abbau des Lignins der Hülle von Kaktussamen zu phenolischen Verbindungen kommt und diese bei der Pressung in das Öl übergehen. Somit führt der Röstprozess zu einer Anreicherung phenolischer Verbindungen im Kaktussamenöl. (MRI / idw) Weitere Informationen: http://www.mri.bund.de
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
24.02.2021
dKOMMENTAR: Appell an Verarbeiter - wenn Salz dann jodiertes
23.02.2021
dNEWS: Bio boomt in Europa
22.02.2021
dTIPPS: Schöne Haut dank gesunder Ernährung
21.02.2021
dGewinner und Verlierer im Foodmarkt 2020 wegen Corona
16.02.2021
dFORSCHUNG: Regelmässiges Koffein reduziert graue Hirnzellen
15.02.2021dTIPP: Proteinpräparate sind auch für Sportler meistens unnötig
14.02.2021dNEWS: Food-Rekordumsatz im Schweizer Detailhandel
10.02.2021dWeltneuheit: Schokolade mit Kakaofruchtpulver gesüsst
09.02.2021dFORSCHUNG: Frühe Ferkel-Impfung gegen Ebergeruch im Fleisch
08.02.2021dFORSCHUNG: Gesündere Milchprodukte dank Wiesenfutter
07.02.2021dTIPP: Sind lactosefreie Joghurts sinnvoll?
03.02.2021dKOMMENTAR: Honig ist antibakteriell dank einem Enzym
02.02.2021dFORSCHUNG: rares Kaktussamenöl geröstet noch wertvoller
01.02.2021dTREND: Ernährung der Zukunft – nachhaltig und klimafreundlich
31.01.2021dKOMMENTAR: Warum Zucker glücklich macht
27.01.2021dTREND: Weltweit steigt der Konsum essbarer Insekten
26.01.2021dKOMMENTAR: Chancen und Risiken der Nanotechnologie
25.01.2021dNEWS: Micarna-CEO Albert Baumann tritt zurück
24.01.2021dKOMMENTAR: keine Billigpreis-Werbung mehr für Fleisch?
20.01.2021dFORSCHUNG: Gesunde «Nebenwirkungen» dunkler Schokolade
19.01.2021dNEWS: Online-Käufe und Bioprodukte boomen in der Migros
18.01.2021dTIPP: Vegi-Steaks aus Jackfrucht
17.01.2021dTipp: Gourmet-Ketchup selber machen
17.01.2021dKOMMENTAR: Biochemische Erklärungen für Schokoladensucht
13.01.2021dTIPP: Gewürzten Essig selbst herstellen
12.01.2021dTIPP: Canihua, glutenfreies Getreide mit Chocoaroma
11.01.2021dSAISON: Sättigendes Wintergemüse Topinambur
10.01.2021dFORSCHUNG: Ebergeruch im Fleisch «ausschalten»
06.01.2021dTIPP: Harissa-Sauce mit Chili-Scharfmacher
05.01.2021dTIPP: Knusprige Pfannenpizza, blitzschnell ohne Ofen
Ecke für Profis
26.02.2021
.ERNÄHRUNG: Das Immunsystem nachhaltig unterstützen

Wie beeinflusst eine gesunde Ernährung unser Immunsystem nachhaltig und was kann eine ausgewogene Ernährung dem Infektionsrisiko entgegensetzen? Die deutsche Hochschule für Gesundheit gibt Erklärungen und Tipps.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland