Foodfachzeitung im Internet
Montag, 19. April 2021
Tipp
27.03.2021
SÜFFA 2021 bereits im September

Metzgerei-Fachmesse vom 18. bis 20. 9. 2021 in Stuttgart: Vorschau
News, Tipps, …
Druckansicht04.03.2020
NEWS: Weltweite Versorgungslücke droht bei Omega-3-Fettsäuren

Global betrachtet gibt es ein Defizit an mindestens zwei Omega-3-Fettsäuren: Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA). Diese beiden essenziellen mehrfach ungesättigten Fettsäuren können nicht vom Menschen produziert werden und müssen mit der Nahrung aufgenommen werden. Hauptquelle für EPA und DHA ist Fisch.

Etwa 70 Prozent der Weltbevölkerung sind nicht ausreichend mit EPA und DHA versorgt – mit weitreichenden möglichen gesundheitlichen Folgen. Deshalb haben sich Wissenschaftler der Norwegischen Universität für Science and Technology auf die Suche nach Lösungen gemacht. Denn eins steht fest: Mehr Fisch gibt es nicht. Schon jetzt sind 67 Prozent der Bestände überfischt und müssen sich erholen. Fischfänge und den Beifang zu reduzieren helfe den Beständen zwar. Dies sei aber ein sehr langfristiger Vorgang und werde in naher Zukunft nicht die Lösung des Problems sein.

Eine weitere Möglichkeit sei die Bergung von Krill aus der Antarktis – eine reiche Quelle für die begehrten Fettsäuren, aber leider sehr teuer in der Beschaffung und weit weg vom eigentlichen Verbraucher. 5,6 Millionen Tonnen zu fischen sei die Empfehlung, derzeit kommen rund 300.000 Tonnen jährlich an die Oberfläche.

Also liegt es auf der Hand: Wir Menschen müssen die vorhandenen Fischressourcen besser nutzen. Denn auch Innereien, Köpfe und Flossen enthalten diese so wichtigen Fettsäuren. Ein Problem liege auch in den unterschiedlichen Esskulturen: In Asien nämlich serviere man gerne den Fisch im Ganzen, so dass die Abfallteile erst im Haushalt anfallen und ungenutzt im Müll landeten. In Europa und Nordamerika verzehren die Verbraucher mit Vorliebe filetierten Fisch, die überschüssigen Teile werden also zumeist industriell abgetrennt. Eine grosse Chance für die weitere Verarbeitung, denn hieraus kann Fischfutter hergestellt werden, das wiederum in Aquakulturen eingesetzt werden kann.

Um diese Kulturfische zu „netto Fettsäuren-Lieferanten“ zu machen (statt diese nur zu konsumieren) sei vor allem wichtig, Fischöle erst kurz vor der Schlachtung einzusetzen. Noch effektiver sei die vermehrte Nutzung von Karpfen, die auch ohne den Einsatz von Fischölen auskommen. Auch könnten EPA und DHA durch Mikroalgen, Bakterien und Pflanzen hergestellt werden – auf natürliche Weise und durch modifizierte Gene. Letzteres Verfahren werde derzeit aber vor allem in Europa von Verbrauchern abgelehnt. Das Fazit der Wissenschaftler also: Die goldene Lösung gibt es nicht, vielmehr müssen alle verfügbaren Ansätze verfolgt und bestmöglich ausgeschöpft werden, um das globale Unterversorgungsproblem zu beheben. (BZfE)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
18.04.2021
dFORSCHUNG: Folgen der Trinkwasserinitiative-Annahme
14.04.2021
dKOMMENTAR: Veganer Fischersatz liefert kaum Fisch-Nährstoffe
13.04.2021
dSAISON: Ist Rhabarber Gemüse oder Frucht?
12.04.2021
dKOMMENTAR: Keine gute Noten für Geschmack von Vegan-Pattys
10.04.2021
dNEWS: Migros deklariert Nutri-Score auf Eigenmarken
07.04.2021dSchalentier-Allergiker sollten Insektenprodukte meiden
06.04.2021dRessourcen sparen dank Nährstoffen aus Insekten, Pilzen und Algen
01.04.2021dKEIN APRILSCHERZ: Gemüseanbau im Weltraum
31.03.2021dTIPPS: Osterlamm richtig zubereiten
30.03.2021dNEWS: Die Migros wächst und prosperiert
29.03.2021dTIPPS: Wie lange halten sich gekochte Eier?
24.03.2021dKOMMENTAR: Wissenschaftler plädieren für Nutri-Score-Pflicht
23.03.2021dKOMMENTAR: Food Megatrends aus Sicht des GDI
22.03.2021dNEWS: Migros lanciert Nachhaltigkeits-Noten auf Produkten
21.03.2021dNEWS: Biokäse und Biobutter boomen im Detailhandel
17.03.2021dFORSCHUNG: Schon wenig Gezuckertes erhöht Körperfett
16.03.2021dKOMMENTAR: Nahrungsergänzung plus angereicherte Produkte ist riskant
15.03.2021dNEWS: Vegane Ernährung schmälert Knochengesundheit
13.03.2021dKinderwerbung für Fast Food, Snacks und Süsses nimmt zu
10.03.2021dNEWS: Schweizer essen mehr Guetzli aber importierte
09.03.2021dNEWS: Ja zum Freihandel mit Indonesien – die Folgen
08.03.2021dTIPP: Die richtige Bratpfanne
07.03.2021dWho is who bei den Hülsenfrüchten
03.03.2021dKOMMENTAR: Vitamin-D-Präparate zur Virenabwehr ist unbewiesen
02.03.2021dTIPP: Fleisch – Ausstellung der Nationalbibliothek in Bern
01.03.2021dNEWS: Schweizer essen weniger Schoggi aber mehr importierte
28.02.2021dNEWS: innovative Selenanreicherung im Apfelanbau
24.02.2021dKOMMENTAR: Appell an Verarbeiter - wenn Salz dann jodiertes
23.02.2021dNEWS: Bio boomt in Europa
22.02.2021dTIPPS: Schöne Haut dank gesunder Ernährung
Ecke für Profis
16.04.2021
.BÄCKEREI: Comeback von Buchweizen – die Vorteile

Brot und Teigwaren aus Buchweizen: Das glutenfreie Trendlebensmittel ist nussig-aromatisch und hat viel Potenzial als Alternative zu etablierten Getreidearten. Umgang erfordert Fachwissen.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland