Foodfachzeitung im Internet
Freitag, 29. Mai 2020
Tipp
12.05.2020
Buchtipp: Schweizer Küche

Mit Leseproben: Rezept des Appenzeller Siedwurststrudels sowie Bündnerfleisch mit unwiderstehlichem Aroma
News, Tipps, …
Druckansicht22.07.2019
SAISON: Früchtequalität: Hauptsache reif

Nebst der Sorte und der Produktionsmethode steht und fällt die Früchtequalität mit dem richtigen Reifegrad. Aber sowohl im Detailhandel wie auch in der Gastronomie sind oft unreife Früchte anzutreffen. Pflücken muss man Früchte zwar vor der Essreife, da sonst beim Handverlesen Druckstellen entstehen. Aber viele Früchtearten wie Äpfel, Birnen, Pfirsiche, Aprikosen und Kiwi kann man nachreifen. Ernst Höhn, Obst- und Gemüseforscher der eidg. Forschungsanstalt Agroscope in Wädenswil empfiehlt, die Früchte dazu in einen mikro-perforierten Plasticbeutel zu stecken, der die Feuchte zurückhält, und sie bei Raumtemperatur aufzubewahren.

Schneller geht es zusammen mit reifen Äpfeln oder Bananen, welche das Pflanzenhormon Äthylen absondern und damit die andern «anstecken». Nicht nachreifbar sind Beeren und Kirschen, bei «Zwetschgen lassen sich nur die späten Sorten nachreifen», so Höhn. «Und Trauben reifen zwar nicht nach, werden aber auch nicht überreif». Erst bei Essreife sollte man Früchte kühl lagern, damit sie nicht überreifen. Oder man bezieht sie reif, dann aber «just in time». Nach dem Pflücken spricht man von Nachreifen. Lagerfrüchte scheinen beim Lagern süsser zu werden. Der Grund: Zum einen werden Säuren abgebaut und zum andern verwandelt sich Stärke in Zucker sowie Traubenzucker in den süsseren Fruchtzucker.

«Es gibt zwei Typen von Früchten», erklärt Höhn: «die «klimakterischen» kann man mithilfe von Äthylen zum Reifen anregen, dann aber nicht mehr stoppen. Beispiele: Bananen, Pfirsich, Äpfel. Bei den «nicht klimakterischen» kann man den Reifeprozess stark verlangsamen, wenn man das Äthylen entzieht - Beispiele: Ananas, Orangen, Trauben». Beim Reifeprozess geschieht vieles gleichzeitig, bedingt durch pflanzeneigene Enzyme: Stärke wird vollständig zu Zucker abgebaut, die herben Gerbstoffe verschwinden, die Zellwände werden locker, Aromen und Farbstoffe bilden sich und die Atmung läuft auf vollen Touren.

Höherer Schwierigkeitsgrad bei Exoten

Auch bei exotischen Früchten bestimmen vor allem Sorte und Reifegrad den Geschmack. «Die Sorte ist wichtiger als die Herkunft», meint man beim Früchteimporteur Giovanelli AG. Aber wegen der langen Transportwege ist die Reifeproblematik verschärft. Flugananas schmecken daher besser als Schiffware, zum einen weil sie reif gepflückt werden, zum andern weil es schmackhafte Sorten sind - nicht vorwiegend auf Haltbarkeit gezüchtete.

Nachreifen klappt gut bei Kiwi, Kaktusfeigen und Bananen. Schwierig: Mangos und Papayas, die verfaulen können. Ohne Probleme reif gepflückt werden Guaven, Granatäpfel, Litschis, Nashi Birnen und Pitahayas. Kaki ist ein Spezialfall: man isst sie halbreif, solange sie noch Biss hat. Achtung bei Feigen: sie reifen rasant, saften aus und gären.

Während der kostengünstigen Seefracht werden unreife Früchte unter «modifizierter Atmosphäre» gelagert. Diese besteht aus reduziertem Sauerstoffgehalt und konstanten neun Grad: Beides soll Atmung und Reifung verlangsamen. Im Bestimmungsland wird dann die angezogene Reifebremse gelöst und Gas gegeben: in Reifezellen leitet man die Reifung ein. Dazu erhöht man die Temperatur und versorgt die eingeschläferten Früchte mit Normalluft plus Äthylen. So kann man zB Bananen auf den Tag genau reifen. Ohne Äthylen geht es auch, da die Früchte selbst Äthylen bilden - je reifer desto mehr. Und die als erste reifenden Früchte im Lager stimulieren damit die anderen. Aber es braucht Erfahrung, den Reifegrad von Früchten zu beurteilen, die man nicht kennt.

Weiterlesen: TIPPS: Früchte richtig aufbewahren
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
28.05.2020
dAuf der Suche nach Schlüssel-Innovationen für den Ernährungswandel
26.05.2020
dNEWS: Der faire Handel legt zu
25.05.2020
dNEWS: Fleischmarkt erholt sich vom Coronaschock
24.05.2020
dWegen Corona-Auflagen unrentable Restaurants machen ggf freiwillig wieder zu
19.05.2020
dTIPP: Digitale Grillmeisterschaft sucht Teilnehmer mit Burger-Fotos
18.05.2020dKOMMENTAR: Bäckereien-Confiserien mit grossen Corona-Verlusten
18.05.2020dWissenswertes zu Reinigung und Desinfektion
14.05.2020dNEWS: Schweizer Erdbeeren-Saison startet jetzt schon
11.05.2020dTREND: Poke Bowl als trendige Alternative zu Sushi
10.05.2020dNEWS: Bio-Marktanteil steigt erstmals über 10%
06.05.2020dGastrobetriebe dürfen 11.5. mit Corona-Auflagen öffnen
05.05.2020dFORSCHUNG: Können Regionalprodukte die Welt ernähren?
05.05.2020dKOMMENTAR: Gewinner und Verlierer in der Coronakrise
03.05.2020dNEWS: Zunahme bei Food, Einbruch bei Non-Food
29.04.2020dNEWS: Bundesrat lockert weitere Corona-Massnahmen ab 11.5. 2020
28.04.2020dTIPP: St. Galler Bratwurst- & Bürli-Tage 1.+2.Mai 2020
27.04.2020dNEWS: Corona wirbelt Kartoffel-Markt durcheinander
26.04.2020dTREND: Schweizer Weine legen weiter zu
22.04.2020dTREND: Bewusstsein steigt für nachhaltige Lebensmittel
21.04.2020dKOMMENTAR: Wie Corona den Handel zum Umdenken zwingt
20.04.2020dNEWS: Bundesrat lockert Deklarationsregeln wegen Corona
19.04.2020dKOMMENTAR: Zu zögerlicher Exit aus Coronaschutz-Massnahmen
16.04.2020dNEWS: Lockerung der Corona-Schutzmassnahmen – was wann und warum
15.04.2020dRoggen-Vollkornbrot ist Brot des Jahres 2020
14.04.2020dFORSCHUNG: Proteinproduktion neu erfinden
13.04.2020dSAISON: die Rhabarber-Saison beginnt
07.04.2020dTIPP: Grillieren mit Kräutern
06.04.2020dNEWS: Biscuit-Export ist im 2019 eingebrochen
05.04.2020dNEWS: Biofleisch wird stetig teurer
02.04.2020dNEWS: Schweizer Hennen legen erstmals über 1 Mia Eier
Ecke für Profis
22.05.2020
.LANDWIRTSCHAFT: Markttrends im Zeichen von Corona

Corona hat Alltag, Arbeitswelt, Wirtschaft und Märkte in kurzer Zeit komplett auf den Kopf gestellt. Es gab grosse Verschiebungen beim Absatz von Agrarprodukten.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland