Der foodaktuell-Delikatessenführer im Internet
 
Samstag, 21. Oktober 2017
Tipp
02.10.2017
Fingerfood passt immer

Buchtipp: Fingerfood, Partyhäppchen ohne Besteck. Mit Leseprobe


Publireportage
Druckansicht03.07.2017
CCA-Magazin No22 neu konzipiert
Über den Lokal-Foodtrend. Mit Leseprobe.

CCA hat sein Fachmagazin neu konzipiert und nennt es jetzt «Et voilà». In der ersten Ausgabe (No22) zeigen Profis auf, was hinter dem neuen Begriff «Brutal Lokal» steckt.

Die renommierte Foodtrendforscherin Hanni Rützler erklärt die Entwicklung des Local-Food-Trends bis hin zu «Brutal Lokal», d.h. Produkte aus nächster Umgebung mit aussergewöhnlicher Qualität und auch Exklusivität.

Ein Register mit den Adressen von Foodfachverbänden, Aus-/Weiterbildungs-Institutionen, Fachmedien und CCA-Märkten ist neben Fachartikeln von namhaften Autoren ebenfalls enthalten.

Das Magazin liegt kostenlos in jedem CCA-Markt auf und kann unter www.cca-angehrn.ch/fachmagazin als E-Paper angesehen und bestellt werden. (GB)

«delikatessenschweiz» präsentiert eine Leseprobe: Die Präferenz für regionale Lebensmittel und damit oft einhergehend für regionaltypische, traditionelle Zubereitungsarten ist seit vielen Jahren ein dominanter Foodtrend. Als Reaktion auf die zunehmende Globalisierung und Industrialisierung unserer Nahrung wird der Trend gespeist aus der Sehnsucht vieler Konsumenten nach Vertrautheit, Natürlichkeit, Authentizität und Sicherheit. Produkte mit regionaler Herkunft sind eng mit dem «Terroir» und den Menschen, die sie herstellen, verbunden. Sie versprechen Orientierung in der unübersichtlichen Vielfalt, welche die Globalisierung, auch der Esskulturen, mit sich gebracht hat. Zudem wird der Konsum lokaler Produkte als Beitrag zum Klimaschutz, zur Regionalentwicklung und zur Förderung der Landwirtschaft vor Ort gesehen.

Von Local zu Hyper Local

Der Trend spiegelt sich in der zunehmenden Attraktivität von Erzeugermärkten. Überdies wird er sowohl von Slow-Food- und Bio-Pionieren als auch von Gourmets getragen. Gegenwärtig geht die Entwicklung von «Local Food» immer mehr in Richtung «Hyper Local Food». Das sind Produkte, die aus der unmittelbaren, direkten Umgebung stammen, aus dem eigenen Garten oder aus der zum Restaurant gehörenden Land- und Teichwirtschaft.

Für Wein-Connaisseurs ist längst selbstverständlich, dass die einzelnen Lagen über den Charakter eines Weins entscheiden können. Das versuchen innovative Produzenten sinngemäss nun mehr und mehr auch auf Obst, Getreide und Gemüse zu übertragen. Sie experimentieren mit verschiedenen Sorten und Varietäten und versuchen, die für ihre Region optimalen zu finden und zu kultivieren.

Zugleich geht die Fokussierung auf lokale Lebensmittel oft Hand in Hand mit nicht-industriellen Herstellungsmethoden, mit Klein- und Mittelbetrieben sowohl in der Landwirtschaft als auch bei der Lebensmittelverarbeitung. Nicht zuletzt lockt die Fokussierung auf Regionales eine neue Generation von Produzenten an, oft Quereinsteiger mit überdurchschnittlicher Leidenschaft.

Von Hyper Local zu Brutal Lokal

«Brutal Lokal» zielt auf exzeptionelle Qualität, auf das Besondere und Exklusive, auf Alleinstellungsmerkmale und spezifische Nischen innerhalb des immer breiter werdenden Trends «Local Food». Und - nur auf den ersten Blick paradox - auf das Exotische. Hyper Local Food ist die radikale Fortsetzung von Local Food und zugleich seine Negation. Es ist die praktische Kritik an touristisch verwässerten Regionalitätskonzepten, die oft genug bloss auf «Regionalwashing» hinauslaufen. (Text: Hanni Rützler)
(gb)

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

foodaktuell.ch
Newsletter

foodaktuell.ch
Print-Journal


©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland