Foodfachzeitung im Internet
Mittwoch, 16. Oktober 2019
Tipp
03.10.2019
ISM feiert 50 Jahre. Vorschau auf Messe 2020

Die internationale Süsswarenmesse ISM 2020 zeigt 2.-5. Febr. 2020 in Köln Neuheiten und Trendthemen der Zukunft.
News, Tipps, …
Druckansicht30.09.2019
NEWS: Berner Zungenwurst ist geschützt

Die Berner Zungenwurst ist eine heiss geräucherte Brühwurst aus Schweine- und Rindfleisch, die heiss (gekocht oder gebraten) oder kalt verzehrt wird. Die naheliegendste Erklärung des Namens «Zungenwurst» ist, dass früher die Berner Zungenwurst tatsächlich Zunge enthielt. Das Berner Kochbuch aus dem Jahr 1835 notierte, dass «zwei bis drei Schweinszünglein» als Zutaten verwendet wurden. Der Name ist geblieben, die Rezeptur der Berner Zungenwurst enthält jedoch heute keine Zunge mehr. Die Berner Zungenwurst wird hauptsächlich aus Schweinefleisch, Speck und Schwarte, Rindfleisch, sowie Gewürzen hergestellt.

Dem Sieg der Berner über die Franzosen bei der Schlacht bei Neuenegg 1798 folgte ein Festmahl. Da Lebensmittel während der mageren Kriegszeit knapp waren, brachte jeder mit, was er gerade zuhause vorrätig hatte. Das war die Geburtsstunde der «Berner Platte», von der die Berner Zungenwurst nicht wegzudenken ist. Mit der heutigen Registrierung als GGA sollen Nachahmungen vermieden und sowohl der gute Ruf als auch die ausgezeichnete Qualität des Berner Zungenwurst geschützt werden.

Warum geschützte Ursprungsbezeichnungen (GUB/AOP)?

Der Schutz bestimmter Bezeichnungen für Landwirtschaftsprodukte bezweckt, die Konsumentinnen und Konsumenten vor Täuschung zu schützen und - im Interesse der Bäuerinnen und Bauern - den unlauteren Wettbewerb in der Verwendung dieser Begriffe zu verhindern.

Mit dem Register der Ursprungsbezeichnungen (GUB/AOP) und geografischen Angaben (GGA/IGP) lassen sich die Gebietsnamen und traditionellen Bezeichnungen von landwirtschaftlichen Erzeugnissen schützen (Wein ausgenommen), deren Qualität und Haupteigenschaften durch ihre geografische Herkunft bestimmt werden. Ist ein Name geschützt, darf er nur von den Produzentinnen und Produzenten des entsprechend definierten geografischen Gebiets benutzt werden, die sich an ein detailliertes Pflichtenheft halten. Die Regelungen in diesem Bereich ermöglichen die gegenseitige Anerkennung von Qualitätsprodukten zwischen der Schweiz und der Europäischen Union.

Das Register der Schweiz umfasst derzeit 39 Eintragungen: 22 geschützte Ursprungsbezeichnungen (GUB) und 17 geschützte geografische Angaben (GGA). Die Unterlagen sind verfügbar unter www.blw.admin.ch > Instrumente > Kennzeichnung > Ursprungsbezeichnungen und geografische Angaben. (BLW 26. September 2019)

Eingetragene GUB und GGA:
Abricotine / Eau-de-vie d’abricot du Valais (GUB)
Appenzeller Mostbröckli (GGA)
Appenzeller Pantli (GGA)
Appenzeller Siedwurst (GGA)
Berner Alpkäse / Berner Hobelkäse (GUB)
Berner Zungenwurst (GGA)
Bündnerfleisch (GGA)
Café de Colombia (GGA)
Cardon épineux genevois (GUB)
Cuchaule, Freiburger Safranbrot (GUB)
Damassine (GUB)
Eau-de-vie de poire du Valais (GUB)
Emmentaler (GUB)
L'Etivaz (GUB)
Formaggio d’alpe ticinese (GUB)
Glarner Alpkäse (GUB)
Glarner Kalberwurst (GGA)
Gruyère (GUB)
Longeole (GGA)
Munder Safran (GUB)
Poire à Botzi (GUB)
Rheintaler Ribel (GUB)
Saucisse d'Ajoie (GGA)
Saucisson neuchâtelois / Saucisse neuchâteloise (GGA)
Saucisson vaudois (GGA)
Saucisse aux choux vaudoise (GGA)
Sbrinz (GUB)
St. Galler Bratwurst / St. Galler Kalbsbratwurst (GGA)
Tête de Moine, Fromage de Bellelay (GUB)
Vacherin fribourgeois (GUB)
Vacherin Mont-d'Or (GUB)
Walliser Raclette (GUB)
Walliser Roggenbrot (GUB)
Walliser Rohschinken (GGA)
Walliser Trockenfleisch (GGA)
Walliser Trockenspeck (GGA)
Werdenberger Sauerkäse, Liechtensteiner Sauerkäse und Bloderkäse (GUB)
Zuger Kirsch / Rigi Kirsch (GUB)
Zuger Kirschtorte (GGA)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
16.10.2019
dKOMMENTAR: Droht ein Restaurant-Sterben?
15.10.2019
dZiegenzüchter wollen Jungziegenfleisch promoten
13.10.2019
dNEWS: Die besten Alpkäse der Schweiz 2019
10.10.2019
dTAGUNGSTIPP: Fleisch – eine Frage der Haltung
09.10.2019
dTIPP: Käsefest in Luzern 19.10.2019
08.10.2019dFoodwaste erhöht Treibhausgas-Emissionen
07.10.2019dKURSTIPP: Zubereitung von speziellen Fleisch-Zuschnitten
03.10.2019dTREND: Zwei Drittel des Wildes sind importiert
02.10.2019dTIPP: Käsefest in Thun Samstag, 12.10. 2019
01.10.2019dNEWS: Mukoma Euloge Malonga ist offiziell bester Koch der Schweiz
30.09.2019dNEWS: Berner Zungenwurst ist geschützt
26.09.2019dMit Grüntee Antibiotikaresistenz bekämpfen
25.09.2019dTIPP: Olma St.Gallen 10. bis 20. Oktober 2019
24.09.2019dKOMMENTAR: Kritik am Bundesrat beim Tierschutz
23.09.2019dTIPP: Gastro-Fachmesse Igeho 2019 mit Trends und Neuheiten
18.09.2019dTIPP: Wildfleisch ist natürlich, nachhaltig und delikat
17.09.2019dTREND: Junge Restaurantbesucher sind anspruchsvoll
15.09.2019dNEWS: Reto Kaiser ist Schweizer Grill-Champion 2019
12.09.2019dNEWS: Schweizer Konsumenten lehnen Zuckersteuer ab
11.09.2019dKOMMENTAR: Der wahre Sinn der Regionalprodukte
10.09.2019dTIPPS: Backen im Blumentopf? Nicht jedes Material ist lebensmittelecht
09.09.2019dTIPPS: Früchte einkochen im Topf, Ofen oder Mikrowelle
05.09.2019dTIPP: Grill-Wettkampf / Beef-Weidfest, Basel 15.9.2019
04.09.2019dGastroSuisse kürt «die besten Lehrmeister 2019»
03.09.2019dRÜCKBLICK: Metzger-Meisterschaft im Ausbeinen 2019
02.09.2019dNEWS: Verpflichtung zur Zucker- und Salz-Reduktion
29.08.2019dTREND: Plastik-Verpackungen ersetzen
28.08.2019dSAISON: Jetzt Pfifferlinge auf den Teller
27.08.2019dKOMMENTAR: Reaktionen auf das Schweiz-Mercosur-Abkommen
26.08.2019dMESSETIPP: Neuheiten und Trends der Anuga Meat 2019
Ecke für Profis
05.10.2019
.Gastronomie: Speisen korrekt Warmhalten

Fertig gekochte Speisen warmzuhalten ist beim Catering aus organisatorischen Gründen oft ein Muss. Dabei kann man nur Schadens- und Risikobegrenzung machen.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland