Foodfachzeitung im Internet
Montag, 19. April 2021
Tipp
27.03.2021
SÜFFA 2021 bereits im September

Metzgerei-Fachmesse vom 18. bis 20. 9. 2021 in Stuttgart: Vorschau
News, Tipps, …
Druckansicht30.11.2020
NEWS: Die besten Kommunikatoren 2020 bei Metzgereien

Was nützen die besten Qualitätsprodukte, wenn es nicht gelingt, diese einer breiten Käuferschicht bekannt zu machen. Qualität und Service sowie die dazugehörigen Marketing- und Kommunikationsmassnahmen sind die entscheidenden Faktoren für den Erfolg eines Fleischfachbetriebs im hart umkämpften Markt. Dabei spielt nicht nur die Bekanntmachung des beworbenen Produktes eine wichtige Rolle. Die konzertierten Kommunikationsmassnahmen einzelner Betriebe sind ebenso entscheidend für die Prägung des Erscheinungsbilds der Gesamtbranche und beeinflussen nicht zuletzt auch die für die Branche existenzielle Nachwuchsförderung.

Mit der zum zweiten Mal stattfindenden Ausrichtung eines Kommunikationspreises unter seinen Mitgliedern bezweckt der Schweizer Fleisch-Fachverband SFF hervorragende Kommunikationsmassnahmen als beispielgebend für die Branche herauszustreichen und die Qualität der Kommunikationsaktivitäten seiner Mitglieder zu fördern. 18 Betriebe sind dem Aufruf zur Einreichung von herausragenden und erfolgreichen Kommunikationsmassnahmen gefolgt und haben sich dem Urteil einer unabhängigen Jury von fünf Fachleuten gestellt. Der Preis ist mit insgesamt 10‘000 Franken dotiert.

Angesichts der vergleichbar hohen Qualität der Kampagnen der vier Gewinner wurde auf eine Rangierung verzichtet und der Preis ex aequo vergeben. Das hohe Niveau der meisten der eingereichten Vorschläge machte der Jury die Auswahl wahrhaftig nicht leicht. In der Endrunde schliesslich durchgesetzt haben sich die Kommunikationskampagnen folgender vier Betriebe:

Innovationspreis der Jury
Für La Bouche qui Rit SA, Lausanne:
Von zu Hause aus einkaufen als stünde man im Laden

Bei dieser Kommunikationsmassnahme handelt es sich um eine sehr innovative und wirkungsvolle Art, mit der Covid-19-Situation und dem Lockdown umzugehen. Mit einfachen technischen Mitteln wird dem Konsumenten von zu Hause aus die Möglichkeit geboten, in Echtzeit und realitätsnah seine Einkäufe in der Metzgerei zu tätigen. Verschiedene Kameras zeigen live das Verkaufsbüffet als stünde der Kunde persönlich vor der Einkaufsvitrine im Laden. Das Angebot zeigt sich damit so, wie es sich zeitgleich in der Vitrine darstellt und auch auf persönlicher Beratung muss nicht verzichtet werden. Die eingekauften Artikel werden dem Kunden dann zeitnah ins Haus geliefert.

Die Jury bewertete diese Verkaufsart als eine äusserst innovative Idee, welche nach ihrer Auffassung eine Auszeichnung verdient. Die Massnahme erlaubt es mit einfachen Mitteln, das Beste aus einer schwierigen Situation zu machen und so bestehende Potenziale auszuschöpfen. Es handelt sich hier um eine sehr innovative Art mit der nahezu Isolation in sehr speziellen Zeiten umzugehen. Auch für normale Zeiten dürfte sie wegweisend für viele Detailhändler sein, die Kunden an Onlineshops verlieren. Mit diesem Lösungsansatz könnten sie sich von Onlinehändlern abheben und einen echten Mehrwert bieten.

Die Gewinner des SFF Kommunikationspreises 2020:


Ernst Sutter AG, St. Gallen
AGRI NATURA: Nachhaltig produziertes Fleisch in umweltfreundlicher Verpackung

Bei der in enger Zusammenarbeit mit Volg entwickelten neuen ökologischen AGRI NATURA-Verpackung handelt es sich um eine echte, ganzheitlich umgesetzte Verpackungsinnovation im Detailhandel: Nachhaltig produziertes Fleisch in umweltfreundlicheren Verpackungen. Die Kampagne ist ein gutes Beispiel für eine effektive Zusammenarbeit zwischen einem Produ­zenten und einem Detailhandelskanal mit dem Ziel, die Ökologie im Verpackungsbereich entscheidend zu verbessern.

Die neuen Verpackungen leisten dabei einen echten, nachhaltigen Beitrag für die Umwelt mit einer Reduktion des Kunststoffverbrauches um über 40 Tonnen. Die Kartonschalen sind aus FSC-Papier angefertigt und können separat entsorgt werden. Für geschnittene Charcuterie-Produkte wird eine Paperlite-Verpackung verwendet, die 60% weniger Kunst­stoff enthält und zu 87% aus FSC-zertifiziertem Papier besteht.

Das Gesamtkonzept entspricht dem Zeitgeist und ist wegweisend für die Branche: nachhaltig produziertes Fleisch aus der Schweiz in umweltfreundlichen Verpackungen, vom Inhalt bis zur Verpackung umgesetzt. Mit diesem neuen Konzept leisten die beiden Partner aus Sicht der Jury bezüglich Nachhaltigkeit auch einen hervorragenden Beitrag zur positiven Positionierung der Branche in diesem wichtigen Bereich. Mit der Auszeichnung würdigt die Jury ein ausgewogenes, hervorragend umgesetztes, beispielgebendes Gesamtkonzept.

Metzgerei Eichenberger AG, Wetzikon ZH:
Die Wertigkeit und Qualität des Produkts perfekt in Szene gesetzt

Hoher Qualitätsanspruch, kurze Produktionswege und die Pflege des traditionellen Metzger­handwerks sind für eine gewerbliche Metzgerei zentrale Faktoren, um sich am Markt zu differenzieren und erfolgreich zu bewegen. Der Arbeitsaufwand, um selbst produzierte und qualitativ hochstehende Produkte herzustellen und zu präsentieren ist enorm. Es ist deshalb unabdingbar, den angesprochenen Zielgruppen die Qualität und die Wertigkeit der Produkte mittels einer der Hochwertigkeit des Produktes entsprechenden Gestaltung greifbar zu machen.

Mit ihrem durchgeplanten und auf allen Kommunikationskanälen einheitlich gestalteten modernen Auftritt und Produktedesign stellt die Metzgerei Eichenberger nicht nur wirksam die hohe Wertigkeit ihrer Produkte dar, sondern schafft auch eine hervorragende Kommunikations­plattform für ihre zentralen Unternehmenswerte: Qualität, traditionelles Metzgerhandwerk, regionale Produkte, Produktion im eigenen Betrieb. Mit der Vergabe des SFF Kommunika­tionspreises würdigt die Jury eine konsequent durchdachte und umgesetzt Produkt­darstellung und Kommunikationsstrategie, die speziell für einen Gewerbebetrieb dieser Grössenordnung vorbildlich ist.

Boucherie-Charcuterie-Traiteur Christian & Antoine Deillon, Romont, FR:
„Au naturel“ – Produkte für eine neue Käufergeneration

Laufende Erneuerung ist gerade für die Fleischbranche im heutigen Umfeld ein Muss. Ungewöhnlich ist dagegen, dass dieser überlebensnotwendige Prozess von einem gewerb­lichen Fleischfachbetrieb von der Produktion bis zum Design und Angebot im Laden mit einem durchdachten, auf allen Ebenen durchgezogenen Konzept umgesetzt wird. Und dies mit den begrenzten Mitteln, die einem solchen Betrieb zur Verfügung stehen. Das konse­quent auf einer Vielzahl von Kommunikationskanälen umgesetzte Motto der Boucherie Deillon heisst „Au naturel“ und unterstreicht, dass alle angebotenen Produkte nachhaltig, ohne künstliche Zusatzstoffe im eigenen Betrieb produziert werden. Damit soll auch und vor allem eine neue junge Klientel in der Altersgruppe von 25 bis 45 Jahren angezogen werden.

Diese durchdachte, ganzheitliche Marketingkampagne, ist für gewerbliche Fleischfach­geschäfte wegweisend. Die zur Verfügung stehenden Marketingmittel und Kommunikationskanäle werden hervorragend genutzt und unter ein klares, verständliches und dem Zeitgeist entsprechendes Motto gestellt. Mit «Au naturel» wurde eine passende Marke geschaffen für die Vermarktung dieser Produkte. Damit wurde auch eine klare Differenzierung von der Konkurrenz sowie ein vermehrtes Bedürfnis bei der heutigen Kundschaft erreicht. Die Jury würdigte besonders, dass es Christian Deillon versteht, ein natürliches Produkt mit all seinen dafür erforderlichen Eigenschaften, mittels einer prägnanten Marke zu positionieren und den Konsumenten den Produktnutzen einfach zu vermitteln.

Die Regeln der Jury

Zur Jurierung zugelassen waren alle durchgeführten oder noch laufenden internen und externen Kommunikationsmassnahmen von Mitgliedern des SFF. Dazu gehörten Einzelmassnahmen, umgesetzte oder sich in der Umsetzung befindliche Kommunikations­konzepte, Webauftritt, Social Media-Aktivitäten, Promotionen, Konzepte zur Schaufenster- und Ladengestaltung, Kundenaktionen, Events sowie die Nachwuchsförderung. Von einer Bewerbung ausgeschlossen waren Einzelmassnahmen, deren Umsetzung ab Ausschreibungsstart bereits mehr als zwei Jahre zurücklagen. (SFF)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
18.04.2021
dFORSCHUNG: Folgen der Trinkwasserinitiative-Annahme
14.04.2021
dKOMMENTAR: Veganer Fischersatz liefert kaum Fisch-Nährstoffe
13.04.2021
dSAISON: Ist Rhabarber Gemüse oder Frucht?
12.04.2021
dKOMMENTAR: Keine gute Noten für Geschmack von Vegan-Pattys
10.04.2021
dNEWS: Migros deklariert Nutri-Score auf Eigenmarken
07.04.2021dSchalentier-Allergiker sollten Insektenprodukte meiden
06.04.2021dRessourcen sparen dank Nährstoffen aus Insekten, Pilzen und Algen
01.04.2021dKEIN APRILSCHERZ: Gemüseanbau im Weltraum
31.03.2021dTIPPS: Osterlamm richtig zubereiten
30.03.2021dNEWS: Die Migros wächst und prosperiert
29.03.2021dTIPPS: Wie lange halten sich gekochte Eier?
24.03.2021dKOMMENTAR: Wissenschaftler plädieren für Nutri-Score-Pflicht
23.03.2021dKOMMENTAR: Food Megatrends aus Sicht des GDI
22.03.2021dNEWS: Migros lanciert Nachhaltigkeits-Noten auf Produkten
21.03.2021dNEWS: Biokäse und Biobutter boomen im Detailhandel
17.03.2021dFORSCHUNG: Schon wenig Gezuckertes erhöht Körperfett
16.03.2021dKOMMENTAR: Nahrungsergänzung plus angereicherte Produkte ist riskant
15.03.2021dNEWS: Vegane Ernährung schmälert Knochengesundheit
13.03.2021dKinderwerbung für Fast Food, Snacks und Süsses nimmt zu
10.03.2021dNEWS: Schweizer essen mehr Guetzli aber importierte
09.03.2021dNEWS: Ja zum Freihandel mit Indonesien – die Folgen
08.03.2021dTIPP: Die richtige Bratpfanne
07.03.2021dWho is who bei den Hülsenfrüchten
03.03.2021dKOMMENTAR: Vitamin-D-Präparate zur Virenabwehr ist unbewiesen
02.03.2021dTIPP: Fleisch – Ausstellung der Nationalbibliothek in Bern
01.03.2021dNEWS: Schweizer essen weniger Schoggi aber mehr importierte
28.02.2021dNEWS: innovative Selenanreicherung im Apfelanbau
24.02.2021dKOMMENTAR: Appell an Verarbeiter - wenn Salz dann jodiertes
23.02.2021dNEWS: Bio boomt in Europa
22.02.2021dTIPPS: Schöne Haut dank gesunder Ernährung
Ecke für Profis
16.04.2021
.BÄCKEREI: Comeback von Buchweizen – die Vorteile

Brot und Teigwaren aus Buchweizen: Das glutenfreie Trendlebensmittel ist nussig-aromatisch und hat viel Potenzial als Alternative zu etablierten Getreidearten. Umgang erfordert Fachwissen.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland