Foodfachzeitung im Internet
Samstag, 15. Mai 2021
Publireportage
11.05.2021
Gebäude mit Hochleistungs-Kühltechnik und Bürofläche steht zum Verkauf

Neuwertiges Gebäude mit Hochleistungskühltechnik und Büroflächen – einmalige Gelegenheit für Unternehmen im Lebensmittel-Frischebereich in Niederglatt (ZH), in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Zürich und zum Autobahnanschluss.
News, Tipps, …
Druckansicht25.11.2019
TIPPS zum Kühlhalten und Tiefkühlen

Nicht alle Lebensmittel müssen unbedingt im Kühlschrank aufbewahrt werden. Saubere, trockene und kühle (unter 25°C) Regale sind ideal für die Aufbewahrung von Brot, getrockneten Lebensmitteln (in versiegelten Tüten oder dicht geschlossenen Behältern), ungeöffnete Dosen, Gläser oder Getränke geeignet.

Manches Obst und Gemüse, besonders tropische Erzeugnisse wie Bananen, vertragen keine Kälte und sollten nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden. Kartoffel und Zwiebeln werden am besten an einem dunklen Ort ausserhalb des Kühlschranks aufbewahrt, damit sie nicht spriessen. Noch zu reifendes Gemüse wie Tomaten, Avocados, Steinobst und Birnen können bei Zimmertemperatur gereift werden, wobei die direkte Sonneneinstrahlung zu vermeiden ist.

Lebensmittel im Kühlschrank

Lebensmittel mit der Aufschrift „im Kühlschrank aufbewahren“ und die meisten Lebensmittel mit einem Verbrauchsdatum wie pasteurisierte Milch, Fleisch, Fertigmahlzeiten usw. sollten im Kühlschrank aufbewahrt werden, damit sie bis zum auf dem Etikett ausgewiesenen Verbrauchsdatum sicher bleiben. Die kühlen Temperaturen (unter 5°C) verlangsamen die Bildung schädlicher Mikroben.

Manche Lebensmittel, die normalerweise bei Zimmertemperatur aufbewahrt werden, wie H-Milch und Flüssigsuppen im Karton, müssen nach dem Öffnen in den Kühlschrank. Am besten sollten offene Dosen jedoch nicht in den Kühlschrank gestellt werden, da damit die Speisen einen metallischen Nachgeschmack annehmen können. Giessen Sie den Inhalt der Dosen in Aufbewahrungsbehälter und decken Sie sie zu.

Tipps für den Kühlschrank

●Achten Sie anhand eines Kühlschrankthermometers darauf, dass die Temperatur im Kühlschrank unter 5°C bleibt.
●Packen Sie den Kühlschrank nicht zu voll. Zwischen den Lebensmitteln sollte etwas Platz sein, damit die Luft zirkulieren und der Kühlschrank effizient funktionieren kann.
●Stellen Sie heisse Speisen nicht direkt in den Kühlschrank, da sonst die Temperaturen im Inneren ansteigen. Warten Sie, bis die Speisen auf Zimmertemperatur abgekühlt sind.
●Bewahren Sie rohes Fleisch, Fisch und Geflügel in geschlossenen Behältern auf dem unteren Regal Ihres Kühlschranks auf. Diese rohen Lebensmittel können krankheitserregende Mikroben enthalten, die jedoch beim Kochen abgetötet werden. Daher ist es wichtig, gekochte und essbereite Speisen getrennt von rohen Lebensmitteln aufzubewahren, damit sich die Mikroben nicht verbreiten können.
●Auch bei niedrigen Temperaturen können Mikroben noch gedeihen, aber langsamer. Am besten sollten Sie also Lebensmittelreste sofort wegwischen, den Kühlschrank häufig reinigen, und Lebensmittel gut eingewickelt oder in verschlossenen Behältern aufbewahren.
●Denken Sie an die 2-Stunden-Regel: Ob Reste vom Essen, Essen zum Mitnehmen oder gerade einkauft, Lebensmittel sollten innerhalb von 2 Stunden in den Kühlschrank.
●Reste sollten innerhalb von 2 bis 3 Tagen verzehrt werden (bei Reisgerichten innerhalb von einem Tag, denn Reis kann Sporen enthalten, die beim Kochen nicht abgetötet werden und die sich in Bakterien entwickeln können. Je länger gekochter Reis aufbewahrt wird, desto höher ist die Chance, dass die Bakterien den Reis ungeniessbar machen).

Tipps beim Einfrieren

Man kann fast alle Lebensmittel vor dem Verbrauchsdatum einfrieren und jahrelang aufbewahren. Je nach Produkt lässt die Qualität aber nach 3 bis 12 Monaten nach, also bitte immer die Anweisungen auf dem Etikett befolgen.

●Die Temperatur im Gefrierschrank sollte mindestens unter -18°C liegen. Prüfen Sie die Gefriertemperatur mit einem Thermometer.
●Verwenden Sie geeignete Verpackungen (verschliessbare Gefriertüten und Kunststoffbehälter), um die Lebensmittel zu schützen und Gefrierbrand zu vermeiden.
●Gefrorene Lebensmittel müssen vor dem Kochen vollkommen aufgetaut werden. Am besten stellen Sie sie in einem Behälter über Nacht in den Kühlschrank. Nach dem Kochen können die Speisen weitere 2 bis 3 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden.
●Aufgetaute Lebensmittel dürfen nicht erneut eingefroren werden. Aufgetaute Nahrungsmittel können erst nach dem Kochen wieder in den Gefrierschrank.
●Stellen Sie heisse Speisen jedoch nicht direkt in den Gefrierschrank, da sonst die Temperaturen im Inneren ansteigen.
●Sie können Speisen auch in der Mikrowelle auftauen. Da die Mikrowelle allerdings ungleichmässig auftaut und warme und kalte Stellen entstehen, an denen Mikroben gedeihen, sollten in der Mikrowelle aufgetauten Lebensmittel unverzüglich gekocht und gegessen werden.

Wenn Sie Ihre Schränke auffüllen, stellen Sie frisch eingekaufte Lebensmittel hinter die Nahrungsmittel, die schneller zu verbrauchen sind. Auf diese Weise wird es einfacher, Lebensmittel vor ihren Verbrauchs- oder Mindesthaltbarkeitsdaten zu verwenden und weniger Lebensmittel zu verschwenden. (eufic)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
12.05.2021
dTIPPS: Käse grillieren
11.05.2021
dNEWS: Max Havelaar wächst trotz Corona
10.05.2021
dFORSCHUNG: Verpackungen aus Cornflakes-Reststoff
05.05.2021
dFORSCHUNG: Pilze stiften wichtige Mikronährstoffe
04.05.2021
dFORSCHUNG: Was macht Obst und Gemüse so gesund?
03.05.2021dFORSCHUNG: Convenience wird langsam gesünder
02.05.2021dFORSCHUNG: Zuviel Salz bremst Immunsystem aus
29.04.2021dNEWS: Corona senkt Weinkonsum aber Schweizer Weine gewinnen
28.04.2021dFORSCHUNG: Regionalität ist vielen Konsumenten wichtiger als Bio
27.04.2021dNährstoffe von Algen sind umweltschonender als von Fischzucht
26.04.2021dTIPPS: Fleisch schonend garen bei Niedertemperatur
21.04.2021dKOMMENTAR: Dramatische Perspektive für Gastronomie
20.04.2021dFORSCHUNG: Kunststoffe aus nicht verkauften Backwaren
19.04.2021dFORSCHUNG: Hochwertige Nahrungsfasern aus Erbsenschalen
18.04.2021dFORSCHUNG: Folgen der Trinkwasserinitiative-Annahme
14.04.2021dKOMMENTAR: Veganer Fischersatz liefert kaum Fisch-Nährstoffe
13.04.2021dSAISON: Ist Rhabarber Gemüse oder Frucht?
12.04.2021dKOMMENTAR: Keine gute Noten für Geschmack von Vegan-Pattys
10.04.2021dNEWS: Migros deklariert Nutri-Score auf Eigenmarken
07.04.2021dSchalentier-Allergiker sollten Insektenprodukte meiden
06.04.2021dRessourcen sparen dank Nährstoffen aus Insekten, Pilzen und Algen
01.04.2021dKEIN APRILSCHERZ: Gemüseanbau im Weltraum
31.03.2021dTIPPS: Osterlamm richtig zubereiten
30.03.2021dNEWS: Die Migros wächst und prosperiert
29.03.2021dTIPPS: Wie lange halten sich gekochte Eier?
24.03.2021dKOMMENTAR: Wissenschaftler plädieren für Nutri-Score-Pflicht
23.03.2021dKOMMENTAR: Food Megatrends aus Sicht des GDI
22.03.2021dNEWS: Migros lanciert Nachhaltigkeits-Noten auf Produkten
21.03.2021dNEWS: Biokäse und Biobutter boomen im Detailhandel
17.03.2021dFORSCHUNG: Schon wenig Gezuckertes erhöht Körperfett
Ecke für Profis
13.05.2021
.METZGEREI: Fleischbranche bietet sichere Jobs und Lehrstellen

Fachleute aus geschüttelten Branchen finden häufig eine sichere Beschäftigung im Fleischgewerbe. Diesem gelangen vor allem im Ladenverkauf signifikante Umsatzsteigerungen.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland