Foodfachzeitung im Internet
Samstag, 19. Oktober 2019
Tipp
03.10.2019
ISM feiert 50 Jahre. Vorschau auf Messe 2020

Die internationale Süsswarenmesse ISM 2020 zeigt 2.-5. Febr. 2020 in Köln Neuheiten und Trendthemen der Zukunft.
News, Tipps, …
Druckansicht31.07.2019
NEWS: «Versteckte» Importeier erhöhen den Eier-Konsum

Schweizer essen gerne Eier - hartgekocht, als Spiegelei und auch als Zutat eines Kuchens. Im internationalen Vergleich weisen unsere Nachbarn aber deutlich höhere Pro-Kopf-Konsum-Werte auf als in der Schweiz. Dies hat einerseits mit den Konsumgewohnheiten zu tun. Aber gewisse Eierimporte tauchen in der Konsum-Statistik nicht auf. Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz gemäss Eier-Konsum-Statistik des Bundesamtes für Landwirtschaft BLW knapp 181 Eier pro Kopf konsumiert. Diese Kennzahl ist ein statistischer Wert, der gewisse Aspekte nicht berücksichtigt, etwa
1. Lagerentwicklungen: Eierzeugnisse, die bei Jahresende gelagert sind und erst im Folgejahr verbraucht werden;
2. Food Waste und Verluste entlang der Handels- und Verarbeitungskette;
3. Einkaufstourismus: Eier, die im grenzüberschreitenden Personenverkehr in die Schweiz gelangen;
4. Importe von Eiern, die in stark verarbeiteter Form in Lebensmittelzubereitungen wie z.B. Getreide- und Backwaren, Getränken oder anderen verarbeiteten Nahrungsmitteln in die Schweiz gelangen.

Daten zu Lagerentwicklungen und Lebensmittelverlusten können mangels entsprechendem Monitoring nicht erfasst werden. Für den Einkaufstourismus liegen nur ungefähre Schätzwerte vor, welche jedoch in einem tiefen Prozentbereich einzuordnen sind. Zum Eierimport in stark verarbeiteter Form hat der Fachbereich Marktanalysen des BLW eine Analyse erstellt, die die Grössenordnung der «versteckten» Importe aufzeigt.

Versteckte Importe können nur abgeschätzt werden

Die Analyse stützt sich auf die Aussenhandelsdaten der Eidgenössischen Zollverwaltung von Lebensmittelzubereitungen in den Zollkapiteln 19 und 21, die potenziell Eier als Zutat enthalten. In Anbetracht der hohen Komplexität und fehlender Daten auf Einzelproduktebene werden mit fixen Umrechnungsfaktoren je Aussenhandels-Tariflinie nur grobe Annahmen zu den Importen von verarbeiteten Eiern getroffen. Die nachfolgende Auswertung ist darum nur eine Schätzung:

Die Entwicklung der «versteckten» Eierimporte zeigt insgesamt einen deutlich steigenden Trend. Zwar wurde der Höchstwert von umgerechnet 134 Mio. importierten Eiern in Lebensmittelzubereitungen von 2016 im Jahr 2018 unterschritten. Seit 2005 haben sich die Importe von 44 Mio. auf 127 Mio. Eier fast verdreifacht. Die Exporte hingegen sind mit umgerechnet <1 Mio. Eier vernachlässigbar. Die Verlagerung von Teilen der inländischen Industrie ins Ausland und die damit günstigeren Produkte dürften die Hauptgründe für diese Entwicklung sein. Damit wird das Eierangebot in der Schweiz von 1545 Mio. Eier um 8,2 % erhöht. Insgesamt machen versteckte Eierimporte aus Lebensmittelzubereitungen über den ordentlichen Aussenhandel demnach schätzungsweise rund 7,5 % des gesamten Eierangebots aus.

Was bedeutet das nun für den pro-Kopf-Konsum-Wert? Dieser erhöht sich für das Jahr 2018 um 15 Eier auf knapp 196 Eier pro Person. Im internationalen Vergleich holt die Schweiz den hohen Konsum der Nachbarländer dennoch nicht ein: Der Pro-Kopf-Konsum von Deutschland und Österreich liegt in beiden Ländern bei über 230 Eier pro Kopf und Jahr. (BLW 30.7.2019)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
17.10.2019
dKOMMENTAR: Hype um Stangensellerie als Superfood-Smoothie
16.10.2019
dKOMMENTAR: Droht ein Restaurant-Sterben?
15.10.2019
dZiegenzüchter wollen Jungziegenfleisch promoten
13.10.2019
dNEWS: Die besten Alpkäse der Schweiz 2019
10.10.2019
dTAGUNGSTIPP: Fleisch – eine Frage der Haltung
09.10.2019dTIPP: Käsefest in Luzern 19.10.2019
08.10.2019dFoodwaste erhöht Treibhausgas-Emissionen
07.10.2019dKURSTIPP: Zubereitung von speziellen Fleisch-Zuschnitten
03.10.2019dTREND: Zwei Drittel des Wildes sind importiert
02.10.2019dTIPP: Käsefest in Thun Samstag, 12.10. 2019
01.10.2019dNEWS: Mukoma Euloge Malonga ist offiziell bester Koch der Schweiz
30.09.2019dNEWS: Berner Zungenwurst ist geschützt
26.09.2019dMit Grüntee Antibiotikaresistenz bekämpfen
25.09.2019dTIPP: Olma St.Gallen 10. bis 20. Oktober 2019
24.09.2019dKOMMENTAR: Kritik am Bundesrat beim Tierschutz
23.09.2019dTIPP: Gastro-Fachmesse Igeho 2019 mit Trends und Neuheiten
18.09.2019dTIPP: Wildfleisch ist natürlich, nachhaltig und delikat
17.09.2019dTREND: Junge Restaurantbesucher sind anspruchsvoll
15.09.2019dNEWS: Reto Kaiser ist Schweizer Grill-Champion 2019
12.09.2019dNEWS: Schweizer Konsumenten lehnen Zuckersteuer ab
11.09.2019dKOMMENTAR: Der wahre Sinn der Regionalprodukte
10.09.2019dTIPPS: Backen im Blumentopf? Nicht jedes Material ist lebensmittelecht
09.09.2019dTIPPS: Früchte einkochen im Topf, Ofen oder Mikrowelle
05.09.2019dTIPP: Grill-Wettkampf / Beef-Weidfest, Basel 15.9.2019
04.09.2019dGastroSuisse kürt «die besten Lehrmeister 2019»
03.09.2019dRÜCKBLICK: Metzger-Meisterschaft im Ausbeinen 2019
02.09.2019dNEWS: Verpflichtung zur Zucker- und Salz-Reduktion
29.08.2019dTREND: Plastik-Verpackungen ersetzen
28.08.2019dSAISON: Jetzt Pfifferlinge auf den Teller
27.08.2019dKOMMENTAR: Reaktionen auf das Schweiz-Mercosur-Abkommen
Ecke für Profis
19.10.2019
.METZGEREI: Ernst Sutter und Micarna sind offiziell beste Schweizer Metzgereien

Der Schweizer Fleisch-Fachverband SFF hat erneut die besten Schweizer Fleischerzeugnisse ermittelt und prämiert. An der Olma fand die Siegerehrung statt. Viele Sieger sind Dèja-vus.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland