Foodfachzeitung im Internet
Montag, 17. Februar 2020
Tipp
29.01.2020
Messetipp: Südback 2020 mit Innovationen und Inspirationen

Südback-Fachmesse vom 17.-20. Oktober 2020 in Stuttgart mit einzigartigem Konzept am Puls der Zeit
News, Tipps, …
Druckansicht25.06.2019
TIPP: Bergprodukte einkaufen auf der Passhöhe

Was vor über zehn Jahren mit je einer Austragung auf dem Oberalp- und dem Lukmanierpass begann, findet nunmehr in den Sommermonaten jeden Sonntag auf einer der Passhöhen Oberalp, Lukmanier, Flüela, Gotthard und Klausen statt. Jeweils 30 bis 35 einheimische Produzenten bieten an den alpinavera Passmärkten ihre kulinarischen Leckerbissen und handwerklichen Trouvaillen aus den Kantonen Graubünden, Glarus, Uri und dem Tessin an.

Bei den Einheimischen als auch bei den Gästen haben sich die alpinavera Passmärkte in den letzten Jahren als Regionalmärkte erfolgreich etabliert. Die einheitlichen Marktstände und das Bergpanorama schaffen eine Marktatmosphäre, die zu einem Besuch und zum Verweilen einlädt. Der direkte Kontakt zu den Produzenten, alles einheimische Ernährungs- und Kunsthandwerker, schafft Vertrauen, Bekanntheit und letztendlich auch Umsatz. Deshalb ist seitens der Anbieter das Interesse an einer Passmarkt-Teilnahme jährlich gewachsen. Mittlerweile präsentieren jeweils bis zu 35 Produzenten ihre hochwertigen, in der Region und aus regionalen Zutaten hergestellten Spezialitäten.

Markttermine 2019:
• Gotthard: 30. Juni, 28. Juli, 1. September, jeweils 10.00 - 16.00 Uhr
• Oberalp: 7. Juli, 18. August, 8. September jeweils 10.00 - 16.00 Uhr
• Lukmanier: 14. Juli, 10.00 - 16.00 Uhr
• Flüela: 21. Juli, 25. August, jeweils 10.00 - 16.00 Uhr
• Klausen: 4. August
• Verschiebedatum: 11. August, 10.00 - 16.00 Uhr
• Ascona: 14. September (Samstag!), 10.00 - 16.00 Uhr
Die Passmärkte sind alle mit öV erreichbar (Bahn und Postauto/Bus).
Infos über die wetterabhängige Durchführung gibt es ab Freitag-Mittag vor dem jeweiligen Passmarkt unter www.alpinavera.ch (News oder Veranstaltungen) oder Tel. 081 254 18 50.

Der erste Markt am See in Ascona

Auch in diesem Jahr gibt es wieder Neuerung im alpinavera Marktgeschehen – ein Markt direkt an der herrlichen Seepromenade in Ascona, dem ersten „Mercato al Lago“. Mit diesem Markt am 14. September wird die Marktsaison verlängert. Die Teilnehmer profitieren von weiteres. Doch auch wenn die Kulisse ändert, das Angebot an kulinarischen und handwerklichen Spezialitäten aus den alpinavera Kantonen Tessin, Glarus, Uri und Graubünden bleibt unverändert.

Organisiert werden die Passmärkte vom Trägerverein alpinavera. Der Verein hat das vorrangige Ziel, den Absatz der alpinen Spezialitäten und regionalen Produkte aktiv zu fördern. Auf jedem der Passmärkte werden jeweils über CHF 20‘000 umgesetzt. Diese Einnahmen fliessen direkt in die Land- und Ernährungswirtschaft der Bergregionen und sind damit eine willkommene Ergänzung des Einkommens in den Kantonen Graubünden, Uri, Glarus und Tessin.

Nur dank namhafter finanzieller Unterstützung ist es möglich, die Passmärkte zu organisieren und laufend auszubauen. Die Stiftung Suyana übernimmt einen Teil der Organisationskosten und sichert dadurch vielen Bergbauern einen wichtigen Gewinn, denn die geringen Teilnahmekosten ermöglichen es auch Kleinstanbietern, einen Auftritt an den Passmärkten zu realisieren. Die Stiftung Suyana leistet in ländlichen Gebieten der Schweiz gemeinnützige Hilfe bei der Verwirklichung lokaler Projekte. Auch Coop mit der Pro Montagna Linie engagiert sich für die alpinavera Passmärkte und den Markt am See. Der Bündner Bauernverband und die Regiun Surselva leisten als Sponsoren ebenfalls einen sehr wichtigen Beitrag an die Durchführung der Passmärkte.

Der Trägerverein alpinavera ist eine überregionale Kommunikations- und Vermarktungsplattform für zertifizierte Regionalprodukte aus Graubünden, Glarus, Uri und Tessin. Ziel von alpinavera ist es, durch die regionale Verarbeitung und die Verwendung der Produkte aus dem Alp- und Berggebiet die Wertschöpfung vor Ort zu steigern. alpinavera bietet allen Verarbeitern und Direktvermarktern, die die Richtlinien für Regionalmarken erfüllen, ein gemeinsames Marketing an. Die Richtlinien besagen im Wesentlichen, dass Produkte, die mind. 80% regionale Zutaten enthalten, das Gütesiegel „regio.garantie“ führen dürfen, so auch genehmigte Kulinarische Erbe Produkte, die aus mind. 80% Schweizer Zutaten bestehen. In jedem Fall muss mind. 2/3 der Wertschöpfung in der Region generiert werden. (Alpinavera www.alpinavera.ch)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
17.02.2020
dTREND: Bio in Europa wächst weiter
13.02.2020
d«Tischlein deck dich» rettet 4543t Food vor der Vernichtung
12.02.2020
dKOMMENTAR: Süsswaren-Trends und –Innovationen
11.02.2020
dTREND: Wohlbefinden als Motor des Konsumentenverhaltens
10.02.2020
dTIPP: Curry von feurig-scharf bis süsslich-mild
05.02.2020dFORSCHUNG: viel tierisches Protein könnte Diabetes fördern
04.02.2020dNEWS: bald Schnelltest zum Salmonellennachweis
03.02.2020dNEWS: Migros lanciert App für Anti-Foodwaste-Wundertüte
02.02.2020dSchweizer Käse im Export-Hoch
30.01.2020dNEWS: Neue Studie zeigt: Schweizer bevorzugen hiesiges Brot
29.01.2020dTIPP: Reis richtig kochen – trocken oder sämig mit Biss
28.01.2020dWelternährung ohne Umweltschaden ist machbar
27.01.2020dNEWS: Migros steigert Umsatz um 0.7%
23.01.2020dNEWS: Migros entwickelt «Vertical Farm» in Basel
22.01.2020dNEWS: Herkunft Schweiz ist bei Fleisch analytisch nachweisbar
21.01.2020dNEWS: Chilischärfe ist vermutlich Herz-schonend
20.01.2020dKOMMENTAR: Ungenügender Tierschutz im Schlachthof
16.01.2020dNEWS: Detailhandel stagniert aber Coop prosperiert
15.01.2020dTIPP: Zukunftskongress für Süsswaren- und Snackbranche
14.01.2020dTIPP: Kochwasser erst salzen wenn es heiss ist
13.01.2020dSAISON: Who is Who bei den Zitrusfrüchten
09.01.2020dNEWS: Fleisch-Haltbarkeit mit Milchsäurebakterien verlängern
08.01.2020dTIPP: Federkohl-Rosenkohl-Kreuzung Kalettes ohne Kohlgeruch
07.01.2020dTIPPS: Who is who bei den Hülsenfrüchten
06.01.2020dKonjaknudel: quellfreudig und kalorienarm. Zum abspecken geeinget?
30.12.2019dTIPP: Oliven als Zutat beim Kochen
19.12.2019dNEWS: Proteinreiche Diät kann den Nieren schaden
18.12.2019dSAISON: Genfer Kardy – distelartiges Festtags-Gemüse
17.12.2019dTIPP: Ananas ist gesund, reift aber nicht nach
16.12.2019dNEWS: FBKplus, neue Schweizer Food-Fachmesse geplant
Ecke für Profis
15.02.2020
.METZGEREI: Bell Food Group wächst und prosperiert

Die Bell Food Group hat im Verlauf des Geschäftsjahres 2019 deutliche Fortschritte erzielt. Bereinigt um diverse Sondereffekte erzielte die Bell Food Group ein operatives Wachstum.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland