Foodfachzeitung im Internet
Donnerstag, 21. Februar 2019
Tipp
14.02.2019
Lamm und Zicklein - nose to tail

Lernen Sie in 80 Rezepten die Zartheit und das Aroma von Lamm und Gitzi kennen. Ferner Rassenporträts, Fleischreifung, Gartechniken sowie Teilstück- und Gewürzkunde. (Buchtipp)
News, Tipps, …
Druckansicht23.01.2019
TIPP: proteinreiches Quinoa und Amaranth zubereiten

Mehrere der trendigen pflanzlichen «Superfoods» enthalten viel hochwertiges Protein, so etwa die glutenfreien Scheingetreide aus den Anden: Quinoa ist eine der besten pflanzlichen Eiweissquellen. Die Körner enthalten alle neun essentiellen Aminosäuren, für ein pflanzliches Lebensmittel sehr ungewöhnlich. Der Mineralstoffreichtum schlägt den von Getreide um Längen.

Und Amaranth ist das protein- und lecithinreiche «heilige Wunderkorn der Inkas». Im Vergleich mit echtem Getreide besticht es durch viel Eiweiss, Fett, Nahrungsfasern, Calcium, Magnesium, Eisen und ungesättigte Fettsäuren. Amaranth-Protein ist sehr hochwertig. Der Lysingehalt von Getreiden ist in der Regel sehr niedrig, während der Leucingehalt hoch ist. Im Amaranth ist Leucin jedoch untervertreten, daher können sich beide in der Kost ergänzen. Diese Körner lassen sich vielseitig verwenden vom Kernotto über Bratlinge und Panaden bis zu Salaten. Hier zwei Grundrezepte:

Quinoa:
Die Basis der meisten Rezepte mit Quinoa bildet das Grundrezept. Dieses eignet sich für Veganer, vegetarisch lebende Menschen und Fleischesser gleichermassen, denn erst in der weiteren Verarbeitung kommen die unterschiedlichsten Gewürze, Gemüsesorten und sonstigen Zutaten zum Einsatz. Bis dahin heisst es, etwa 20 Minuten Ruhe bewahren, denn so lange muss der Quinoa im Topf vor sich hin köcheln. Dazu als erstes einen Topf auf den Herd stellen, Quinoa und mindestens genauso viel Wasser oder Brühe in einen Topf geben, aufkochen und schliesslich bei geschlossenem Deckel weiter köcheln lassen. Dabei gelegentlich umrühren, damit nichts anklebt. Sobald die Flüssigkeit eingezogen ist, vom Herd nehmen und je nach Rezept den fertigen Quinoa weiterverarbeiten. (Quelle: https://quinoa.info)

Amaranth:
Wasser aufkochen, Amaranth einstreuen und wieder aufkochen lassen. Danach ca. 20 Minuten bei niederer Temperatur weiter köcheln. Anschliessend Herdplatte abdrehen und weitere 20 Minuten quellen lassen. Amaranth wird nicht körnig, sondern klebt eher zusammen. Nach dem Abkühlen entsteht eine klebrige Masse. Amaranth eignet sich gekocht für Süssspeisen oder zum Binden für Gemüsestrudel. Gemahlener Amaranth kann man auch zu 10% in Dinkelmehl mischen und es zum Kuchenbacken verwenden. (Quelle: www.ichkoche.at)

Proteine sättigen

Ein hoher Eiweissanteil in der Nahrung hat Vorteile für Menschen, die abnehmen wollen.Eiweisse haben nämlich eine sättigendeWirkung. Ein weiterer Vorteil: «Beim Abbau von Proteinen entsteht mehr Wärme als bei anderen Nährstoffen, so dass die Betroffenen weniger frieren und sich auch weniger unwohl fühlen», berichtete die Sonntagszeitung kürzlich. Darum ist eine proteinreiche Diät für viele Übergewichtige besser durchzuhalten. (GB)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
20.02.2019
dNEWS: Die offiziell besten Bioprodukte 2019
18.02.2019
dNEWS: Fraunhofer-Institut erforscht Ersatz von Palmfett
13.02.2019
dBlumen und Schokoladeherz nicht vergessen: 14. Februar ist Valentinstag.
13.02.2019
d«Filet des Monats» für Gastrobuchautor Herbert Huber
11.02.2019
dNEWS: Erste Fricktaler Crevetten bald erntereif
07.02.2019dHygienerisiken bei Rohkost
05.02.2019dDo-it-yourself-Ideen mit Upcycling gegen Foodwaste
01.02.2019dKOMMENTAR: Wie sieht umweltoptimierte Ernährung aus?
30.01.2019dNEWS: Neue stark fettreduzierte Burger bei SV-Gruppe
28.01.2019dNEWS: offiziell innovativste Süsswaren 2019
23.01.2019dTIPP: proteinreiches Quinoa und Amaranth zubereiten
21.01.2019dTrends der Schweizer Landwirtschaft
16.01.2019dNEWS: Lindt & Sprüngli wächst und prosperiert
14.01.2019dKOMMENTAR: Wie echt schmeckt veganes Hackfleisch?
09.01.2019dNEWS: Nahrungsmittelverbrauch-Trends in der Schweiz
07.01.2019dNEWS: Regional ist Konsumenten wichtiger als Bio
02.01.2019dAnti-Foodwaste-Kochtipp: Chinoise reloaded
30.12.2018dSilvester-Rezeptideen zum schmunzeln: je extra desto vaganter
27.12.2018dTIPP: Fondue Chinoise risikolos zubereiten
26.12.2018d«Kulinarisches Erbe der Schweiz» feiert 10 Jahre
21.12.2018dTIPP: Genfer Kardy als Weihnachtsgemüse
19.12.2018dTIPP: Gebrannte Mandeln selber machen
17.12.2018dTIPP: Ceylon- oder Cassia-Zimt?
13.12.2018dKOMMENTAR: Brauchen wir Frauen-Bier und Männer-Müesli?
11.12.2018dKOMMENTAR: Schweizer Tierschutz zu Tierwohllabels
10.12.2018dTIPP: Bananenbrot aus überreifen Bananen
05.12.2018dNEWS: Rhabarbersaft als natürliches Antioxidationsmittel
02.12.2018dGold an der Koch-WM für die Schweiz
28.11.2018dNEWS: Schweizer Biermarkt wächst
27.11.2018dNEWS: Schweizer sind weltweit grösste Kaffeetrinker
Ecke für Profis
16.02.2019
.METZGEREI: Schweizer Kuh- und Kalbfleisch werden immer knapper

Die Kalb- und Rindfleischproduktion in der Schweiz ist eng an die Milchproduktion gekoppelt. Seit ein paar Jahren stellen immer mehr Betriebe die Milchproduktion ein. Das bekommt die Fleischbranche zu spüren: den Kälbermästern fehlen die Kälber.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland