Foodfachzeitung im Internet
Freitag, 29. Mai 2020
Tipp
12.05.2020
Buchtipp: Schweizer Küche

Mit Leseproben: Rezept des Appenzeller Siedwurststrudels sowie Bündnerfleisch mit unwiderstehlichem Aroma
News, Tipps, …
Druckansicht23.07.2019
TIPP: Pulled Pork – Königsdisziplin für Barbecue-Fans

Pulled Pork? – Englisch „to pull“ hat auch die Bedeutung von „zupfen“. Und genau das ist hier gemeint: Schweinefleisch so zart gegart, dass man es mit zwei Gabeln leicht auseinander zupfen kann. Kaum eine grosse Sport- oder sonstige Open Air Veranstaltung, ohne dass ein Imbissstand Pulled Pork anbietet. Es scheint, dass diese ur-amerikanische Barbecue-Spezialität auch hierzulande immer mehr Freunde findet.

Pulled Pork wird mit der „low-&-slow“-Methode gegart, also bei niedriger Temperatur über einen langen Zeitraum. Das geht nicht über offenem Feuer auf dem Grill, sondern in einem Barbecue-Smoker: In einer separaten Feuerbox wird mit Holz oder Kohle ein Feuer entfacht. Der heisse, trockene Rauch wird über eine Verbindung in die Garkammer geleitet, wo sich das Fleisch befindet. Das wird von dem heissen Rauch umströmt und bei 100 bis 110 Grad Celsius 12 bis 18 Stunden gegart.

Für Pulled Pork eignen sich Schweineschulter mit Knochen und Schweinenacken ohne Knochen. Diese Teilstücke sind zum einen gut mit Fett durchzogen, zum anderen enthalten sie mehr Kollagen als etwa Kurzbratstücke. Dieses Struktureiweiss des Bindegewebes löst sich während des Garprozesses langsam auf, wodurch das Fleisch besonders weich und zart wird. Der Knochen in der Schweineschulter gilt bei vielen Smokern als zusätzlicher Geschmacksbringer, während der Schweinenacken gleichmässiger und leichter zu verarbeiten ist. Das Aroma leidet übrigens während des Garens kaum.

Apropos Aroma: 24 Stunden vor dem Garen – auch 36 Stunden sind kein Problem – wird das Fleisch grosszügig mit einer Gewürzmischung bedeckt, in Frischhaltefolie eingewickelt und im Kühlschrank gelagert. Es gibt fertige Gewürzmischungen; selbst gemacht wären verschiedene Pfeffersorten, Paprika, Cayennepfeffer, Knoblauch, Zwiebel, Salz und Zucker klassisch.

Pulled Pork kann man auch im Backofen herstellen. Die Vorbereitung ist die gleiche. Bei 110 Grad Celsius Ober-/Unterhitze, das Fleisch auf dem Rost auf der mittleren Schiene (Fettpfanne auf dem Boden), dauert der Garprozess etwa 10 Stunden. Danach sollte man dem Fleisch noch eine Stunde Ruhe gönnen, bevor man es zerzupft. Typischerweise wird Pulled Pork in einem Hamburgerbrötchen mit Krautsalat und einer Barbecue-Sauce gegessen. Pulled Pork wird eher zelebriert als zubereitet. Der ambitionierte Barbecue-Freund steckt viel Kreativität in das anspruchsvolle Vor- und Zubereiten. Dies und nicht zuletzt die extrem lange Gardauer machen das gezupfte Schwein zur Königsdisziplin des Barbecues. (BZfE)

Weiterlesen und Bilder dazu: Pulled Pork: gezupft, nicht geschnitten
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
28.05.2020
dAuf der Suche nach Schlüssel-Innovationen für den Ernährungswandel
26.05.2020
dNEWS: Der faire Handel legt zu
25.05.2020
dNEWS: Fleischmarkt erholt sich vom Coronaschock
24.05.2020
dWegen Corona-Auflagen unrentable Restaurants machen ggf freiwillig wieder zu
19.05.2020
dTIPP: Digitale Grillmeisterschaft sucht Teilnehmer mit Burger-Fotos
18.05.2020dKOMMENTAR: Bäckereien-Confiserien mit grossen Corona-Verlusten
18.05.2020dWissenswertes zu Reinigung und Desinfektion
14.05.2020dNEWS: Schweizer Erdbeeren-Saison startet jetzt schon
11.05.2020dTREND: Poke Bowl als trendige Alternative zu Sushi
10.05.2020dNEWS: Bio-Marktanteil steigt erstmals über 10%
06.05.2020dGastrobetriebe dürfen 11.5. mit Corona-Auflagen öffnen
05.05.2020dFORSCHUNG: Können Regionalprodukte die Welt ernähren?
05.05.2020dKOMMENTAR: Gewinner und Verlierer in der Coronakrise
03.05.2020dNEWS: Zunahme bei Food, Einbruch bei Non-Food
29.04.2020dNEWS: Bundesrat lockert weitere Corona-Massnahmen ab 11.5. 2020
28.04.2020dTIPP: St. Galler Bratwurst- & Bürli-Tage 1.+2.Mai 2020
27.04.2020dNEWS: Corona wirbelt Kartoffel-Markt durcheinander
26.04.2020dTREND: Schweizer Weine legen weiter zu
22.04.2020dTREND: Bewusstsein steigt für nachhaltige Lebensmittel
21.04.2020dKOMMENTAR: Wie Corona den Handel zum Umdenken zwingt
20.04.2020dNEWS: Bundesrat lockert Deklarationsregeln wegen Corona
19.04.2020dKOMMENTAR: Zu zögerlicher Exit aus Coronaschutz-Massnahmen
16.04.2020dNEWS: Lockerung der Corona-Schutzmassnahmen – was wann und warum
15.04.2020dRoggen-Vollkornbrot ist Brot des Jahres 2020
14.04.2020dFORSCHUNG: Proteinproduktion neu erfinden
13.04.2020dSAISON: die Rhabarber-Saison beginnt
07.04.2020dTIPP: Grillieren mit Kräutern
06.04.2020dNEWS: Biscuit-Export ist im 2019 eingebrochen
05.04.2020dNEWS: Biofleisch wird stetig teurer
02.04.2020dNEWS: Schweizer Hennen legen erstmals über 1 Mia Eier
Ecke für Profis
22.05.2020
.LANDWIRTSCHAFT: Markttrends im Zeichen von Corona

Corona hat Alltag, Arbeitswelt, Wirtschaft und Märkte in kurzer Zeit komplett auf den Kopf gestellt. Es gab grosse Verschiebungen beim Absatz von Agrarprodukten.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland