Foodfachzeitung im Internet
Montag, 25. März 2019
Tipp
20.03.2019
BUCHTIPP: Weber's Steak

Der weltweit führende Grill-Experte Jamie Purviance beschreibt 60 Steak-Grillrezepte aus aller Welt. Mit Tabellen zur Garzeit und Leseprobe zum Gargrad-Test.
News, Tipps, …
Druckansicht13.02.2019
«Filet des Monats» für Gastrobuchautor Herbert Huber

Jeden Monat verteilt der Schweizer Fleischfachverband SFF symbolisch ein Filet oder einen Knochen an eine Person, welche der Redaktion besonders positiv oder negativ aufgefallen ist. In der letzten Ausgabe erhielt Profikoch und Gastrobuchautor Herbert Huber von Standstad des «Filet des Monats». Die delikatessenschweiz-Redaktion gratuliert. Der SFF schreibt dazu:

Fleisch mit viel Aufwand verbunden, denn Salami, Entrecôte und Cordon bleu wachsen bekanntlich nicht einfach so in der Ladentheke. Hinter jedem Stück stecken ein Tier, Handwerk und viel Know-how. Folglich sollte dem Fleisch der entsprechende Respekt entgegengebracht werden, auch dann, wenn es sich nicht um teures Wagyu Beef handelt. In seinen wunderbaren, in zahlreichen Medien erschienenen Artikeln bringt GastroExperte Herbert Huber seinen Lesern die Wertschätzung von diversen Fleischspeisen nahe.

Die mit persönlichen Erinnerungen und Anekdoten garnierten Texte sind unterhaltsam und angenehm zu lesen. Huber vermittelt nicht nur Hintergrundwissen, wie zum Beispiel dass es in der Schweiz über 400 Wurstsorten gibt, sondern auch Informationen zu Geschichte, Herstellung und Zubereitung. Damit zeigt er den Leuten, dass Fleisch eine wahre Gaumenfreude sein kann und nicht einfach nur «Fleisch» ist. Huber muss es wissen. Schliesslich führte der gelernte Koch und Absolvent der Schweizerischen Hotelfachschule Luzern in seiner langen Karriere erfolgreiche Betriebe und verköstigte schon Prominente wie Elizabeth Taylor und Fürst Rainier von Monaco.

Besonders gut hat uns der vor einigen Monaten in der «Aargauer Zeitung» veröffentlichte Artikel über den mit seinem Ruf als billiges und ungesundes Allerweltsprodukt kämpfenden Fleischkäse gefallen. Huber erklärt, wie der Fleischkäse beziehungsweise Leberkäse zu seinem Namen gekommen ist. Zudem zeigt er auf, dass die Herstellung nicht zu unterschätzen ist, und liefert auch gleich eine Backanleitung mit. (Text: SFF)

Buchtipp: Geschichten und Gekochtes

Das neuste Buch von Huber erschien im Sommer 2018 unter dem Titel: Geschichten und Gekochtes. Es ist ein Buch für Menschen vom Fach und für solche, die ein bisschen etwas von Lust und Frust des Gastgewerbes verstehen. Es ist aber auch ein Buch für Menschen, die genussfreudig und mit Humor über den Tellerrand schauen wollen. In seinen «Geschichten» nimmt Profikoch Herbert Huber den Leser mit in die aufregende Welt der Gastronomie von damals und heute. Mit zahlreichen gluschtigen Rezepten.

«www.delikatessenschweiz» präsentiert eine Leseprobe: Kaninchenfleisch ist bei richtiger Zubereitung butterzart und leicht verdaulich. Der Metzger zerlegt das Tier in Rücken, Schlegel (Stötzli) und Schulter (Läffli). Die Knochen kann man für den guten, hausgemachten Jus rösten. Mit der Leber kann man eine spezielle kulinarische Romanze eingehen: Frisch in Butter sautiert, mit Eschalotten und Kräutlein vermischt, auf Risotto und Pasta angerichtet. Oder einfach als Vorspeise mit buntem knackigem Blattsalat. Auch Hacktätschli aus Kaninchenfleisch-Abschnitten munden hervorragend. Eine Piccata oder ein Cordon bleu aus Kaninchenfleisch ist eine Bereicherung des kreativen Speiseplans. Oder wie wäre es mit einem Geschnetzelten mit frischen Pilzen an Rahmsauce?

Kaninchenfleisch darf man nie zu heiss anbraten! Es wird rasch sehr trocken. Also ist liebevolles Dünsten in Olivenöl oder Bratbutter angesagt, mit anschliessendem sanften "Süderlen". Bei einem Voressen (Ragout) dünstet man gleich das Gemüse mit, vorwiegend Knollen- und Wurzelgemüse. Mit Zwiebeln und Knoblauch sollte man sparsam umgehen, da ansonsten der Fleischgeschmack vergewaltigt wird. Als natürlicher Saucenbinder gibt man während des Köchelns noch ein Stück altbackenes Weissbrot hinzu.

Sowohl in Weisswein (Riesling) wie auch in Rotwein (Merlot) darf ein Kaninchen gedünstet werden. Den Rücken ganz zu braten, ist eine höhere Kunst. Auf jeden Fall muss das Fleisch beim Servieren am Knochen noch leicht rosé sein. Die Niedergartemperatur-Methode eignet sich bestens bei der Zubereitung von Kaninchenfleisch. Ganze Schulter- und Schlegelstücke schmort man mit Vorteil im Wein und dem eigenen Saft. Für die Sauce gilt: Nachhelfen kann man mit etwas Saucenpaste oder Würfel aus der Industrie - mit Vorteil ungebundene verwenden - oder mit Maizena binden.

«Geschichten und Gekochtes» von Herbert Huber, ISBN 978-3-85932-911-9, Werdverlag www.werdverlag.ch

Siehe eine weitere Leseprobe mit Bildern: http://www.delikatessenschweiz.ch/index.php?db=publireportage&nr=135
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
25.03.2019
dNährwertdatenbank des Bundes mit neuen Funktionen
21.03.2019
dNEWS: Familie Schweizer isst mehr Käse
19.03.2019
dTIPP: Rindfleisch richtig beurteilen und garen
17.03.2019
dTIPP: Professionell und kreativ panieren
14.03.2019
dStrategien für Eier ohne Kükentötung
13.03.2019dImmer mehr Guetzli importiert, immer weniger exportiert
12.03.2019dMESSETIPP ANUGA: Tiefkühlen ist eine Erfolgsgeschichte
10.03.2019dNEWS: Wurstwaren werden teurer
07.03.2019dNEWS: Coop lanciert neuen Laden mit Handwerkschau
06.03.2019dNEWS: Überraschungssieger im Kassensturz-Berlinertest
05.03.2019dKOMMENTAR: Mehr Tierwohl in der Agrarpolitik
04.03.2019dFiBL-Studie: Bio-Palmöl ist auch sozial nachhaltig
26.02.2019dNEWS: Ale Mordasini wird «Goldener Koch 2019»
25.02.2019dKOMMENTAR: Neuer Trend - Fast Food aber nicht Junk food
21.02.2019dNEWS: Danone lanciert Nutri-Score-Ampel in der Schweiz
20.02.2019dNEWS: Die offiziell besten Bioprodukte 2019
18.02.2019dNEWS: Fraunhofer-Institut erforscht Ersatz von Palmfett
13.02.2019dBlumen und Schokoladeherz nicht vergessen: 14. Februar ist Valentinstag.
13.02.2019d«Filet des Monats» für Gastrobuchautor Herbert Huber
11.02.2019dNEWS: Erste Fricktaler Crevetten bald erntereif
07.02.2019dHygienerisiken bei Rohkost
05.02.2019dDo-it-yourself-Ideen mit Upcycling gegen Foodwaste
01.02.2019dKOMMENTAR: Wie sieht umweltoptimierte Ernährung aus?
30.01.2019dNEWS: Neue stark fettreduzierte Burger bei SV-Gruppe
28.01.2019dNEWS: offiziell innovativste Süsswaren 2019
23.01.2019dTIPP: proteinreiches Quinoa und Amaranth zubereiten
21.01.2019dTrends der Schweizer Landwirtschaft
16.01.2019dNEWS: Lindt & Sprüngli wächst und prosperiert
14.01.2019dKOMMENTAR: Wie echt schmeckt veganes Hackfleisch?
09.01.2019dNEWS: Nahrungsmittelverbrauch-Trends in der Schweiz
Ecke für Profis
23.03.2019
.GASTRONOMIE: Spitzenkoch setzt voll auf Swissness

Fast nur einheimische und saisonale Zutaten: Das Kräuterhotel Edelweiss auf der Rigi setzt dieses Konzept konsequent um, kauft bei 50 Bauernbetrieben aus der Region ein mit 80% Bioanteil und verwendet Kräuter statt Pfeffer oder Muskatnuss.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland