Foodfachzeitung im Internet
Donnerstag, 20. Juni 2019
Publireportage
17.06.2019
Waser Lachs: Rauchfisch aus Beckenried

Gourmets schwören auf handwerkliche Spezialitäten aus der Region. Seit Kurzem können sie auch geräucherte Fischfilets von einer Hobby-Premium-Räucherei in Nidwalden geniessen.
News, Tipps, …
Druckansicht03.06.2019
NEWS: Stevia-Süssstoff boomt

Im 2018 stieg die Anzahl der mit Stevia gesüssten Produkte über 31% an. Das entspricht einem Anstieg von über 11% im Vergleich zu 2017. Damit hat sich die Wachstumsrate im letzten Jahr fast verdreifacht. Betrachtet man die Produkteinführungen von Lebensmitteln und Getränken mit Stevia im letzten Jahr gesondert, wurde bei Getränken eine Zunahme von über 36 % und bei Lebensmitteln von über 27 % verzeichnet. Diese Daten und alle weiteren hierin enthaltenen Daten stammen von der Mintel Group Ltd, die sich selbst als weltweit führende Marktforschungsagentur* bezeichnet.

Die Daten aus 2018 spiegeln weiterhin die steigende Akzeptanz von Stevia als wichtigen Bestandteil für Getränke- und Lebensmittelhersteller wider. In einer Reihe von Produktkategorien, in denen hochintensive Süssstoffe zum Einsatz kommen, ist Stevia nun führend. Zu diesen Kategorien gehören: pflanzliche Getränke (Alternativen zu Milchgetränken), Milcheis und Joghurteis, Eistees (Fertiggetränke) und Salatdressings sowie Essige. Stevia wird ausserdem sehr häufig in kohlensäurehaltigen Erfrischungsgetränken, Mahlzeitersatz-Produkten und anderen Getränken verwendet.

In Übereinstimmung mit dem zunehmenden Einsatz von Stevia in neuen Produkten stieg auch seine Verwendung im Vergleich zu anderen kalorienfreien Süssungsmitteln drastisch an. 2011 betrug der Anteil aller auf dem Markt eingeführten Produkte mit Stevia 10 %, wohingegen 36 % der Produkte mit Aspartam gesüsst waren. Die Verwendung von Stevia verdreifachte sich 2018 fast mit einem Marktanteil von 29 % im Vergleich zu Aspartam, dessen Marktanteil nur noch 20 % betrug. Mit Stevia können Lebensmittel- und Getränkehersteller auf einen GVO-freien, kalorienfreien pflanzlichen Süssstoff zugreifen, der zudem noch sehr gut schmeckt.

Vor allem in Asien und Europa

Zu den Getränke- und Lebensmittelkonzernen, die Produkte mit Süssstoff aus den Blättern der Steviapflanze im letzten Jahr auf den Markt brachten, gehörten unter anderem die folgenden (in alphabetischer Reihenfolge): Calbee Foods, The Coca-Cola Co, Groupe Danone, Nestle, PepsiCo und Unilever. Überall auf der Welt in allen globalen Regionen werden Getränke- und Lebensmittelprodukte, die mit Stevia gesüsst sind, auf dem Markt verkauft. Die zwei führenden Regionen waren im vergangenen Jahr der asiatisch-pazifische Raum (42 %) und Europa (21 %), gefolgt von Lateinamerika, Nordamerika und dem Nahen Osten/Afrika.

Vor nicht allzu langer Zeit wurde Stevia nur als pflanzenbasierter, kalorienfreier Süssstoff mit einem einzigen Inhaltsstoff betrachtet, der sich gut zum Süssen einiger Getränke und Nahrungsmittel eignete. Heute gibt es eine ganze Reihe von Süssungsmitteln aus Steviablättern der nächsten Generation, darunter Reb M, die ausgezeichnet schmecken und in vielen Bereichen verwendet werden können. Mithilfe dieser Süssstoffe sind Getränke- und Lebensmittelhersteller in der Lage, ihr Angebot an kalorienfreien bzw. kalorienarmen Produkten ohne Geschmackseinbussen zu erweitern. Der Hersteller PureCircle in Chicago hat die Produktion der Stevia-Süssstoffe der nächsten Generation, wie Reb M, die den zuckerähnlichsten Geschmack aufweisen und von Getränke- und Lebensmittelherstellern begehrt sind, enorm angekurbelt. (Text: www.purecircle.com)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
20.06.2019
dKOMMENTAR: Ist pflanzliches Protein gesünders als tierisches?
19.06.2019
dTIPPS: Vielseitige und vitaminreiche Peperoni
17.06.2019
dTIPP: Zuger Chriesisturm Montag, 24. Juni 2019
16.06.2019
dTIPP: Bio Marché 21. - 23. Juni 2019 in Zofingen
13.06.2019
dTIPP: Proviande lanciert Lern-Videos über Special Cut Steaks
12.06.2019dTIPP: Bell BBQ Single- und Team-Masters 2019
09.06.2019dNEWS: Migrolino plant unbediente Kleinstläden
06.06.2019dUnterschätzte Risiken durch Krankheitserreger in der Küche
03.06.2019dNEWS: Stevia-Süssstoff boomt
29.05.2019dNews: Illegale Thunfisch-Färbung endlich nachweisbar
28.05.2019dNEWS: Biolandbau wächst weiter
27.05.2019dKOMMENTAR: Abgelaufenes Datum kontra Foodwaste
22.05.2019dTIPPS: Konfitüre richtig gelieren
20.05.2019dNEWS: Männer reagieren anders auf Diäten als Frauen
16.05.2019dNEWS: Neue Studie über Gesundheitskosten von Zucker
15.05.2019dNEWS: Migros investiert in Laborfleisch
13.05.2019dNEWS: Schweizer kaufen teurer und edler als Deutsche
10.05.2019d.NEWS: Schweizer Weinjahr 2018 mit Rekordernte
09.05.2019dAppenzeller Metzger Franz Fässler wird Metzger des Jahres 2019
07.05.2019d.NEWS: Massnahmen gegen Swissness-Missbrauch greifen
06.05.2019d.NEWS: Der offiziell schönste Hofladen 2019
01.05.2019dTIPP: Das perfekte Grill-Steak
29.04.2019dFORSCHUNG: Wie wirken Omega-3-Fettsäuren?
26.04.2019dINTERVIEW: mit Marcel Kreber zum Tag des Bieres 26.4.2019
25.04.2019dNEWS: Mehr Gäste und Jobs aber weniger Umsatz in der Gastronomie 2018
24.04.2019dTIPP: Basel startet Serie von Streetfood-Festivals 2019
23.04.2019dPRESSESCHAU: K-Tipp testet weisse Bratwürste
18.04.2019dNEWS: Neu im Schweizer Detailhandel: veganer «Beyond Burger»
17.04.2019dTIPP: Tête de Moine-Käsefest 3.-5. Mai 2019
15.04.2019dTIPP: Essbare Frühlingsblüten auf den Teller
Ecke für Profis
15.06.2019
.LANDWIRTSCHAFT: Gründe für hohe Preise der Schweizer Schlachttiere

Dem Schweizer Lebensmittelmarkt haftet ein Hochpreis-Ruf an. Vor allem bei der Fleischproduktion liegen die Kosten höher als im umliegenden Ausland. Ein Vergleich mit Deutschland erklärt die Gründe.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland