Foodfachzeitung im Internet
Samstag, 11. Juli 2020
Tipp
12.05.2020
Buchtipp: Schweizer Küche

Mit Leseproben: Rezept des Appenzeller Siedwurststrudels sowie Bündnerfleisch mit unwiderstehlichem Aroma
News, Tipps, …
Druckansicht25.03.2019
NEWS: Weniger Schweizer Schokolade im Inland, mehr im Export

Das Inlandgeschäft der Schweizer Schokoladeindustrie verlief auch im vergangenen Jahr negativ. Kompensiert wurde diese Entwicklung erneut durch das Exportgeschäft. Dessen Wachstum sorgte dafür, dass der Branchenumsatz unter dem Strich um 1,0% stieg. Der Inlandkonsum von Schokolade aus Schweizer Produktion sank um 3,4%. Der entsprechende Verkaufsrückgang wurde begleitet durch einen Rückgang des Inlandumsatzes um 4,8%. Der Anteil von Importschokolade am Inlandkonsum stieg auf 41%. Der jährliche Pro-Kopf-Konsum in der Schweiz ging um 200 g auf 10,3 kg zurück. Die negative Entwicklung im Inlandmarkt war begleitet von einem langen und heissen Sommer und einem zu Beginn relativ harzig verlaufenden Weihnachtsgeschäft.

Erfreulicher präsentiert sich erneut das Exportgeschäft. Der Exportanteil an der Gesamtproduktion der Schweizer Schokoladeindustrie ist auch 2018 weiter angestiegen und beträgt neu 72,5%. Die ins Ausland exportierte Menge stieg um 8,0% auf 138'153 Tonnen, der damit generierte Umsatz um 6,0% auf 991 Mio. Franken. Das Wachstum in den Ländern der EU war mit einem Plus von 10% beim Absatz und von 7% beim Umsatz höher als in aussereuropäischen Ländern. Dort war zwar ebenfalls ein Absatzwachstum (+2%) zu verzeichnen, gleichzeitig aber auch ein Umsatzrückgang (-9%). Deutliche Rückschläge waren in gewissen Ländern des Nahen Ostens und Südostasiens zu verzeichnen. Starke Wachstumsraten zeigten hingegen Märkte wie Australien, Brasilien, China, Japan oder Russland.

Mit Blick auf die Marktentwicklung werden international wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen für den Produktionsstandort Schweiz immer wichtiger. Diese Rahmenbedingungen sind aber unter Druck. Stichworte dazu sind die Abschaffung der Zollrückerstattungen gemäss „Schoggigesetz“ per Ende 2018 und die Einführung eines Mindest-Grenzschutzes für Zucker per Anfang 2019. Die private Nachfolgelösung für die Zollrückerstattungen wird durch eine teilweise Zweckentfremdung der Milchzulage belastet. Der neue Mindestgrenzschutz für Zucker führt in den nächsten Jahren zu Zusatzkosten in Millionenhöhe. Diese politisch bedingten Kostenfaktoren verschlechtern die Wettbewerbsfähigkeit des Produktionsstandorts Schweiz.

Das im Dezember mit Indonesien abgeschlossene Handelsabkommen ergänzt das für die exportorientierte Schokoladeindustrie wichtige Netz an Freihandelsabkommen der Schweiz. Dennoch muss beim Zugang zu Exportmärkten auch die Gefahr einer Erosion der Wettbewerbsfähigkeit im Auge behalten werden. So führt zum Beispiel das kürzlich in Kraft getretene Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan in den nächsten Jahren zu einer graduellen Besserstellung von Schokoladeherstellern aus der EU gegenüber solchen aus der Schweiz. Mit Blick auf das deutlich stärkere Exportwachstum konkurrierender Schokolade-Nationen wie Belgien bleibt die Schweiz auch diesbezüglich gefordert. (Text: Chocosuisse)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
08.07.2020
dFORSCHUNG: Algen-Nährstoffe: ökologische Alternative zu Fisch
07.07.2020
dGoûts+Terroirs mit Swiss Bakery Trophy auf 2021 verschoben
06.07.2020
dTREND: Vegetarier auf dem Vormarsch
05.07.2020
dNEWS: Rohmilch(produkte) beeinflussen die Gesundheit
01.07.2020
dTIPP: Spanische Tapas als Apero oder Hauptgang
30.06.2020dBrot mit mehr Protein und Nahrungsfasern dank Ackerbohnenzusatz
29.06.2020dTIPPS: Fisch und Crevetten richtig grillieren
28.06.2020dErsatzprodukte für tierische Lebensmittel im Trend
25.06.2020dTIPP: Jetzt fangfrischer Matjes
23.06.2020dNEWS: Norwegen erforscht industrielle Algen-Produktion
22.06.2020dNEWS: Kühe dürfen nun gemolken werden, auch wenn sie Kälber säugen
21.06.2020dTIPP: Pass- und Seemärkte von Alpinavera starten
17.06.2020dNEWS: Past-Milch und Eier sind Bio-Verkaufsschlager
16.06.2020dTREND: Neue Dimension des «Lädeli-Sterbens»
16.06.2020dBericht zu Agrar- und Lebensmittelmärkten im Corona-Monat April
14.06.2020dSchweizer Reisanbau nun auch im Aargau
11.06.2020dFORSCHUNG: Ernährung, Immunabwehr und Corona
10.06.2020dNEWS: Corona treibt Lebensmittelpreise in die Höhe
09.06.2020dTREND: Nahrung ist immer mehr Selbstverwirklichung
08.06.2020dTIPPS: Schutzmassnahmen vor Lebensmittel-Viren
08.06.2020dNEWS: Nestlé verletzt Markenrechte von «Impossible Burger»
04.06.2020dUrner Trockenfleisch ins «Kulinarische Erbe» aufgenommen
03.06.2020dNEWS: grünes Licht für Hof- und Weideschlachtung
02.06.2020dNEWS: innovative Fischwürste von Walliser Fischzucht
01.06.2020dGRATULATION: Goldregen für Grossmetzgerei Ernst Sutter
28.05.2020dAuf der Suche nach Schlüssel-Innovationen für den Ernährungswandel
26.05.2020dNEWS: Der faire Handel legt zu
25.05.2020dNEWS: Fleischmarkt erholt sich vom Coronaschock
24.05.2020dWegen Corona-Auflagen unrentable Restaurants machen ggf freiwillig wieder zu
19.05.2020dTIPP: Digitale Grillmeisterschaft sucht Teilnehmer mit Burger-Fotos
Ecke für Profis
11.07.2020
.TECHNOLOGIE: Anuga FoodTec 2021 mit Schwerpunkten Automation und Digitalisierung

Als international führende Technikmesse für die Lebensmittelindustrie schafft die Anuga FoodTec 2021 eine Plattform für Top-Themen der Branche. Messevorschau.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland