Foodfachzeitung im Internet
Sonntag, 29. November 2020
Tipp
21.09.2020
Buchtipp: Einfach gute Steaks

Das Beste von Rind, Schwein, Poulet & Co. – klassisch oder neu. Mal köstlich gefüllt, mal mit Kruste: die ganze Vielfalt saftiger Steaks. Der Weg zum perfekten Gargrad isteinfach erklärt.
News, Tipps, …
Druckansicht02.03.2020
TREND: Plastik-Verpackungen ersetzen

Plastik ist ein Problem für Umwelt und Gesundheit. Daher entwickeln Universitäten und Unternehmen verstärkt Verpackungsmaterialien für Lebensmittel, die sich schneller und ohne schädliche Rückstände abbauen und für die kein Erdöl gebraucht wird, sie dies bei PET, Polyäthylen oder –propylen, PVC und Polystyrol der Fall ist. Erste Produkte sind reif für die Praxis, zum Beispiel bio-abbaubare Folien aus Polymilchsäure oder Graspapier. Polymilchsäure entsteht mit Hilfe von Milchsäurebakterien zum Beispiel aus Maisstärke und ist biologisch abbaubar. Man kann daraus Folien, Becher und Schalen formen. Solche Kunststoffe aus nachwachsenden Rohstoffen haben eine deutlich bessere Klimabilanz als erdölbasiertes Plastik, da Mais, Weizen oder Zuckerrohr für ihr Wachstum Kohlendioxid aus der Luft entnehmen.

Auch wenn „Pflanzenplastik“ noch in den Kinderschuhen steckt und vergleichsweise teuer ist, erwarten Experten ein grosses Wachstum. Besonders nachhaltig wäre der Einsatz von Reststoffen wie Maisstroh oder Essensresten, damit keine Ackerfläche für den Anbau nachwachsender Rohstoffe gebraucht und für den Anbau kein Wald gerodet werden muss. Bereits praxisreif ist beispielsweise ein Biopolymer aus dem Milcheiweiss Kasein, das aus Rohmilch gewonnen wird, die nicht mehr verkehrsfähig ist.

Verpackungsspezialisten experimentieren ausserdem mit Algen, Kokosnussfasern, Tomatenpflanzen, Bananenstämmen, Sägespänen und Baumwollabfällen, um neuartige Schachteln und Schalen für Lebensmittel zu entwickeln. Seit einiger Zeit erfolgreich im Einsatz ist Graspapier, das bis zu 60 Prozent aus Gras statt aus Holz besteht. Die Ökobilanz ist deutlich besser als bei normalem Papier. Für Produkte wie Cornflakes oder Chips, die vor Feuchtigkeit geschützt werden sollen, entwickelt das Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik derzeit Barriereschichten auf Basis von Molke-Proteinen.

Experimentiert wird auch mit Beschichtungen aus Algen und Tomatenschalen, um das auf Papier aufgedampfte Aluminium ersetzen zu können, das oft verpackte Lebensmittel trocken hält. Schon auf dem Markt sind plastikreduzierte Verpackungen, bei denen ein Teil durch natürliche Materialien wie Kreide oder Talkum ersetzt ist, zum Beispiel Joghurtbecher aus Polypropylen mit Talkum.

Klar ist: Der beste Plastikmüll ist der, der gar nicht erst entsteht. Verbraucher können bei vielen Produkten überflüssige Verpackungen vermeiden und Mehrweg bevorzugen. Die zweitbeste Lösung gegen die Plastikflut ist hochwertiges Recycling. Dafür warten Wirtschaft und Verbraucher aber auf besseres Verpackungsdesign, den Verzicht auf schlecht recycelbare Verpackungen und verbesserte Sortiertechniken auf den Recyclinghöfen. (BZfE)

Kunststoffe im Überblick

Als Kunststoffe bzw Plastik werden Werkstoffe bezeichnet, die hauptsächlich aus Makromolekülen bestehen. Wichtige Merkmale sind ihre technischen Eigenschaften wie Formbarkeit, Härte, Elastizität, Bruchfestigkeit, Temperatur-, Wärmeformbeständigkeit und chemische Beständigkeit. Die wichtigsten sind:
Polyethylen (PE),
Polypropylen (PP),
Polyvinylchlorid (PVC),
Polystyrol (PS),
Polyurethan (PU/PUR),
Polycarbonat (PC).

Herkömmliche Kunststoffe galten bislang als biologisch nicht abbaubar. Ohne biologischen Abbau zersetzen sich Kunststoffe nur sehr langsam durch chemische und physikalische Prozesse. In jüngerer Zeit wurden einige Organismen gefunden, die auch herkömmliche Kunststoffe abbauen können. Bereits seit langem sind biologisch abbaubare Kunststoffe bekannt. Die meisten der bisher etwa 30 vermarktungsfähigen, biologisch abbaubaren Kunststoffe sind Polyester, Polyamide, Polyesterurethane und Polysaccharide. (Wikipedia)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
25.11.2020
dTIPP: Zürcher Weihnachtsmärkte trotz Corona
24.11.2020
dFORSCHUNG: Innovative Schnell-Trocknung im Ionenwind
24.11.2020
dTIPPS: Meerrettich und Wasabi richtig verwenden
22.11.2020
dFORSCHUNG: intelligente Fleischverpackung erkennt Frischeverlust
18.11.2020
dNEWS: Migros lanciert Eier ohne Tötung männlicher Küken
17.11.2020dNEWS: Michel Péclard ist offiziell bester Gastronom 2020
16.11.2020dFORSCHUNG: Apfelschalen statt synthetische Antioxidantien
15.11.2020dNEWS: Weniger Biscuits und Süsswaren exportiert
11.11.2020dTIPP: Paprikagewürz von edelsüss bis rosenscharf
10.11.2020dKOMMENTAR: Dichtung und Wahrheit über Clean Eating
09.11.2020dFORSCHUNG: Vitamin E aus Palmöl stärkt Immunsystem
08.11.2020dNEWS: Migros lanciert Selbst-Abfüllen in Filialen
05.11.2020dIngwer boomt – und wächst in der Schweiz
03.11.2020dDetailhandel-Standards können umweltschädlich sein
01.11.2020dFORSCHUNG: Insekten verwerten Bioabälle effizient und nachhaltig
28.10.2020dNEWS: Starker Umsatzeinbruch bei Schweizer Schoggi
27.10.2020dFORSCHUNG Bioverpackungen mit gleich guten Barrieren wie konventionelle
26.10.2020dTIPP: Pilze statt Fleisch auf dem Teller
25.10.2020dNEWS: Dinkel liegt stark im Trend
21.10.2020dFORSCHUNG: Die wahren Kosten je nach Lebensmittelart
20.10.2020dTIPP: Slow Food Market 24.10.2020 in Zürich
19.10.2020dTREND: Baumnuss-Produktion boomt in der Schweiz
18.10.2020dNEWS: Niklas Schneider ist offiziell bester Schweizer Koch 2020
14.10.2020dFORSCHUNG: Fördert rotes Fleisch Darmkrebs?
13.10.2020dTIPPS: Caramelbonbons und Fudge herstellen
12.10.2020dWissenschafter fordern Werbebeschränkungen für ungesunde Produkte
11.10.2020dTIPP: Luzerner Käsefest findet trotz Corona statt
07.10.2020dFORSCHUNG: Neuartige Biofolie verlängert Frische achtfach
06.10.2020dAm 9. Oktober ist Welt-Ei-Tag
05.10.2020dFORSCHUNG: Naturstoff Quercetin hemmt Coronavirus
Ecke für Profis
27.11.2020
.BÄCKEREI: Neue Erkenntnisse zu Weizen- / Dinkel-Unverträglichkeit:

Eine neue Studie zeigt, dass die Proteine bei Weizen und Dinkel auch von Sorte und Anbauort abhängen. Der Gehalt potenziell allergener Proteine kann um den Faktor 20 schwanken.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland