Foodfachzeitung im Internet
Sonntag, 12. Juli 2020
Tipp
12.05.2020
Buchtipp: Schweizer Küche

Mit Leseproben: Rezept des Appenzeller Siedwurststrudels sowie Bündnerfleisch mit unwiderstehlichem Aroma
News, Tipps, …
Druckansicht07.05.2019
.NEWS: Massnahmen gegen Swissness-Missbrauch greifen

Erfolgreiche Massnahmen im Kampf gegen Swissness-Missbrauch im Ausland und weniger Verstösse in der Schweiz. Das Eidgenössische Institut für Geistiges Eigentum (IGE) zieht für das Jahr 2018 eine positive Bilanz. Das Wichtigste in Kürze:
◾Das IGE musste im Jahr 2018 in der Schweiz kein einziges Strafverfahren einleiten. In seinen total 78 Interventionen zeigten sich die Unternehmen kooperativ.
◾Der bilaterale Dialog des IGE zeigt besonders in China Wirkung: lediglich in 34 Fällen musste das IGE eingreifen.

Swissness ist ein Verkaufsschlager im In- und Ausland. Die Herkunft Schweiz schafft Vertrauen bei den Verbrauchern. Sie steht für hohe Zuverlässigkeit und internationale Spitzenqualität. Viele Produzenten profitieren von diesem Bonus. Nicht alle tun dies rechtmässig: der Erfolg der „Marke Schweiz" ruft eine hohe Zahl von Trittbrettfahrern auf den Plan.

In Zusammenarbeit mit der Wirtschaft bekämpft das IGE die missbräuchliche Verwendung von Bezeichnungen wie Made in Switzerland, des Schweizer Kreuzes und des Schweizer Wappens. Langfristiges und gemeinsames Ziel von Wirtschaft und Behörden ist eine hohe Akzeptanz der „Marke Schweiz" im In- und Ausland, damit die Unternehmen den Wettbewerbsvorteil durch Swissness weiterhin erfolgreich nutzen können.

Gutes Zeugnis für Swissness in der Schweiz

In der Schweiz mahnte das IGE in 78 Fällen (Vorjahr: 86) Unternehmen ab, weil beispielsweise ein importiertes Produkt ein Schweizer Kreuz trug. Die betroffenen Unternehmen zeigten sich kooperativ. Sie haben auf die Intervention des IGE die nötigen Anpassungen bezüglich Verwendung der Herkunftsbezeichnung Schweiz vorgenommen. Das IGE konnte somit bisher auf einschneidende Massnahmen wie Waren am Zoll anhalten, Zivilklagen oder strafrechtliche Verfolgung verzichten. Gesetzt wird auf konstruktive und pragmatische Lösungen. So musste zum Beispiel ein Hersteller, welcher auf seinen Verpackungen missbräuchlich das Schweizer Wappen verwendete, sich dazu verpflichten, die Verpackung per sofort zu ändern, durfte jedoch den Restbestand verkaufen.

Der Dialog mit China trägt Früchte

Die in der Schweiz möglichen Massnahmen zur Missbrauchsbekämpfung sind im Ausland nicht anwendbar. Das macht die Durchsetzung des Schutzes der Swissness besonders schwierig. Das IGE überwacht deshalb in bestimmten Ländern die nationalen Markenregister, punktuell unterstützt von den Schweizer Vertretungen im Ausland. Wenn es feststellt, dass eine Markenanmeldung missbräuchlich das Schweizerkreuz und/oder die Bezeichnung «Schweiz» enthält, erhebt das IGE entweder direkt Einspruch oder es informiert die Branchenverbände darüber. Die Branchenverbände können ebenfalls gegen die Markeneintragung Widerspruch erheben. So hat das IGE beispielsweise in Indien im Jahr 2018 in 85 Fällen (Vorjahr: 59) gegen Markenanmeldungen mit einem missbräuchlichen Hinweis auf Schweizer Herkunft interveniert.

Am erfolgreichsten ist der Kampf gegen Missbrauch der "Marke Schweiz" durch Trittbrettfahrer dort, wo dieser im nationalen Recht verankert ist, wie beispielsweise in China. Das chinesische Markenamt weist missbräuchliche Anmeldungen mit Schweizerkreuzen oder dem Wort Swiss als Markenbestandteil konsequent zurück. Aufgrund dieser Änderung in der chinesischen Markeneintragungspraxis musste das IGE im Jahr 2018 in China lediglich in 34 Fällen (Vorjahr 69) eingreifen. Die gesetzliche Grundlage ermöglicht zudem in China die Einziehung und Vernichtung von Produkten, die missbräuchlich mit Swissness beworben werden. Der bilaterale Dialog mit China, der in einem jährlichen Treffen in Bejing oder Shanghai gipfelt, trägt somit nachweislich Früchte.

Das Institut für Geistiges Eigentum (IGE) ist das Eidgenössische Kompetenzzentrum für Patente, Marken, Herkunftsangaben, Design und das Urheberrecht. Einzelpersonen und Unternehmen registrieren ihre Innovationen und Kreationen beim IGE und schützen sie damit gegen Nachahmer. Dazu informiert das Institut die Öffentlichkeit über die Möglichkeiten der Schutzrechte. In allen Bereichen des Geistigen Eigentums erfüllt das IGE einen politischen Auftrag: Es bereitet die Gesetzgebung vor, berät die Bundesbehörden und vertritt die Schweiz in internationalen Organisationen sowie gegenüber Drittstaaten. (IGE 30.4.2019)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
08.07.2020
dFORSCHUNG: Algen-Nährstoffe: ökologische Alternative zu Fisch
07.07.2020
dGoûts+Terroirs mit Swiss Bakery Trophy auf 2021 verschoben
06.07.2020
dTREND: Vegetarier auf dem Vormarsch
05.07.2020
dNEWS: Rohmilch(produkte) beeinflussen die Gesundheit
01.07.2020
dTIPP: Spanische Tapas als Apero oder Hauptgang
30.06.2020dBrot mit mehr Protein und Nahrungsfasern dank Ackerbohnenzusatz
29.06.2020dTIPPS: Fisch und Crevetten richtig grillieren
28.06.2020dErsatzprodukte für tierische Lebensmittel im Trend
25.06.2020dTIPP: Jetzt fangfrischer Matjes
23.06.2020dNEWS: Norwegen erforscht industrielle Algen-Produktion
22.06.2020dNEWS: Kühe dürfen nun gemolken werden, auch wenn sie Kälber säugen
21.06.2020dTIPP: Pass- und Seemärkte von Alpinavera starten
17.06.2020dNEWS: Past-Milch und Eier sind Bio-Verkaufsschlager
16.06.2020dTREND: Neue Dimension des «Lädeli-Sterbens»
16.06.2020dBericht zu Agrar- und Lebensmittelmärkten im Corona-Monat April
14.06.2020dSchweizer Reisanbau nun auch im Aargau
11.06.2020dFORSCHUNG: Ernährung, Immunabwehr und Corona
10.06.2020dNEWS: Corona treibt Lebensmittelpreise in die Höhe
09.06.2020dTREND: Nahrung ist immer mehr Selbstverwirklichung
08.06.2020dTIPPS: Schutzmassnahmen vor Lebensmittel-Viren
08.06.2020dNEWS: Nestlé verletzt Markenrechte von «Impossible Burger»
04.06.2020dUrner Trockenfleisch ins «Kulinarische Erbe» aufgenommen
03.06.2020dNEWS: grünes Licht für Hof- und Weideschlachtung
02.06.2020dNEWS: innovative Fischwürste von Walliser Fischzucht
01.06.2020dGRATULATION: Goldregen für Grossmetzgerei Ernst Sutter
28.05.2020dAuf der Suche nach Schlüssel-Innovationen für den Ernährungswandel
26.05.2020dNEWS: Der faire Handel legt zu
25.05.2020dNEWS: Fleischmarkt erholt sich vom Coronaschock
24.05.2020dWegen Corona-Auflagen unrentable Restaurants machen ggf freiwillig wieder zu
19.05.2020dTIPP: Digitale Grillmeisterschaft sucht Teilnehmer mit Burger-Fotos
Ecke für Profis
11.07.2020
.TECHNOLOGIE: Anuga FoodTec 2021 mit Schwerpunkten Automation und Digitalisierung

Als international führende Technikmesse für die Lebensmittelindustrie schafft die Anuga FoodTec 2021 eine Plattform für Top-Themen der Branche. Messevorschau.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland