Foodfachzeitung im Internet
Freitag, 29. Mai 2020
Tipp
12.05.2020
Buchtipp: Schweizer Küche

Mit Leseproben: Rezept des Appenzeller Siedwurststrudels sowie Bündnerfleisch mit unwiderstehlichem Aroma
News, Tipps, …
Druckansicht02.09.2019
NEWS: Verpflichtung zur Zucker- und Salz-Reduktion

14 Unternehmen haben sich mit der Unterzeichnung der Erklärung von Mailand dazu verpflichtet, den Zucker in Joghurts und Frühstücksflocken zu reduzieren. Diese zwei Produktgattungen haben ein Gesundimage und stehen daher besonders im Fokus. Bei Süssgetränken und Süsswaren dagegen gilt die Eigenverantwortung. Künftig soll nicht nur der Zucker-, sondern auch der Salzgehalt in Lebensmitteln reduziert werden.

Die Unternehmen verpflichten sich zu weiterer Zuckerreduktion in Joghurts und Cerealien Schweizer Lebensmittelproduzenten und Vertreter des Detailhandels haben mit Bundesrat Alain Berset neue Ziele zur Zuckerreduktion in ihren Produkten vereinbart. 14 Unternehmen unterzeichneten die Fortsetzung der «Erklärung von Mailand» bis 2024. Der Zuckergehalt in Joghurts soll nochmals um 10 Prozent, jener in Frühstückscerealien um 15 Prozent gesenkt werden. Neu wird die Zuckerreduktion auf weitere Produkte ausgedehnt und die Salzreduktion in die Erklärung aufgenommen.

Mit 110 Gramm pro Tag konsumiert die Schweizer Bevölkerung aktuell immer noch rund doppelt so viel Zucker pro Tag wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt. Deshalb setzt sich das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) für eine Zuckerreduktion in Lebensmitteln ein. Mit der 2015 unterzeichneten «Erklärung von Mailand» haben sich mehrere Schweizer Lebensmittelproduzenten und Vertreter des Detailhandels freiwillig verpflichtet, den Zuckerzusatz in Joghurts und Frühstückscerealien zu reduzieren.

Seit dieser Unterzeichnung hat das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV drei Zuckergehaltserhebungen durchgeführt, nämlich 2016, 2017 sowie 2018. Die jüngsten Reduktionsziele, die mit den Firmen vor zwei Jahren vereinbart wurden, konnten erreicht werden. Die Ziele sahen vor, dass den Joghurts 2.5 % und den Frühstückscerealien 5 % weniger Zucker zugesetzt werden.

Neue Produkte und Salzreduktion

Trotz dieser Fortschritte ist der Zuckergehalt sowohl bei den Joghurts wie auch bei den Frühstückscerealien immer noch beträchtlich und soll weiter sinken. Auf Einladung von Bundesrat Alain Berset haben die Vertragspartner der «Erklärung von Mailand» an einer Sitzung in Bern neue Ziele festgelegt. Bis 2024 soll der Zuckergehalt in Joghurts um 10 Prozent und in Frühstückscerealien um 15 Prozent gesenkt werden. Neu behält sich das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) das Recht vor, Unternehmen aus der «Erklärung von Mailand» auszuschliessen, deren Reduktionsbemühungen zu gering sind. Zudem sollen nebst Joghurt und Frühstückscerealien bei weiteren Lebensmittelgruppen der Zuckergehalt gesenkt werden.

Es ist ausserdem vorgesehen, die «Erklärung von Mailand» mit Zielen zur Reduktion des Salzgehalts in gewissen Lebensmitteln zu ergänzen. Die Ziele bei der Zucker- und Salzreduktion für diese neuen Gruppen werden bis spätestens Ende 2020 festgelegt. 2022 erfolgt die nächste Zwischenbilanz. Die 14 Firmen, welche die Erklärung von Mailand unterschrieben haben, sind: Aldi Suisse, bio-familia, Bossy Céréales, Coop, Cremo, Danone, Emmi Schweiz, Kellogg (Schweiz), Lidl Schweiz, Migros, Molkerei Lanz, Nestlé Suisse, Schweizerische Schälmühle E.Zwicky, Wander. (Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV 28.8.2019)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
28.05.2020
dAuf der Suche nach Schlüssel-Innovationen für den Ernährungswandel
26.05.2020
dNEWS: Der faire Handel legt zu
25.05.2020
dNEWS: Fleischmarkt erholt sich vom Coronaschock
24.05.2020
dWegen Corona-Auflagen unrentable Restaurants machen ggf freiwillig wieder zu
19.05.2020
dTIPP: Digitale Grillmeisterschaft sucht Teilnehmer mit Burger-Fotos
18.05.2020dKOMMENTAR: Bäckereien-Confiserien mit grossen Corona-Verlusten
18.05.2020dWissenswertes zu Reinigung und Desinfektion
14.05.2020dNEWS: Schweizer Erdbeeren-Saison startet jetzt schon
11.05.2020dTREND: Poke Bowl als trendige Alternative zu Sushi
10.05.2020dNEWS: Bio-Marktanteil steigt erstmals über 10%
06.05.2020dGastrobetriebe dürfen 11.5. mit Corona-Auflagen öffnen
05.05.2020dFORSCHUNG: Können Regionalprodukte die Welt ernähren?
05.05.2020dKOMMENTAR: Gewinner und Verlierer in der Coronakrise
03.05.2020dNEWS: Zunahme bei Food, Einbruch bei Non-Food
29.04.2020dNEWS: Bundesrat lockert weitere Corona-Massnahmen ab 11.5. 2020
28.04.2020dTIPP: St. Galler Bratwurst- & Bürli-Tage 1.+2.Mai 2020
27.04.2020dNEWS: Corona wirbelt Kartoffel-Markt durcheinander
26.04.2020dTREND: Schweizer Weine legen weiter zu
22.04.2020dTREND: Bewusstsein steigt für nachhaltige Lebensmittel
21.04.2020dKOMMENTAR: Wie Corona den Handel zum Umdenken zwingt
20.04.2020dNEWS: Bundesrat lockert Deklarationsregeln wegen Corona
19.04.2020dKOMMENTAR: Zu zögerlicher Exit aus Coronaschutz-Massnahmen
16.04.2020dNEWS: Lockerung der Corona-Schutzmassnahmen – was wann und warum
15.04.2020dRoggen-Vollkornbrot ist Brot des Jahres 2020
14.04.2020dFORSCHUNG: Proteinproduktion neu erfinden
13.04.2020dSAISON: die Rhabarber-Saison beginnt
07.04.2020dTIPP: Grillieren mit Kräutern
06.04.2020dNEWS: Biscuit-Export ist im 2019 eingebrochen
05.04.2020dNEWS: Biofleisch wird stetig teurer
02.04.2020dNEWS: Schweizer Hennen legen erstmals über 1 Mia Eier
Ecke für Profis
22.05.2020
.LANDWIRTSCHAFT: Markttrends im Zeichen von Corona

Corona hat Alltag, Arbeitswelt, Wirtschaft und Märkte in kurzer Zeit komplett auf den Kopf gestellt. Es gab grosse Verschiebungen beim Absatz von Agrarprodukten.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland