Foodfachzeitung im Internet
Dienstag, 23. Juli 2019
Publireportage
17.06.2019
Waser Lachs: Rauchfisch aus Beckenried

Gourmets schwören auf handwerkliche Spezialitäten aus der Region. Seit Kurzem können sie auch geräucherte Fischfilets von einer Hobby-Premium-Räucherei in Nidwalden geniessen.
News, Tipps, …
Druckansicht21.06.2019
NEWS: Softdrink-Hersteller reduzieren Zuckergehalte

Den Zuckergehalt von Erfrischungsgetränken zu optimieren ist nicht nur ein Schweizerisches, sondern auch ein europäisches Anliegen. Die Schweizer Softdrink-Hersteller haben sich deshalb der Union of European Soft Drinks Associations UNESDA angeschlossen, welche gesamteuropäisch einen Portfolio-Ansatz verfolgt.

Das UNESDA-Prinzip sieht vor, dass Produzenten den Zuckergehalt über ihr gesamtes Portfolio reduzieren müssen. Bis 2015 konnte der Zuckergehalt von Erfrischungsgetränken so im europäischen Schnitt um 12% gesenkt werden – bis 2020 hat man sich nochmals zu zusätzlichen 10% verpflichtet. Mit dem UNESDA-Prinzip haben die Konsumenten die Wahl zwischen kalorienreduzierten und kalorienfreien Produkten sowie beliebten Original-Rezepturen wie zum Beispiel Rivella Rot.

Rivella-Geschäftsleiter Erland Brügger erklärt es so: «Die Konsumenten sind informiert und suchen nach leichteren Getränken für den Alltag. Ab und zu wollen sie aber auch einfach geniessen. Entsprechend müssen wir ein ausgewogenes Angebot anbieten.» Wie alle Hersteller entwickelt deshalb auch Rivella ständig neue, kalorien- und zuckerreduzierte Produkte – das beliebte Rivella Rot bleibt natürlich ebenfalls im Angebot. Die europäischen UNESDA-Zahlen gelten auch für die Schweizer Hersteller: 2015 beinhalteten deren Getränke-Portfolien bereits 13% weniger Zucker als zehn Jahre zuvor. Bis 2020 ist nochmals eine Reduktion von 7% geplant.

Wahlfreiheit statt Bevormundung

Die Nachfrage nach leichteren Produkten ist da, kalorienreduzierte und kalorienfreie Produkte sind im Trend. Laut dem «Monitor Ernährung und Bewegung» vom gfs.bern ist für 92 Prozent der Schweizer Bevölkerung eine ausgewogene Ernährung wichtig. In derselben Studie äussern sich die Befragten auch zum Thema Eigenverantwortung: 72 Prozent sprechen sich gegen regulierende Massnahmen durch den Staat, wie beispielsweise eine Steuer auf zucker-, salz- und fetthaltige Nahrungsmittel, aus.

Auch die Hersteller möchten niemanden bevormunden. «Ein breites Angebot mit Wahlfreiheit wird von den Konsumenten besser angenommen als regulierende Vorschriften, sagt Rivella-Geschäftsleiter Brügger. Ähnlich sieht es Detlef Gross, Hauptgeschäftsführer der Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke (wafg) für Deutschland: «Wir wollen die Angebotsvielfalt nicht beschneiden, sondern erweitern. Und wir setzen auf Innovationen und Reformulierung, um Verbraucherwünschen nach kalorienfreieren Alternativen zu entsprechen.»

Genau diese Punkte sind mit dem Portfolio-Prinzip der UNESDA abgedeckt: Die Produzenten verpflichten sich bereits seit mehreren Jahren freiwillig, den Zuckergehalt insgesamt zu reduzieren. Gleichzeitig bleiben beliebte Originalrezepturen im Sortiment und lassen damit den Konsumenten die Wahlfreiheit. www.unesda.eu (Text: https://ig-erfrischungsgetraenke.ch)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
23.07.2019
dTIPP: Pulled Pork – Königsdisziplin für Barbecue-Fans
22.07.2019
dSAISON: Früchtequalität: Hauptsache reif
18.07.2019
dTIPPS: perfekte Grillsteaks – von Rind bis Wild und Fisch
17.07.2019
dTIPPS: Argentinisch grillieren
16.07.2019
dDen Vitamin-D-Gehalt von Eiern erhöhen mit Solarium für Hühner
15.07.2019dNEWS: Monokulturen und Insektensterben fördern Ernteausfälle
11.07.2019dTIPP: Schwarzer Knoblauch ohne Knoblauchgeruch
10.07.2019dTIPPS: Grillmarianden selbst herstellen
09.07.2019dTIPPS: Qualitätsunterschiede der Melonen-Sorten
08.07.2019dNEWS: Immer mehr Brote werden importiert
04.07.2019dGRATULATION: Metzgerei Höhn im Goldregen
03.07.2019dTIPPS: Konfitüre und Gelee selber herstellen
02.07.2019dTipps: Special Cut Steaks richtig grillieren
01.07.2019dWeniger Pestizide dank moderner Technik?
26.06.2019dTIPPS: Blattsalat-Einkauf und -sorten
25.06.2019dTIPP: Bergprodukte einkaufen auf der Passhöhe
24.06.2019dNEWS: Aargauer brillierten an BBQ-Team-Meisterschaften
21.06.2019dNEWS: Softdrink-Hersteller reduzieren Zuckergehalte
20.06.2019dKOMMENTAR: Ist pflanzliches Protein gesünders als tierisches?
19.06.2019dTIPPS: Vielseitige und vitaminreiche Peperoni
17.06.2019dTIPP: Zuger Chriesisturm Montag, 24. Juni 2019
16.06.2019dTIPP: Bio Marché 21. - 23. Juni 2019 in Zofingen
13.06.2019dTIPP: Proviande lanciert Lern-Videos über Special Cut Steaks
12.06.2019dTIPP: Bell BBQ Single- und Team-Masters 2019
09.06.2019dNEWS: Migrolino plant unbediente Kleinstläden
06.06.2019dUnterschätzte Risiken durch Krankheitserreger in der Küche
03.06.2019dNEWS: Stevia-Süssstoff boomt
29.05.2019dNews: Illegale Thunfisch-Färbung endlich nachweisbar
28.05.2019dNEWS: Biolandbau wächst weiter
27.05.2019dKOMMENTAR: Abgelaufenes Datum kontra Foodwaste
Ecke für Profis
20.07.2019
.GASTRONOMIE: Den Grill-Horizont erweitern

Grillgeräte sind mit Gas-, Kohle oder elektrisch beheizt und erreichen 300-400 Grad. Einige haben Deckel, das Gargut liegt normalerweise auf einem Gitterrost. Aber es gibt Ausnahmen. Bieten diese kulinarische Vorteile oder nur Marketing-Gags?
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland