Foodfachzeitung im Internet
Donnerstag, 20. Juni 2019
Publireportage
17.06.2019
Waser Lachs: Rauchfisch aus Beckenried

Gourmets schwören auf handwerkliche Spezialitäten aus der Region. Seit Kurzem können sie auch geräucherte Fischfilets von einer Hobby-Premium-Räucherei in Nidwalden geniessen.
News, Tipps, …
Druckansicht09.06.2019
NEWS: Migrolino plant unbediente Kleinstläden

Die neuste Idee von Migrolino-Chef Markus Laenzlinger sind Kleinstläden in der Grösse von Zweizimmerwohnungen. Laenzlinger nennt sie Mikroläden oder Cornerstores. «Die kleinen Flächen zwischen 50 und 80 Quadratmeter sind unsere Zukunft.» Migrolino suchte Lizenznehmer mit Ladenflächen zwischen 100 und 200 Quadratmeter, überliess diesen gegen eine Gebühr den Namen und das Konzept und belieferte sie mit Migros- und Markenprodukten. «Anfangs glaubten nicht alle an uns», sagt Markus Laenzlinger. Für Gesprächsstoff sorgten etwa lange Arbeitszeiten oder tiefe Löhne der Shop-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter.

Die Minishops sind tagsüber mit Mitarbeitern besetzt, die für Warennachschub sorgen. Nachts werden sie zu Selbstbedienungsstationen. Für den Warenbezug und den nächtlichen Zutritt benötigen Kunden die Migrolino-App, die mit einer Zutrittssoftware ausgestattet ist, wie sie Banken benutzen. «So können wir die Kunden identifizieren und sicherstellen, dass nur über 18-Jährige Alkohol beziehen können. Das ist unsere Vorstellung», so Markus Laenzlinger.

Parallel zur Expansion entwickelte das Team im Hauptsitz in Suhr einen neuen Ladenauftritt sowie das ­Konzept «Fresh» mit «ultrafrisch» ­hergestellten Sandwiches, Salaten, Menüs und Säften. Auch am Sortimentmix wurde gearbeitet: Mit einer Datenanalyse der Kassenbons hat ­Migrolino das Kaufverhalten in den Filialen durchleuchtet und den Produktemix entsprechend angepasst.

Und sogar die kritischen Stimmen über die Arbeitsbedingungen in den Shops konnte Laenzlinger besänftigen. «Der 2016 abgeschlossene und seit Februar 2018 in Kraft getretene Gesamtarbeitsvertrag verbesserte die Situation», sagt er. Migrolino wolle eine faire und gute Zusammenarbeit mit den Lizenznehmern und deren Mitarbeitenden sicherstellen.

Inzwischen hat sich Migrolino mit Wachstumsraten von jährlich sieben Prozent und mehr zu einem der am schnellsten wachsenden Unternehmen im Migros-Universum gemausert. Mit den 318 Geschäften macht die Kette 830 Millionen Franken Umsatz. Dazu kommen 140 Millionen Franken aus der Belieferung anderer Läden. Das Konzept soll demnächst umgesetzt werden – in Städten oder auch Shell-Tankstellen, die mit ihren 50 Quadratmetershops bisher zu klein waren für Migrolino.

Digitalisierung ist auch im Ablauf an der Kasse ein Thema. Das Migrolino-Team entwickelt eine Cloud-basierte Bezahllösung, die das Einkaufen einfacher und schneller macht: Bald können die Kunden ihren Kaffee und das Gipfeli dazu per App bestellen und danach einfach in der Filiale vorbeigehen und die Ware abholen. Für Laenzlinger ist klar: «Wir wollen der Convenience-Betreiber werden, um den in der Schweiz niemand herumkommt.» (Text aus Migrosmagazin, www.migrosmagazin.ch)

Stichwort: .Detailhandel:
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
20.06.2019
dKOMMENTAR: Ist pflanzliches Protein gesünders als tierisches?
19.06.2019
dTIPPS: Vielseitige und vitaminreiche Peperoni
17.06.2019
dTIPP: Zuger Chriesisturm Montag, 24. Juni 2019
16.06.2019
dTIPP: Bio Marché 21. - 23. Juni 2019 in Zofingen
13.06.2019
dTIPP: Proviande lanciert Lern-Videos über Special Cut Steaks
12.06.2019dTIPP: Bell BBQ Single- und Team-Masters 2019
09.06.2019dNEWS: Migrolino plant unbediente Kleinstläden
06.06.2019dUnterschätzte Risiken durch Krankheitserreger in der Küche
03.06.2019dNEWS: Stevia-Süssstoff boomt
29.05.2019dNews: Illegale Thunfisch-Färbung endlich nachweisbar
28.05.2019dNEWS: Biolandbau wächst weiter
27.05.2019dKOMMENTAR: Abgelaufenes Datum kontra Foodwaste
22.05.2019dTIPPS: Konfitüre richtig gelieren
20.05.2019dNEWS: Männer reagieren anders auf Diäten als Frauen
16.05.2019dNEWS: Neue Studie über Gesundheitskosten von Zucker
15.05.2019dNEWS: Migros investiert in Laborfleisch
13.05.2019dNEWS: Schweizer kaufen teurer und edler als Deutsche
10.05.2019d.NEWS: Schweizer Weinjahr 2018 mit Rekordernte
09.05.2019dAppenzeller Metzger Franz Fässler wird Metzger des Jahres 2019
07.05.2019d.NEWS: Massnahmen gegen Swissness-Missbrauch greifen
06.05.2019d.NEWS: Der offiziell schönste Hofladen 2019
01.05.2019dTIPP: Das perfekte Grill-Steak
29.04.2019dFORSCHUNG: Wie wirken Omega-3-Fettsäuren?
26.04.2019dINTERVIEW: mit Marcel Kreber zum Tag des Bieres 26.4.2019
25.04.2019dNEWS: Mehr Gäste und Jobs aber weniger Umsatz in der Gastronomie 2018
24.04.2019dTIPP: Basel startet Serie von Streetfood-Festivals 2019
23.04.2019dPRESSESCHAU: K-Tipp testet weisse Bratwürste
18.04.2019dNEWS: Neu im Schweizer Detailhandel: veganer «Beyond Burger»
17.04.2019dTIPP: Tête de Moine-Käsefest 3.-5. Mai 2019
15.04.2019dTIPP: Essbare Frühlingsblüten auf den Teller
Ecke für Profis
15.06.2019
.LANDWIRTSCHAFT: Gründe für hohe Preise der Schweizer Schlachttiere

Dem Schweizer Lebensmittelmarkt haftet ein Hochpreis-Ruf an. Vor allem bei der Fleischproduktion liegen die Kosten höher als im umliegenden Ausland. Ein Vergleich mit Deutschland erklärt die Gründe.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland