Foodfachzeitung im Internet
Sonntag, 29. November 2020
Tipp
21.09.2020
Buchtipp: Einfach gute Steaks

Das Beste von Rind, Schwein, Poulet & Co. – klassisch oder neu. Mal köstlich gefüllt, mal mit Kruste: die ganze Vielfalt saftiger Steaks. Der Weg zum perfekten Gargrad isteinfach erklärt.
News, Tipps, …
Druckansicht30.01.2020
NEWS: Neue Studie zeigt: Schweizer bevorzugen hiesiges Brot

Schweizer Brot geniesst gegenüber ausländischem ein deutlich besseres Image und wird bevorzugt. Unklare oder fehlende Herkunftsangaben erschweren den Konsumenten einen bewussten Entscheid zum Kauf und Konsum von einheimischem Brot. Das Link-Institut hat für den Verein Schweizer Brot zum dritten Mal Konsumenten und Konsumentinnen befragt, wie sie ihr eigenes Konsum- und Kaufverhalten in Sachen Brot einschätzen. An der im Herbst 2019 durchgeführten Panelbefragung nahmen 1‘036 Personen teil. Fazit:

Qualität, Frische, grosse Auswahl und Knusprigkeit sind die Eigenschaften, die Schweizer Konsumenten und Konsumentinnen mit Schweizer Brot verbinden. 79 Prozent der Befragten attestieren Schweizer Brot denn auch einen guten Geschmack, und fast drei Viertel bevorzugen beim Kauf Schweizer Brot gegenüber ausländischem Brot.

Fehlende Transparenz bei Herkunftsbezeichnungen: Die Befragten gaben denn auch an, zu 90 Prozent Schweizer Brot zu konsumieren – die Herkunft des Brotes und der verarbeiteten Rohstoffe ist ihnen wichtig. Werte wie Regionalität gewinnen an Bedeutung, sowohl für den Brotkonsum zu Hause wie auch im Restaurant. Hier zeigt sich eine bemerkenswerte Diskrepanz zwischen Marktzahlen und der eigenen Einschätzung der Konsumenten und Konsumentinnen. Die Entwicklung der Importzahlen zeigt nämlich einen steigenden Anteil an ausländischem Brot und Backwaren. Der Verein Schweizer Brot ortet hier Verbesserungspotential: Denn nur eine nachvollziehbare Herkunftsangabe am Verkaufspunkt oder in der Gastronomie macht es den Konsumenten möglich, bewusst einheimisches Brot und Backwaren zu kaufen.

Leicht rückläufiger Brotkonsum

Brot geniesst in der Schweiz nach wie vor einen hohen Stellenwert, 98 Prozent der Befragten antworteten, dass sie Brot konsumieren. Am beliebtesten sind das klassische Brot, Zopf, Gipfeli und Kleinbrote. Insgesamt gaben die Befragten an, eher weniger Brot und Backwaren zu konsumieren. Diese Einschätzung deckt sich mit dem Marktbericht des Bundesamtes für Landwirtschaft BWL für den Zeitraum Juli 2018 bis Juni 2019: Danach ging der mengenmässige Absatz von Brot und Backwaren um 1.4 Prozent zurück.

Gipfeli und Sandwich sind zwei Brotarten, die bei den Konsumenten und Konsumentinnen gemäss der Panel-Befragung immer beliebter werden. Das erklärt sich unter anderem durch das veränderte Essverhalten: Vermehrt wird unterwegs gegessen, sei es beim Frühstück oder in der Mittagspause. Der BWL-Marktbericht bestätigt diese Einschätzung: Während Grossbrote eine sinkende Nachfrage verzeichnen, konnte die Kategorie der Kleinbrote und Gipfeli um fast 5 Prozent zulegen. Der höhere Kilopreis in diesen Kategorien führte zu dem wertmässigen Wachstum des Brot- und Backwarenmarktes von 1.2 Prozent.

Brot spielt auch für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Konsumenten und Konsumentinnen eine wichtige Rolle. Sie schätzen Brot als Grundnahrungsmittel und als Lieferant von komplexen Kohlenhydraten. Nach Erhebungen des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV liegt der Konsum stärkehaltiger Lebensmittel in der Schweizer Bevölkerung heute noch leicht unter der empfohlenen Menge von 3 Portionen. Brot erfüllt daher weiterhin eine wichtige Aufgabe innerhalb der Schweizer Lebensmittelpyramide und gehört zur täglichen Ernährung.

Zur Studie: Die Daten wurden im Herbst 2019 im Rahmen einer Panelbefragung durch das Link-Institut erhoben. Es handelt sich dabei um die dritte Befragung in Folge, Auftraggeber ist der Verein Schweizer Brot. Die befragten 1‘036 Personen machten dafür Angaben zu ihrem Konsum- und Kaufverhalten. Diese Eigeneinschätzungen lassen also keine Rückschlüsse auf effektiv konsumierte Mengen zu.

Schweizer Brot ist ein Verein, dessen Sekretariat im Mandat von der Branchenorganisation swiss granum geführt wird. Seine Aufgaben sind die Ausarbeitung und die Durchführung von Marketingmassnahmen für Schweizer Brot im Rahmen der Absatzförderung des Bundes. Im Interesse seiner Mitglieder (Getreideproduzenten, Müller, Bäcker und Akteure des Detailhandels) fördert er mit diversen Massnahmen den hohen Stellenwert, welchen Schweizer Brot und Backwaren als gesunde und bekömmliche Produkte in der Bevölkerung geniessen. https://schweizerbrot.ch (Text: Verein Schweizer Brot)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
25.11.2020
dTIPP: Zürcher Weihnachtsmärkte trotz Corona
24.11.2020
dFORSCHUNG: Innovative Schnell-Trocknung im Ionenwind
24.11.2020
dTIPPS: Meerrettich und Wasabi richtig verwenden
22.11.2020
dFORSCHUNG: intelligente Fleischverpackung erkennt Frischeverlust
18.11.2020
dNEWS: Migros lanciert Eier ohne Tötung männlicher Küken
17.11.2020dNEWS: Michel Péclard ist offiziell bester Gastronom 2020
16.11.2020dFORSCHUNG: Apfelschalen statt synthetische Antioxidantien
15.11.2020dNEWS: Weniger Biscuits und Süsswaren exportiert
11.11.2020dTIPP: Paprikagewürz von edelsüss bis rosenscharf
10.11.2020dKOMMENTAR: Dichtung und Wahrheit über Clean Eating
09.11.2020dFORSCHUNG: Vitamin E aus Palmöl stärkt Immunsystem
08.11.2020dNEWS: Migros lanciert Selbst-Abfüllen in Filialen
05.11.2020dIngwer boomt – und wächst in der Schweiz
03.11.2020dDetailhandel-Standards können umweltschädlich sein
01.11.2020dFORSCHUNG: Insekten verwerten Bioabälle effizient und nachhaltig
28.10.2020dNEWS: Starker Umsatzeinbruch bei Schweizer Schoggi
27.10.2020dFORSCHUNG Bioverpackungen mit gleich guten Barrieren wie konventionelle
26.10.2020dTIPP: Pilze statt Fleisch auf dem Teller
25.10.2020dNEWS: Dinkel liegt stark im Trend
21.10.2020dFORSCHUNG: Die wahren Kosten je nach Lebensmittelart
20.10.2020dTIPP: Slow Food Market 24.10.2020 in Zürich
19.10.2020dTREND: Baumnuss-Produktion boomt in der Schweiz
18.10.2020dNEWS: Niklas Schneider ist offiziell bester Schweizer Koch 2020
14.10.2020dFORSCHUNG: Fördert rotes Fleisch Darmkrebs?
13.10.2020dTIPPS: Caramelbonbons und Fudge herstellen
12.10.2020dWissenschafter fordern Werbebeschränkungen für ungesunde Produkte
11.10.2020dTIPP: Luzerner Käsefest findet trotz Corona statt
07.10.2020dFORSCHUNG: Neuartige Biofolie verlängert Frische achtfach
06.10.2020dAm 9. Oktober ist Welt-Ei-Tag
05.10.2020dFORSCHUNG: Naturstoff Quercetin hemmt Coronavirus
Ecke für Profis
27.11.2020
.BÄCKEREI: Neue Erkenntnisse zu Weizen- / Dinkel-Unverträglichkeit:

Eine neue Studie zeigt, dass die Proteine bei Weizen und Dinkel auch von Sorte und Anbauort abhängen. Der Gehalt potenziell allergener Proteine kann um den Faktor 20 schwanken.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland