Foodfachzeitung im Internet
Montag, 18. November 2019
Tipp
27.10.2019
Biofachmesse 2020 in Nürnberg

Grösster internationaler Biobranchen-Treff mit 3500 Ausstellern aus 100 Ländern. Vorschau.
News, Tipps, …
Druckansicht28.08.2019
SAISON: Jetzt Pfifferlinge auf den Teller

Pfifferlinge (Euerschwämmchen) sind in ganz Mitteleuropa weit verbreitet und weisen im Gegensatz zu anderen Pilzen eine relativ lange Sammelsaison auf. Allerdings ergeben erst die richtige Wärme und Feuchtigkeit „wüchsiges“ Wetter. August ist Hauptsaison, wobei die Importe nun im Schwerpunkt aus Russland und Weissrussland stammen, mit steigenden Anteilen aus dem Baltikum und Polen.

Frische Pfifferlinge haben eine goldgelbe Farbe und eine knackige Konsistenz. Lassen sie sich gummiartig biegen, sind sie nicht mehr frisch. Frische Pfifferlinge riechen aromatisch nach Wald. Lose Ware ist besser als in Folie oder in Plastikschalen abgepackte Ware. Je frischer die Pfifferlinge sind, desto besser schmecken sie – und desto besser halten sie sich auch noch ein, zwei Tage im Kühlschrank. (BZfE)

Das Fleisch der Pfifferlinge ist zart, blass gelblich, prall, saftig und riecht angenehm nach Aprikosen. Der Geschmack ist im rohen Zustand pfefferartig scharf, gekocht aber mild. Gemäss Pilzexperte Thuri Maag ist es ein Irrtum, dass kleine Exemplare besser schmecken. Eierschwämme schmecken gebraten aber auch geschmort und sind perfekt geeignet als Hauptgeschmackgeber für Saucen und Suppen. Am besten schmecken frische Eierschwämme in Butter gedünstet, mit wenig gehackten Zwiebeln, etwas Weisswein und Petersilie. Eierschwämme muss man vor dem Gefrieren blanchieren, sonst werden sie bitter. Beim Trocknen jedoch werden sie zäh. (GB)

Selber sammeln?

Wer Pfifferlinge selbst suchen und sammeln möchte, hat nun auch hierzulande gute Chancen, auch wenn der Pilz bei uns selten geworden ist. In Waldlagen mit strauchartigem Bewuchs des Bodens ist eine Suche nach Pfifferlingen eher aussichtslos. Dagegen bieten lichte Wälder mit moosigen Böden ideale Bedingungen, das „Gold des Waldes“ zu finden. Pfifferlinge lassen sich nicht kultivieren; sie wachsen in einer Lebensgemeinschaft – der Botaniker spricht von Symbiose – zum Beispiel mit Buchen, Eichen, Fichten, Birken und Kiefern. Exemplare unter ein Zentimeter Hutgrösse gehören nicht in den Sammelkorb. Schliesslich muss der Pilz Zeit haben, seine Sporen zu verstreuen, damit die nächste Pilzgeneration heranwachsen kann.

Pfifferlinge dürfen nur in geringen Mengen und für den persönlichen Bedarf gesammelt werden. Mehr als ein Gericht mit 250 Gramm Wildpilzen in der Woche pro Person sollte man ohnehin nicht essen, wegen der möglichen Strahlenbelastung und Belastung mit Schwermetallen.

Anfänger sollten sich bei der Bestimmung von Speisepilzen niemals ausschliesslich auf ein Pilzbuch verlassen. Das gilt auch für Pfifferlinge: Der täuschend ähnlich aussehende „Falsche Pfifferling“ kann bei einem Verzehr auch in gekochter Form zu Magen- und Darmbeschwerden führen. Im Zweifelsfall sollte man lieber einen erfahrenen Pilzsammler zu Rate ziehen. (BZfE)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
18.11.2019
dTIPP: «Frei von»-Lebensmittel sind für Gesunde ungeeignet
14.11.2019
dNEWS: Die offiziell besten Pannettone-Bäcker 2019
13.11.2019
dNestlé setzt auf personalisierte Lebensmittel
12.11.2019
dNEWS: Schweizer Zucker in Not
11.11.2019
dNEWS: Neue Foodmesse in Bern: FOOD EXPO 29.11.-1.12
06.11.2019dNEWS: Schweiz brilliert an World Cheese Awards 2019
05.11.2019dNEWS: Die Besten der Schweizer Weinbranche 2019
04.11.2019dKonsumenten missverstehen «mindestens haltbar» zu oft
31.10.2019dFoodtrends Report 2019: Neuerfindung unseres Essens
30.10.2019dTIPP: Delikatessenmesse Goûts & Terroirs 2019 in Bulle
29.10.2019dTIPP: Gastland Mexiko an Basler Feinmesse 2019
28.10.2019dNEWS: Die besten Jungmetzger 2019 gekürt
24.10.2019dTIPP: Expovina, Zürcher Weinmesse startet 31.10.2019
22.10.2019dGDI-Studie Food loss: Wohin unser Essen verschwindet
21.10.2019dTIPP: Käsefest in Appenzell 26.+27.10. 2019
17.10.2019dKOMMENTAR: Hype um Stangensellerie als Superfood-Smoothie
16.10.2019dKOMMENTAR: Droht ein Restaurant-Sterben?
15.10.2019dZiegenzüchter wollen Jungziegenfleisch promoten
13.10.2019dNEWS: Die besten Alpkäse der Schweiz 2019
10.10.2019dTAGUNGSTIPP: Fleisch – eine Frage der Haltung
09.10.2019dTIPP: Käsefest in Luzern 19.10.2019
08.10.2019dFoodwaste erhöht Treibhausgas-Emissionen
07.10.2019dKURSTIPP: Zubereitung von speziellen Fleisch-Zuschnitten
03.10.2019dTREND: Zwei Drittel des Wildes sind importiert
02.10.2019dTIPP: Käsefest in Thun Samstag, 12.10. 2019
01.10.2019dNEWS: Mukoma Euloge Malonga ist offiziell bester Koch der Schweiz
30.09.2019dNEWS: Berner Zungenwurst ist geschützt
26.09.2019dMit Grüntee Antibiotikaresistenz bekämpfen
25.09.2019dTIPP: Olma St.Gallen 10. bis 20. Oktober 2019
24.09.2019dKOMMENTAR: Kritik am Bundesrat beim Tierschutz
Ecke für Profis
16.11.2019
.Käse: Verkauf steigt aber mengenmässig eher Importkäse

Der Schweizer Detailhandel hat 3% mehr Käse verkauft als im Vorjahr. Das stärkste Plus hatten Schmelzkäse und die Sorte Appenzeller. Mengenmässig gewannen ausländische, frankenmässig Schweizer Käse.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland