Foodfachzeitung im Internet
Samstag, 19. September 2020
Tipp
12.05.2020
Buchtipp: Schweizer Küche

Mit Leseproben: Rezept des Appenzeller Siedwurststrudels sowie Bündnerfleisch mit unwiderstehlichem Aroma
News, Tipps, …
Druckansicht06.04.2020
NEWS: Biscuit-Export ist im 2019 eingebrochen

Das Geschäft mit Schweizer Dauerbackwaren war 2019 rückläufig. Während sich der Inlandmarkt erholte, ging das Exportgeschäft erneut stark zurück. Seit 2010 ist der Exportumsatz um 37% geschrumpft. Gestiegen ist der Importanteil: Dieser kletterte bei den Biscuits zum ersten Mal über 50%.

Der Absatz der industriellen Hersteller von Schweizer Dauerbackwaren1 betrug 2019 total 42’623 Tonnen. Dies sind 1,0% weniger als im Vorjahr. Der Umsatz reduzierte sich um 0,8% auf 444,2 Mio. Franken. Zuden beliebtesten Dauerbackwaren gehörten die Standard-Biscuits und Spezialitäten. Diese machten rund zwei Drittel der Gesamtproduktion aus. Bei den Standard-Biscuits betrug der Absatzrückgang 1,3%. Bei den Spezialitäten ging die Verkaufsmenge um 1,6% zurück. Positiv war die Absatzentwicklung bei den mengenmässig weniger ins Gewicht fallenden Spezialfabrikationen (+3,3%), brotähnlichen Gebäcken (+1,9%) sowie Apéro- und Salzgebäcken (+1,2%).

Starker Rückgang im Export

Im Exportgeschäft sind zwischen 2010 und 2019 Verkaufsmenge und Umsatz stark zurückgegangen (je -37%). 2019 wurden 7,4% weniger Dauerbackwaren (total 10’486 Tonnen) ins Ausland exportiert als noch im Vorjahr. Der Umsatz ging um 6,7% auf 92,2 Mio. Franken zurück. Besonders stark war der Rückgang bei den Standard-Biscuits und bei den Spezialitäten. Zuwächse gab es einzig bei den Apéro- und Salzgebäcken sowie Spezialfabrikationen. Der Exportanteil sank auf 24,6%. Die Liste der Exportdestinationen für Schweizer Biscuits umfasste im Jahr 2019 70 Länder. Im Vorjahr waren es noch 85 Länder. An der Spitze stand wiederum Deutschland mit einem Exportanteil von 37,9%, gefolgt von Frankreich, Saudi-Arabien und China.

Importe weiter auf dem Vormarsch

Das Ergebnis im Inlandgeschäft lag 2019 sowohl umsatz- wie mengenmassig leicht über dem Vorjahr. Während die Verkaufsmenge um 1,3% auf 32’137 Tonnen stieg, erhöhte sich der Umsatz um 0,9% auf 351,9 Mio. Franken. In der Produktgruppe der Biscuits (d. h. Standard-Biscuits und Spezialitäten, inkl. Waffeln und lebkuchenähnliche Gebäcke) wurden mit 22’502 Tonnen praktisch gleich viele Produkte importiert wie vergleichbare Waren aus einheimischer Produktion im Inlandmarkt verkauft wurden (22’424 Tonnen).

Der Marktanteil der Importwaren stieg auf 50,1% (+1,0%). Der grösste Teil davon stammte aus Deutschland. Weitere wichtige Herkunftsländer waren Italien, Holland und Belgien. Als Folge des Anstiegs bei den Importen erhöhte sich der Gesamt-Inlandabsatz von Biscuits. Unter Berücksichtigung einheimischer und importierter Waren lässt sich ein Pro-Kopf-Verbrauch von Biscuits von 5,24 kg ableiten (+80 g).

Seit Anfang 2019 hat sich der Franken gegenüber dem Euro markant aufgewertet. Der Aufwertungsdruck dürfte als Folge der Corona-Krise 2020 anhalten. Eine weitere Herausforderung bleibt der agrargrenzschutzbedingte Rohstoffpreis-Nachteil. Nach der Abschaffung der Zollrückerstattungen für Exporte konnte 2019 zwar nahtlos eine private Auffanglösung umgesetzt werden. Mit Blick auf milchhaltige Zutaten musste aber festgestellt werden, dass ein grosser Teil der bisher für die Grenzschutzkompensation reservierten Mittel anderen Zwecken zugeführt wurde.

Die Einführung des Mindestgrenzschutzes zur Stützung des Schweizer Zuckers hat das Rohstoffpreis-Handicap zudem zusätzlich vergrössert. Deklarationsvorschriften mit «Swiss Finish» sorgen ebenfalls für unnötige Mehrkosten. Diese politisch bedingten Rahmenbedingungen setzen den Produktionsstandort Schweiz unter Druck.

Eckdaten der Schweizer Dauerbackwaren-Industrie 2019

Anzahl Unternehmungen: 21 (per 31.12.2019)

Anzahl Mitarbeitende: 2'382
-davon Frauen1'226
-davon Männer1'156

Verkäufe in Tonnen: 42'623
-davon Inland32'137
-davon Export10'486

Verkäufe in Mio. Franken: 444,2
-davon Inland 351,9
-davon Export 92,2

Wichtigste Exportmärkte für Biscuits:
(Anteil an der Exportmenge, Quelle: EZV3)
Deutschland 37,9 %
Frankreich 20,6 %
Saudi-Arabien 8,1 %
China 3,9 %

Bedeutendste Produktgruppen:
(Anteil an den Verkaufsmengen)
-Standard-Biscuits 38,5 %
-Spezialitäten 25,8 %
-Apéro- und Salzgebäck 13,8 %
-Brotähnliche Gebäcke 13,7 %
-Haltbare "Frischbackwaren" 4,4 %
-Spezialfabrikationen 3,8 %

Als Dauerbackwaren gelten Apéro- und Salzgebäcke, brotähnliche Gebäcke wie Zwieback und Knäckebrot, Spezialfabrikationen (Dessert-Halbfabrikate usw.), Spezialitäten (z. B. schokolatierte Gebäcke), Standard-Biscuits und haltbare "Frischbackwaren" (z. B. Cakes, Getreideriegel etc.).

BISCOSUISSE vereint unter anderem die industriellen Schweizer Hersteller von Dauerbackwaren und Zuckerwaren. Der 1914 gegründete Verband vertritt die gemeinsamen Interessen der Mitgliedunternehmen gegenüber externen Anspruchsgruppen und setzt sich für wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen für den Produktionsstandort Schweiz ein.

Stichwort: .Bäckerei:
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
17.09.2020
dNEWS: SÜFFA 2020 ist abgesagt
16.09.2020
dWissenswertes über Salzsorten
15.09.2020
dFORSCHUNG: Auch Bakterien stiften Weinaroma
14.09.2020
dTIPP: Raclette-Festival in Spreitenbach
09.09.2020
dShiitake-Pilze sind antikanzerogen und Immunsystem-stärkend
08.09.2020dTIPP: Truck Stop Tour statt Streetfood Festival
07.09.2020dNEWS: Linard Lüchinger ist offiziell bester Burgergrilleur 2020
02.09.2020dEher Jod als Vit.B12 ist Sorgenkind bei veganer Ernährung
01.09.2020dNEWS: Innovative Reifegrad-Messung für Avocados
31.08.2020dTIPP: Final «Burger Challenge» 2020 am 5. 9.
30.08.2020dNEWS: Stetig weniger Antibiotika in der Tiermedizin
26.08.2020dNEWS: Neue Ombudsstelle für Tierwohl am Start
25.08.2020dDetailhandelsverband warnt vor Maskenpflicht in Läden
24.08.2020dExtra vergine Olivenöl ist manchmal gefälscht
23.08.2020dTIPP: Jetzt Holunderbeeren verarbeiten
19.08.2020dFORSCHUNG: Zu viel Salz schwächt Immunsystem
18.08.2020dTIPPS: Backen mit exotischen Mehlen von Maniok bis Kochbanane
17.08.2020dFORSCHUNG: Dekontamination von Geflügel ohne Chlor
16.08.2020dFreispruch für modernen Weizen bezüglich Glutengehalt
12.08.2020dBundesrat will Tierwohl in die Verfassung aufnehmen
11.08.2020dTIPP: Metzgereimesse Süffa 2020 mit Trendthemen
10.08.2020dTIPP: Tonkabohne mit betörendem Aroma
10.08.2020dTREND: Ballaststoffreiche Getränke
05.08.2020dTierfutter aus Algen und Insekten liefert gutes Fleisch
04.08.2020dNEWS: Migros lanciert frische-verlängerte Früchte&Gemüse
03.08.2020dMotive, Vor- und Nachteile veganer Ernährung
02.08.2020dNEWS: Weiterhin hohe Umsatzeinbussen im Gastgewerbe
29.07.2020dBuschfleisch-Handel eindämmen aber wie?
28.07.2020dTIPPS: Abgelaufen aber trotzdem geniessbar - Foodwaste vermeiden
27.07.2020dHöheres Coronarisiko in Fleisch-Zerlegereien
Ecke für Profis
11.09.2020
.METZGEREI: Perfekt schneiden mit dem richtigen Messer

Handmesser müssen vor allem praktisch, ergonomisch und leicht zu reinigen sein. Wichtig sind hohe Schnitthaftigkeit, genügende Rostbeständigkeit und optimale Elastizität sowie Härte dank der richtigen Stahllegierung.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland