Foodfachzeitung im Internet
Dienstag, 31. März 2020
Tipp
29.01.2020
Messetipp: Südback 2020 mit Innovationen und Inspirationen

Südback-Fachmesse vom 17.-20. Oktober 2020 in Stuttgart mit einzigartigem Konzept am Puls der Zeit
News, Tipps, …
Druckansicht11.07.2019
TIPP: Schwarzer Knoblauch ohne Knoblauchgeruch

Viele Menschen essen keinen Knoblauch, weil sie die „Fahne“ und den scharfen Nachgeschmack scheuen. Doch es gibt eine Alternative, die keinen typischen Atemgeruch hinterlässt: der schwarze Knoblauch, d.h. fermentierter weisser Knoblauch. Dafür lagern die erntefrischen Knollen wochen- oder monatelang unter bestimmten klimatischen Bedingungen in speziellen Kammern. Während dieser Zeit findet mit Hilfe von Mikroorganismen und Enzymen, die in der Gewürzpflanze enthalten sind, ein natürlicher Fermentationsprozess statt. Dabei verändern sich die Knollen in vielerlei Hinsicht. Die Zehen werden mit der Zeit immer dunkler bis sie schliesslich pechschwarz sind. Die anfangs noch knackigen Zehen werden ausserdem kleiner, weicher und bekommen eine geleeartige Konsistenz.

Interessant ist: Die schwarze Variante schmeckt überhaupt nicht mehr scharf, sondern etwas süsslich und hat ein Pflaumen- und Lakritzaroma entwickelt. Des Weiteren bekommt man nach dem Essen keine Knoblauchfahne. Das liegt daran, dass der Allicingehalt während des Fermentationsprozesses stark abnimmt. Allicin sind die Schwefelverbindungen, die für den typischen Geschmack verantwortlich sind. Ausserdem ist schwarzer Knoblauch in der Regel allgemein verträglicher als die klassische Variante.

Auch gesundheitlich hat die schwarze Knolle etwas zu bieten. Im Vergleich zu den frischen Produkten enthält er mehr Antioxidanzien. Grund dafür ist, dass die Schwefelverbindungen während der Fermentation in bestimmte Antioxidanzien umgewandelt werden. Sie schützen den Körper vor freien Sauerstoffradikalen und damit die Zellen vor möglichen Schädigungen.

Schwarzer Knoblauch lässt sich in der Küche vielseitig zubereiten. In asiatischen Ländern wie Japan, Südkorea und Thailand hat er eine lange Tradition. Seit ein paar Jahren ist diese Spezialität auch hierzulande erhältlich. Man kann die Zehen roh essen oder Fleisch-, Fischgerichte, Salate, Pizza, Saucen und Dips damit verfeinern. Er ist in grossen Supermärkten, Feinkostläden und im Online-Handel erhältlich. Dort bekommt man beispielsweise einen Beutel mit vier ganzen Knollen für ca. 12 Euro. Es gibt auch geschälte Zehen in Gläsern oder gemahlenen schwarzen Knoblauch als Gewürz. Dafür wird der fermentierte Knoblauch getrocknet und gemahlen. Dieses Gewürz soll süsslich, sehr mild nach angebratenen Zwiebeln und Caramel schmecken. (BZfE)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
30.03.2020
dNEWS: Käsekonsum steigt in der Schweiz
29.03.2020
dFORSCHUNG: Zu viel Salz hemmt die Immunabwehr
26.03.2020
dTREND: Konzentrationsprozess in der Bäckereibranche
25.03.2020
dTIPP: Migros und Pro Senectute starten kostenlose Heimlieferungen
25.03.2020
dKäsereien und Bäckereien liefern nachhause wegen Coronakrise
23.03.2020dFORSCHUNG: Blaualgen als Alternative zu Ölpflanzen?
22.03.2020dVerbot von Wochenmärkten: Neue Vertriebswege gesucht
19.03.2020dGUT ZU WISSEN: Reinigung, Desinfektion, Sterilisation – die Unterschiede
18.03.2020dTIPP: Extra-vergine Olivenöl eignet nun doch zum Braten
16.03.2020dTIPPS: Coronavirus vermeiden – wie und warum
12.03.2020dTIPP: Brotaufstriche selber machen
11.03.2020dSAISON: Frühlingszwiebel - ein Allroundtalent in der Küche
10.03.2020dSuperfood-Beeren: wozu in die Ferne schweifen?
09.03.2020dKOMMENTAR: «Tierschutz» kritisiert Fleisch-Preisunterschied bio-konventionell
08.03.2020dNEWS: Schweiz ist wieder Käse-Weltmeister
05.03.2020dTIPPS: Am 6.März wird Tiefkühlkost gefeiert
04.03.2020dNEWS: Weltweite Versorgungslücke droht bei Omega-3-Fettsäuren
03.03.2020dNEWS: Neue Studie erhellt Tiefkühlprodukt-Kaufmotive
02.03.2020dNEWS: Beanstandungen bei Hygiene von Fleischwaren
02.03.2020dTREND: Plastik-Verpackungen ersetzen
26.02.2020dKochen, Blanchieren, Pochieren etc: was ist der Unterschied?
25.02.2020dTIPP: Korrekter Umgang mit tiefgekühlten Backwaren
24.02.2020dNEWS: Rettung für männliche Küken dank Analyse der Eier
24.02.2020dTREND: Agro-Biodiversität geht stark zurück
19.02.2020dTIPP: perfekter Espresso - wissenschaftlich erklärt
18.02.2020dNEWS: Coop weiter auf Erfolgskurs
17.02.2020dFORSCHUNG: Lieber weniger süss als Süssstoffe
17.02.2020dTREND: Bio in Europa wächst weiter
13.02.2020d«Tischlein deck dich» rettet 4543t Food vor der Vernichtung
12.02.2020dKOMMENTAR: Süsswaren-Trends und –Innovationen
Ecke für Profis
28.03.2020
.METZGEREI: Auswirkung der Coronakrise auf den Fleischmarkt

Die Coronakrise hat grosse Auswirkungen auf alle Marktpartner der Fleischwirtschaft. Proviande versucht die Versorgung der Bevölkerung mit Fleisch aus Schweizer Produktion sicherzustellen.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland