Foodfachzeitung im Internet
Freitag, 22. Februar 2019
Tipp
14.02.2019
Lamm und Zicklein - nose to tail

Lernen Sie in 80 Rezepten die Zartheit und das Aroma von Lamm und Gitzi kennen. Ferner Rassenporträts, Fleischreifung, Gartechniken sowie Teilstück- und Gewürzkunde. (Buchtipp)
Report
Druckansicht27.06.2014
Rückblick: BioMarché / Gourmet-Knospe-Prämierung 2014
Der BioMarché 2014 verzeichnete wieder einen Aussteller-Rekord. Und BioSuisse prämierte die besten Bio-Delikatessen. Fotoreportage.


Biomarché bei fast zu schönem Wetter, das eher ins Schwimmbad lockt

Die 15. Austragung der Schweizer Bio-Messe "Bio Marché" vom Wochenende 20. bis 22. Juni 2014 war ein grosser Erfolg - die Organisatoren ziehen eine positive Bilanz. Die Vielfalt an Bio-Produkten im riesigen Verkaufsmarkt war einmal mehr beeindruckend. Und auch die Bio-Kontrollstelle gibt den über 190 Austellern durchwegs gute Noten.


Der Bündner Metzger Orazio Crucitti präsentiert am Stand von AlpinaVera Bio-Bergprodukte von Glarus und Graubünden.

Der Bio Marché hat erneut bewiesen: "Bio" boomt - und so lockte die Messe auch bei ihrer 15. Austragung wieder gegen 40'000 Interessierte aus Nah und Fern ins historische Städtchen Zofingen. Gelegenheit zum Degustieren und Entdecken gab es mehr als genug - viele Tausend köstliche Spezialitäten waren zu probieren und Naturkosmetik, Textilwaren, Baustoffe und Möbel zu bestaunen.


Von Black Bear: Ein Rohkost-Energieriegel nach einem Rezept aus der Steinzeit mit Maca (peruanische Knolle), Mandeln, Kirschen, Datteln, Cranberries, Cashnewnüsse und Himalayasalz. Ob das Rezept von Fred Feuerstein persönlich stammt, ist nicht überliefert.

Dorothee Stich, Geschäftsführerin der Bio Marché AG, zieht eine erste positive Bilanz: «Aus organisatorischer Sicht war dies ein absolut reibungsloser Bio Marché - und auch von Ausstellern und Besuchern haben wir begeisterte Rückmeldungen erhalten.» Nicht wenige Aussteller wollten sogar schon vor Messeschluss wieder einen Platz für 2015 buchen.

Schon in diesem Jahr war die Nachfrage nach Ausstellerplätzen sehr gross: im März war die Messe ausgebucht. Weiteres Wachstum ist dennoch nicht geplant, so Dorothee Stich: «Viel wichtiger ist uns, die Qualität und Vielfalt halten oder vielleicht sogar noch weiter steigern zu können.»


Eigenentwicklung des Trockenfrüchte-Versandes: Dattelpüree und rohes Kastanienmehl in Form von Dominosteinen.



Neu von Gerber Biscuits ist die Sorte Quinoa Orange: ausgewogen mit dezenter Orangenote. Quinoa ist ein gesundes, proteinreiches Scheingetreide aus Peru.

Sehr gute Noten für die Schweizer Bio-Messe gibt es auch von Seiten der Kontrollstelle: Die unabhängige Kontrollstelle bio.inspecta, die die Aussteller im Verkaufsmarkt jeweils vor Ort auf Einhaltung der Zulassungsbedingungen prüft, ist äusserst zufrieden und hatte keine "Schwarzen Schafe" zu beklagen.

Dorothee Stich: «Mit unseren strengen Zulassungsbedingungen und der unabhängigen Kontrolle setzen wir ganz bewusst einen sehr hohen Massstab. Denn Transparenz und Glaubwürdigkeit sind in der Bio-Branche - zu Recht - ein wichtiges Gut.» Die nächste Gelegenheit, sich von der Vielfalt und Lebensfreude der Bio-Branche begeistern zu lassen, gibt's vom 19.-21. Juni 2015 - dann findet der 16. Bio Marché statt. (Text: Bio Marché AG)


Schokoladegipfel aus Dinkelmehl und Agavendicksaft mit Schoggistengel der Appenzeller Holzofen-Biobäckerei Jakober



A la minute Crêpe-Herstellung vor Kundenaugen bei der Bioeier-Handelsfirma Hosberg

Biofleisch und Biowurst gab es bei mehreren Fleischproduzenten mit eigener Metzgerei.


Biofleischwaren vom Luzerner Uelihof mit eigener Biometzgerei.

Hauptsponsorin war wieder die Migros, welche eine eigene Gasse belegte mit einem grossen Micarna-Grillstand. Auch an zahlreichen Festwirtschaften wurde grilliert, fritiert und gebacken, ihr Geschäft des Jahres machten aber die Biogetränke- und Bioglacé-Verkäufer.



Neu von Micarna im Migrossortiment sind Biopouletschenkel, hier von Micarna-Mitarbeiter Roland Mattle grilliert.


Bäckereien sind am BioMarché eher untervertreten, obwohl das Brotsegment bei den Bioverkäufen fast dreimal so gross ist wie die Segmente Fleisch, Wurst, Eier und Käse. Aber ganz fehlen sie nicht.


Die Bündner Bionusstorte vom Meier-Beck im Münstertal war Sieger in einem Kassensturztest



Bio Suisse prämiert Gourmet-Knospe-Produkte

BioSuisse präsentierte ihre kürzlich prämierten neuen Gourmet-Knospe-Produkte und teilte mit: Zum 8. Mal hat die Vereinigung der Schweizer Biolandbau-Organisationen qualitativ herausragende Produkte ihrer Marke Knospe ausgezeichnet. Sie bringen laut Markenversprechen von Bio Suisse nicht nur „den Geschmack zurück“, sie genügen auch einem Produktionsstandard, der weltweit zu den anspruchsvollsten gehört. Dies gilt nicht nur für die Rohstoffe, sondern ebenso für eine möglichst schonende Verarbeitung mit Verzicht auf unnötige Zusatzstoffe.


Siegerehrung: die Hersteller der prämierten Gourmetknospen-Produkte


Dass Knospe-Verarbeitende neben der rigorosen Einhaltung der strengen Auflagen auch innovativ sind, beweist die diesjährige Auslese erneut. 62 von 127 Produkten haben die besonders hohen Qualitätskriterien einer Gourmet-Knospe erfüllt. Drei davon erhielten zudem einen Sonderpreis: die luftgetrocknete Dörrbohnen von BioManufaktur Grünboden aus Pfaffnau LU, das Soja Paneer von der Genossenschaft Tofurei Engel aus Zwillikon ZH und das Tomatenpüree mit grünen Oliven von Gugger-Guillod SA aus Nant FR.



Sonderpreis für die schmackhafte Bio-Tomaten-Oliven-Paste von Gugger-Guillod.





Auch ein Industrieprodukt erlangte die Gourmetknospe-Prämierung: Biomilchschokolade mit caramelisierten Haselnüssen, hergestellt von Halba in Wallisellen


Eine unabhängige Fachjury hatte im Vorfeld die zum Wettbewerb eingereichten Biospezialitäten bewertet. Hinsichtlich der Merkmalsgruppen „Aussehen“, „Geruch/Aroma“, „Geschmack“, „Textur“, „Harmonie“ und „Abgang“ werden die Rohstoffauswahl, die Rezeptur und die Verarbeitung geprüft. (Text BioSuisse)
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
22.02.2019
dSaisonalprodukte verlieren an Bedeutung – mit wenigen Ausnahmen
15.02.2019
dDosenwein auf dem Vormarsch
08.02.2019
dPeru: von grillierten Meerschweinchen bis rohem Fisch
01.02.2019
dSchokolade-Ganache selber herstellen
25.01.2019
dKäse-Trends, -Aufbewahrungstipps und -Wissen
18.01.2019dCoop setzt auf vegane Käse und Steaks
11.01.2019dNeue Studie bestätigt Gesundheitswert von Vollkorn
04.01.2019dMultifunktionelle Mikroorganismen: Alleskönner in Lebensmitteln?
28.12.2018dKühl ist cool: Weinbau in hohen Lagen
24.12.2018dDresdner Christstollen für Weihnachten
20.12.2018dSchweizer Weidegans fürs Weihnachts-Festmahl
14.12.2018dWas und wie grillieren im Winter
07.12.2018dVielseitige, edle Kastanien
29.11.2018dPeru kulinarisch betrachtet
23.11.2018dZürcher Slow Food Market 2018: Rückblick
16.11.2018dGoûts et Terroirs 2018 mit Backwaren-Prämierung
09.11.2018dFreilandschweine im Trend
31.10.2018dUSA-Barbecue Meisterschaft in der Schweiz: die Sieger
26.10.2018dTrendprodukt Tatar
18.10.2018dRisotto: Cremig-weich aber bissfest
12.10.2018dSpecial Cut Steaks richtig garen
05.10.2018dOffiziell beste Schweizer Käse 2018
28.09.2018dKürbis boomt in der Schweiz
21.09.2018dSchlossbeindeckel wird Savoir-Faire Innovationssieger 2018
13.09.2018dPärktemarkt mit kulinarischen Überraschungen
09.09.2018dMetzger-Meisterschaft 2018 mit viel Publikum
31.08.2018dEringer-Steaks auf den Grill
24.08.2018dKonfitüre-Herstellung im Haushalt und bei Profis
17.08.2018dSommerfrüchte pochieren, dörren etc
10.08.2018dGlace soll cremig sein und bleiben
Ecke für Profis
16.02.2019
.METZGEREI: Schweizer Kuh- und Kalbfleisch werden immer knapper

Die Kalb- und Rindfleischproduktion in der Schweiz ist eng an die Milchproduktion gekoppelt. Seit ein paar Jahren stellen immer mehr Betriebe die Milchproduktion ein. Das bekommt die Fleischbranche zu spüren: den Kälbermästern fehlen die Kälber.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland