Foodfachzeitung im Internet
Samstag, 11. Juli 2020
Tipp
12.05.2020
Buchtipp: Schweizer Küche

Mit Leseproben: Rezept des Appenzeller Siedwurststrudels sowie Bündnerfleisch mit unwiderstehlichem Aroma
News, Tipps, …
Druckansicht07.04.2019
GRATULATION: Bell feiert 150-Jahre-Jubiläum

Bell – ein echt schweizerisches Traditionsunternehmen – feiert sein 150-Jahre-Jubiläum. Am Ostermontag vor 150 Jahren öffnete in der Basler Innenstadt im Haus «zum unteren Balchen» die «Ochsenmetzg» ihre Türen. Samuel Bell-Roth, der selbst einer Metzger-Dynastie entstammte, legte damit den Grundstein für eine Schweizer Erfolgsgeschichte, die bis heute andauert. Getrieben von Pioniergeist expandierte Bell in den folgenden Jahren an weitere Standorte in der ganzen Schweiz. Der Name Bell wurde zur Metzger-Marke schlechthin, mit einem landesweiten Netz von 170 Filialen.

Ein wichtiger Meilenstein markierte das Jahr 1913 mit der Entstehung der Bell-Allianz. Der Zusammenschluss des Verbands Schweizerischer Konsumvereine, dem Vorläufer der heutigen Coop-Gruppe, und Bell war die erste Zusammenarbeit eines privaten Unternehmens mit einer genossenschaftlich organisierten Konsumentenorganisation in der Schweizer Geschichte und begründete eine erfolgreiche Partnerschaft, die heute noch andauert.

Bell steht für ein Stück Schweizer Wirtschaftsgeschichte mit Produkten, die noch heute beliebt sind und, wie das Bell Würstli, echten Kultstatus erreicht haben. Immer auf der Suche nach neuen Ideen liess sich der jüngste Sohn von Samuel Bell, Rudolf Samuel Bell-Fischer, während seiner Wanderjahre in Europa in die Geheimnisse der Wursterei einführen und gab damit den Startschuss für die Charcuterie im Hause Bell. Eine Disziplin, die bis dahin nicht zum klassischen Metzgersortiment gehörte, bei der Bevölkerung aber umso besser ankam.

Dank mutiger Innovationskraft entstanden bereits 1913 die ersten Vorläufer der heutigen Convenience-Produkte mit eigenproduzierten Fleisch- und Wurstkonserven. Als weiteres wichtiges Standbein setzte Bell 1938 auf eine grosse Traiteur-Abteilung mit Bell-Hauspasteten, verschiedenen Charcuterie-Platten, Wurstweggen und vielem mehr. Der Traiteur-Service entwickelte sich über die Jahre zum vollumfänglichen Party-Service und Catering-Dienst. Ein durchschlagender Erfolg gelang mit dem Quick Schüfeli, das Bell 1971 erstmals in grosser Stückzahl zu Weihnachten produzierte. Vorausgegangen war ein aufwändiger Entwicklungsprozess über viele Jahre, in denen an der richtigen Rezeptur, Zubereitung und Verpackung getüftelt wurde.

Noch heute steht Bell für traditionelles Metzgerhandwerk, Pioniergeist und Innovationskraft. Anlässlich des 150-Jahre-Jubiläums lässt das Unternehmen mit der «Samuel Bell 1869»-Linie 15 traditionsreiche Charcuterie-Spezialitäten von anno dazumal wieder aufleben. «Bell ist in 150 Jahren von der Basler Kleinmetzgerei zum internationalen Lebensmittelunternehmen Bell Food Group herangewachsen – einem der führenden Hersteller von Fleisch-, Charcuterie- und Convenience-Produkten in Europa mit rund 12‘500 Mitarbeitenden in 15 Ländern», erklärt Lorenz Wyss, CEO von Bell.

Bell erkannte schon früh die Bedürfnisse der Kunden und war gleichzeitig mutig genug, danach zu handeln. So trafen die am 3. August 1906 eröffneten Central-Hallen den Nerv der Zeit und galten damals als das erste «Shopping Center» Basels, der Schweiz und wohl auch Europas. In den Central-Hallen wurden fast 100 Jahre lang Fleisch- und Wurstwaren von Bell sowie Gemüse, Früchte, Backwaren, Blumen und Getränke unter einem Dach angeboten. 1953 bewies Bell einmal mehr Pioniergeist, als in den Central-Hallen schweizweit erstmalig Fleischwaren abgepackt und in Selbstbedienungsregalen angeboten wurden. «Was heute selbstverständlich ist, war damals eine absolute Innovation und wurde auf charmante Weise ‘Hopp-Hopp-Service’ genannt», erzählt Lorenz Wyss. «Bell legte damit den Grundstein für die ersten Einkaufszentren in der Schweiz».

Bell war auch in Sachen Tierwohl ein Vorreiter und der erste grosse Fleischverarbeiter, der sich das Thema auf die Fahne schrieb. 1985 wurden erstmals «Natura Beef»-Produkte verkauft, und in den folgenden Jahren setzte sich Bell aktiv für eine natürlichere Haltung von Schweinen mit dem Siegel «Bell Porc» und Kälbern mit «Bell Natura» ein. Als Gründungsmitglied der WWF Seafood Group steht Bell auch für ein nachhaltiges Angebot an Fisch und Meeresfrüchten.

Zum Thema Nachhaltigkeit gehört für Bell aber auch eine Sensibilisierung der Konsumentinnen und Konsumenten im Hinblick auf eine ganzheitliche Nutzung der Tiere. Im Online-Handbuch «Bell Code 1869» liefert Bell Informationen zur Fleischkunde, optimalen Verwendung und Zubereitung sowie zum Thema Nachhaltigkeit. Bereits 1910 führte Bell den ersten Gesamtarbeitsvertrag ein und errichtete als eines der ersten Unternehmen der Schweiz einen Pensionsfonds. Als Lehr- und Ausbildungsbetrieb investierte Bell früh in Lehrstellen und bietet heute Ausbildungen in 15 verschiedenen Berufsrichtungen an. «Nachwuchsförderung ist auch für unsere Branche ein äusserst wichtiges Thema. Wir wollen junge Menschen für das Metzgerhandwerk begeistern und sie Teil unserer künftigen Geschichte werden lassen», so Lorenz Wyss, der seine Karriere auch als Metzger begann. (Text: Bell)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
08.07.2020
dFORSCHUNG: Algen-Nährstoffe: ökologische Alternative zu Fisch
07.07.2020
dGoûts+Terroirs mit Swiss Bakery Trophy auf 2021 verschoben
06.07.2020
dTREND: Vegetarier auf dem Vormarsch
05.07.2020
dNEWS: Rohmilch(produkte) beeinflussen die Gesundheit
01.07.2020
dTIPP: Spanische Tapas als Apero oder Hauptgang
30.06.2020dBrot mit mehr Protein und Nahrungsfasern dank Ackerbohnenzusatz
29.06.2020dTIPPS: Fisch und Crevetten richtig grillieren
28.06.2020dErsatzprodukte für tierische Lebensmittel im Trend
25.06.2020dTIPP: Jetzt fangfrischer Matjes
23.06.2020dNEWS: Norwegen erforscht industrielle Algen-Produktion
22.06.2020dNEWS: Kühe dürfen nun gemolken werden, auch wenn sie Kälber säugen
21.06.2020dTIPP: Pass- und Seemärkte von Alpinavera starten
17.06.2020dNEWS: Past-Milch und Eier sind Bio-Verkaufsschlager
16.06.2020dTREND: Neue Dimension des «Lädeli-Sterbens»
16.06.2020dBericht zu Agrar- und Lebensmittelmärkten im Corona-Monat April
14.06.2020dSchweizer Reisanbau nun auch im Aargau
11.06.2020dFORSCHUNG: Ernährung, Immunabwehr und Corona
10.06.2020dNEWS: Corona treibt Lebensmittelpreise in die Höhe
09.06.2020dTREND: Nahrung ist immer mehr Selbstverwirklichung
08.06.2020dTIPPS: Schutzmassnahmen vor Lebensmittel-Viren
08.06.2020dNEWS: Nestlé verletzt Markenrechte von «Impossible Burger»
04.06.2020dUrner Trockenfleisch ins «Kulinarische Erbe» aufgenommen
03.06.2020dNEWS: grünes Licht für Hof- und Weideschlachtung
02.06.2020dNEWS: innovative Fischwürste von Walliser Fischzucht
01.06.2020dGRATULATION: Goldregen für Grossmetzgerei Ernst Sutter
28.05.2020dAuf der Suche nach Schlüssel-Innovationen für den Ernährungswandel
26.05.2020dNEWS: Der faire Handel legt zu
25.05.2020dNEWS: Fleischmarkt erholt sich vom Coronaschock
24.05.2020dWegen Corona-Auflagen unrentable Restaurants machen ggf freiwillig wieder zu
19.05.2020dTIPP: Digitale Grillmeisterschaft sucht Teilnehmer mit Burger-Fotos
Ecke für Profis
11.07.2020
.TECHNOLOGIE: Anuga FoodTec 2021 mit Schwerpunkten Automation und Digitalisierung

Als international führende Technikmesse für die Lebensmittelindustrie schafft die Anuga FoodTec 2021 eine Plattform für Top-Themen der Branche. Messevorschau.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland