Foodfachzeitung im Internet
Sonntag, 29. November 2020
Tipp
21.09.2020
Buchtipp: Einfach gute Steaks

Das Beste von Rind, Schwein, Poulet & Co. – klassisch oder neu. Mal köstlich gefüllt, mal mit Kruste: die ganze Vielfalt saftiger Steaks. Der Weg zum perfekten Gargrad isteinfach erklärt.
News, Tipps, …
Druckansicht13.02.2020
«Tischlein deck dich» rettet 4543t Food vor der Vernichtung

Der Anti-Foodwaste-Verein «Tischlein deck dich» setzt sich seit genau zwei Jahrzehnten gegen Foodwaste ein und blickt auf ein erfolgreiches Jubiläumsjahr 2019 zurück. Insgesamt konnte die schweizweit tätige Lebensmittelhilfe 4543 Tonnen einwandfreier Lebensmittel vor der Vernichtung retten und verteilen – 8,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Die geretteten Lebensmittel wurden an den 132 Abgabestellen in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein armutsbetroffenen Menschen abgegeben; jede Woche profitieren rund 20'000 Personen von diesem Angebot. 913 Tonnen wurden an andere Lebensmittelhilfen, wie z. B. Schweizer Tafel, Partage, etc., zur Weiterverteilung in ihrem Netzwerk abgetreten.

Trotz Rettungsaktionen gehen in der Schweiz aber immer noch zu viele Lebensmittel auf dem Weg vom Feld auf den Teller verloren. Rund 2,8 Millionen Tonnen oder 330 Kilogramm pro Person sind es pro Jahr.* Davon fallen rund eine Million Tonnen in den privaten Haushalten an. Durchschnittlich wirft jede Person in der Schweiz im wahrsten Sinn des Worts 620 Franken pro Jahr in den Abfall.

Die Verschwendung ist nicht allein ein wirtschaftliches Problem: Gemäss foodwaste.ch belastet die Lebensmittelverschwendung die Umwelt gleich stark wie die Hälfte aller in der Schweiz unternommenen Autofahrten im Individualverkehr – also wie 75 Milliarden gefahrene Kilometer, was zwei Millionen Erdumrundungen entspricht! Lebensmittelverschwendung ist daher ein Thema, dass die Umwelt stark belastet und alle Beteiligten entlang der Produktionskette betrifft. Das Problem kann nur gemeinsam gelöst werden.

Der Verein begrüsst Vorstösse, die zur Sensibilisierung rund um die Haltbarkeit und Datierung von Lebensmitteln anregen. Eine Aufhebung der Doppeldatierung beim Zu-verbrauchen-bis-Datum lehnt er aber entschieden ab. Ist ein solches Produkt abgelaufen, muss es vernichtet werden. Denn Lebensmittel, die doppeldatiert sind, d. h. sowohl mit einem Zu-verkaufen-bis-Datum als auch einem Zu-verbrauchen-bis-Datum gekennzeichnet, bieten den Endkonsumenten eine Konsumationsfrist. Lebensmittelhilfen wiederum können genau diese Zeitspanne nutzen, um die nicht mehr verkäuflichen Produkte vor der Vernichtung zu retten und an Armutsbetroffene zu verteilen.

Der Bedarf an Unterstützung ist in der Schweiz gross. Gemäss Bundesamt für Statistik sind in unserem Land rund 660'000 Menschen von Armut betroffen. Ihnen versucht Tischlein deck dich an insgesamt 132 Abgabestellen unter die Arme zu greifen. Vier Abgabestellen wurden im vergangenen Jahr eröffnet: in Lugano, Scuol, Chur und Lengnau. Damit steigt jedoch auch der Bedarf an finanziellen Mitteln. Denn auch wenn die Abgabestellen weitestgehend von Freiwilligen organisiert und betrieben werden, ist der finanzielle Aufwand vor allem für die Logistik und die Infrastruktur erheblich. Tischlein deck dich ist daher stets bemüht, die stabile finanzielle Lage zu verbessern und die vorhandenen Mittel so effizient und sorgfältig wie möglich einzusetzen – damit sie auch in Zukunft der Vernichtung wertvoller Lebensmittel und der Armut in der Schweiz entgegenwirken kann.

Tischlein deck dich setzt seit der Gründung auf die enge Zusammenarbeit mit der Lebensmittelbranche, von den Lebensmittelherstellern bis zu den Gross- und Detailhändlern. Über die Jahre entstand ein starkes Netzwerk mit Partnern wie Coop, Migros, Transgourmet und der IG Detailhandel Schweiz, die sich gemeinsam im Kampf gegen die Lebensmittelverschwendung engagieren. 2019 kamen mit Aldi Suisse und Fenaco weitere wichtige Partner hinzu. Zusätzlich kann Tischlein deck dich auf die Unterstützung von fast 1000 Produktspendern aus der Lebensmittelindustrie, der Landwirtschaft und dem Detailhandel zählen. Nur dank der vielseitigen Mithilfe war und ist es der Lebensmittelhilfe möglich, ihre hochgesteckten Ziele zu verfolgen und ihre Arbeit konsequent zu verrichten.

Tischlein deck dich schätzt auch den Austausch sowie die Zusammenarbeit mit anderen Organisationen, Projekten und Initiativen, die sich gegen Foodwaste einsetzen, wie z. B. Schweizer Tafel, Partage, etc. So wirkt der Verein unter anderem auch als Partner bei der nationalen Kampagne «Save Food, Fight Waste» der Stiftung Praktischer Umweltschutz (Pusch) mit. («Tischlein deck dich» www.tischlein.ch)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
25.11.2020
dTIPP: Zürcher Weihnachtsmärkte trotz Corona
24.11.2020
dFORSCHUNG: Innovative Schnell-Trocknung im Ionenwind
24.11.2020
dTIPPS: Meerrettich und Wasabi richtig verwenden
22.11.2020
dFORSCHUNG: intelligente Fleischverpackung erkennt Frischeverlust
18.11.2020
dNEWS: Migros lanciert Eier ohne Tötung männlicher Küken
17.11.2020dNEWS: Michel Péclard ist offiziell bester Gastronom 2020
16.11.2020dFORSCHUNG: Apfelschalen statt synthetische Antioxidantien
15.11.2020dNEWS: Weniger Biscuits und Süsswaren exportiert
11.11.2020dTIPP: Paprikagewürz von edelsüss bis rosenscharf
10.11.2020dKOMMENTAR: Dichtung und Wahrheit über Clean Eating
09.11.2020dFORSCHUNG: Vitamin E aus Palmöl stärkt Immunsystem
08.11.2020dNEWS: Migros lanciert Selbst-Abfüllen in Filialen
05.11.2020dIngwer boomt – und wächst in der Schweiz
03.11.2020dDetailhandel-Standards können umweltschädlich sein
01.11.2020dFORSCHUNG: Insekten verwerten Bioabälle effizient und nachhaltig
28.10.2020dNEWS: Starker Umsatzeinbruch bei Schweizer Schoggi
27.10.2020dFORSCHUNG Bioverpackungen mit gleich guten Barrieren wie konventionelle
26.10.2020dTIPP: Pilze statt Fleisch auf dem Teller
25.10.2020dNEWS: Dinkel liegt stark im Trend
21.10.2020dFORSCHUNG: Die wahren Kosten je nach Lebensmittelart
20.10.2020dTIPP: Slow Food Market 24.10.2020 in Zürich
19.10.2020dTREND: Baumnuss-Produktion boomt in der Schweiz
18.10.2020dNEWS: Niklas Schneider ist offiziell bester Schweizer Koch 2020
14.10.2020dFORSCHUNG: Fördert rotes Fleisch Darmkrebs?
13.10.2020dTIPPS: Caramelbonbons und Fudge herstellen
12.10.2020dWissenschafter fordern Werbebeschränkungen für ungesunde Produkte
11.10.2020dTIPP: Luzerner Käsefest findet trotz Corona statt
07.10.2020dFORSCHUNG: Neuartige Biofolie verlängert Frische achtfach
06.10.2020dAm 9. Oktober ist Welt-Ei-Tag
05.10.2020dFORSCHUNG: Naturstoff Quercetin hemmt Coronavirus
Ecke für Profis
27.11.2020
.BÄCKEREI: Neue Erkenntnisse zu Weizen- / Dinkel-Unverträglichkeit:

Eine neue Studie zeigt, dass die Proteine bei Weizen und Dinkel auch von Sorte und Anbauort abhängen. Der Gehalt potenziell allergener Proteine kann um den Faktor 20 schwanken.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland