Foodfachzeitung im Internet
Montag, 17. Februar 2020
Tipp
29.01.2020
Messetipp: Südback 2020 mit Innovationen und Inspirationen

Südback-Fachmesse vom 17.-20. Oktober 2020 in Stuttgart mit einzigartigem Konzept am Puls der Zeit
News, Tipps, …
Druckansicht23.07.2019
TIPP: Pulled Pork – Königsdisziplin für Barbecue-Fans

Pulled Pork? – Englisch „to pull“ hat auch die Bedeutung von „zupfen“. Und genau das ist hier gemeint: Schweinefleisch so zart gegart, dass man es mit zwei Gabeln leicht auseinander zupfen kann. Kaum eine grosse Sport- oder sonstige Open Air Veranstaltung, ohne dass ein Imbissstand Pulled Pork anbietet. Es scheint, dass diese ur-amerikanische Barbecue-Spezialität auch hierzulande immer mehr Freunde findet.

Pulled Pork wird mit der „low-&-slow“-Methode gegart, also bei niedriger Temperatur über einen langen Zeitraum. Das geht nicht über offenem Feuer auf dem Grill, sondern in einem Barbecue-Smoker: In einer separaten Feuerbox wird mit Holz oder Kohle ein Feuer entfacht. Der heisse, trockene Rauch wird über eine Verbindung in die Garkammer geleitet, wo sich das Fleisch befindet. Das wird von dem heissen Rauch umströmt und bei 100 bis 110 Grad Celsius 12 bis 18 Stunden gegart.

Für Pulled Pork eignen sich Schweineschulter mit Knochen und Schweinenacken ohne Knochen. Diese Teilstücke sind zum einen gut mit Fett durchzogen, zum anderen enthalten sie mehr Kollagen als etwa Kurzbratstücke. Dieses Struktureiweiss des Bindegewebes löst sich während des Garprozesses langsam auf, wodurch das Fleisch besonders weich und zart wird. Der Knochen in der Schweineschulter gilt bei vielen Smokern als zusätzlicher Geschmacksbringer, während der Schweinenacken gleichmässiger und leichter zu verarbeiten ist. Das Aroma leidet übrigens während des Garens kaum.

Apropos Aroma: 24 Stunden vor dem Garen – auch 36 Stunden sind kein Problem – wird das Fleisch grosszügig mit einer Gewürzmischung bedeckt, in Frischhaltefolie eingewickelt und im Kühlschrank gelagert. Es gibt fertige Gewürzmischungen; selbst gemacht wären verschiedene Pfeffersorten, Paprika, Cayennepfeffer, Knoblauch, Zwiebel, Salz und Zucker klassisch.

Pulled Pork kann man auch im Backofen herstellen. Die Vorbereitung ist die gleiche. Bei 110 Grad Celsius Ober-/Unterhitze, das Fleisch auf dem Rost auf der mittleren Schiene (Fettpfanne auf dem Boden), dauert der Garprozess etwa 10 Stunden. Danach sollte man dem Fleisch noch eine Stunde Ruhe gönnen, bevor man es zerzupft. Typischerweise wird Pulled Pork in einem Hamburgerbrötchen mit Krautsalat und einer Barbecue-Sauce gegessen. Pulled Pork wird eher zelebriert als zubereitet. Der ambitionierte Barbecue-Freund steckt viel Kreativität in das anspruchsvolle Vor- und Zubereiten. Dies und nicht zuletzt die extrem lange Gardauer machen das gezupfte Schwein zur Königsdisziplin des Barbecues. (BZfE)

Weiterlesen und Bilder dazu: Pulled Pork: gezupft, nicht geschnitten
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
13.02.2020
d«Tischlein deck dich» rettet 4543t Food vor der Vernichtung
12.02.2020
dKOMMENTAR: Süsswaren-Trends und –Innovationen
11.02.2020
dTREND: Wohlbefinden als Motor des Konsumentenverhaltens
10.02.2020
dTIPP: Curry von feurig-scharf bis süsslich-mild
05.02.2020
dFORSCHUNG: viel tierisches Protein könnte Diabetes fördern
04.02.2020dNEWS: bald Schnelltest zum Salmonellennachweis
03.02.2020dNEWS: Migros lanciert App für Anti-Foodwaste-Wundertüte
02.02.2020dSchweizer Käse im Export-Hoch
30.01.2020dNEWS: Neue Studie zeigt: Schweizer bevorzugen hiesiges Brot
29.01.2020dTIPP: Reis richtig kochen – trocken oder sämig mit Biss
28.01.2020dWelternährung ohne Umweltschaden ist machbar
27.01.2020dNEWS: Migros steigert Umsatz um 0.7%
23.01.2020dNEWS: Migros entwickelt «Vertical Farm» in Basel
22.01.2020dNEWS: Herkunft Schweiz ist bei Fleisch analytisch nachweisbar
21.01.2020dNEWS: Chilischärfe ist vermutlich Herz-schonend
20.01.2020dKOMMENTAR: Ungenügender Tierschutz im Schlachthof
16.01.2020dNEWS: Detailhandel stagniert aber Coop prosperiert
15.01.2020dTIPP: Zukunftskongress für Süsswaren- und Snackbranche
14.01.2020dTIPP: Kochwasser erst salzen wenn es heiss ist
13.01.2020dSAISON: Who is Who bei den Zitrusfrüchten
09.01.2020dNEWS: Fleisch-Haltbarkeit mit Milchsäurebakterien verlängern
08.01.2020dTIPP: Federkohl-Rosenkohl-Kreuzung Kalettes ohne Kohlgeruch
07.01.2020dTIPPS: Who is who bei den Hülsenfrüchten
06.01.2020dKonjaknudel: quellfreudig und kalorienarm. Zum abspecken geeinget?
30.12.2019dTIPP: Oliven als Zutat beim Kochen
19.12.2019dNEWS: Proteinreiche Diät kann den Nieren schaden
18.12.2019dSAISON: Genfer Kardy – distelartiges Festtags-Gemüse
17.12.2019dTIPP: Ananas ist gesund, reift aber nicht nach
16.12.2019dNEWS: FBKplus, neue Schweizer Food-Fachmesse geplant
12.12.2019dKOMMENTAR: Sind Low-carb / High-fat-Diäten sinnvoll?
Ecke für Profis
15.02.2020
.METZGEREI: Bell Food Group wächst und prosperiert

Die Bell Food Group hat im Verlauf des Geschäftsjahres 2019 deutliche Fortschritte erzielt. Bereinigt um diverse Sondereffekte erzielte die Bell Food Group ein operatives Wachstum.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland