Foodfachzeitung im Internet
Samstag, 11. Juli 2020
Tipp
12.05.2020
Buchtipp: Schweizer Küche

Mit Leseproben: Rezept des Appenzeller Siedwurststrudels sowie Bündnerfleisch mit unwiderstehlichem Aroma
News, Tipps, …
Druckansicht21.06.2019
NEWS: Softdrink-Hersteller reduzieren Zuckergehalte

Den Zuckergehalt von Erfrischungsgetränken zu optimieren ist nicht nur ein Schweizerisches, sondern auch ein europäisches Anliegen. Die Schweizer Softdrink-Hersteller haben sich deshalb der Union of European Soft Drinks Associations UNESDA angeschlossen, welche gesamteuropäisch einen Portfolio-Ansatz verfolgt.

Das UNESDA-Prinzip sieht vor, dass Produzenten den Zuckergehalt über ihr gesamtes Portfolio reduzieren müssen. Bis 2015 konnte der Zuckergehalt von Erfrischungsgetränken so im europäischen Schnitt um 12% gesenkt werden – bis 2020 hat man sich nochmals zu zusätzlichen 10% verpflichtet. Mit dem UNESDA-Prinzip haben die Konsumenten die Wahl zwischen kalorienreduzierten und kalorienfreien Produkten sowie beliebten Original-Rezepturen wie zum Beispiel Rivella Rot.

Rivella-Geschäftsleiter Erland Brügger erklärt es so: «Die Konsumenten sind informiert und suchen nach leichteren Getränken für den Alltag. Ab und zu wollen sie aber auch einfach geniessen. Entsprechend müssen wir ein ausgewogenes Angebot anbieten.» Wie alle Hersteller entwickelt deshalb auch Rivella ständig neue, kalorien- und zuckerreduzierte Produkte – das beliebte Rivella Rot bleibt natürlich ebenfalls im Angebot. Die europäischen UNESDA-Zahlen gelten auch für die Schweizer Hersteller: 2015 beinhalteten deren Getränke-Portfolien bereits 13% weniger Zucker als zehn Jahre zuvor. Bis 2020 ist nochmals eine Reduktion von 7% geplant.

Wahlfreiheit statt Bevormundung

Die Nachfrage nach leichteren Produkten ist da, kalorienreduzierte und kalorienfreie Produkte sind im Trend. Laut dem «Monitor Ernährung und Bewegung» vom gfs.bern ist für 92 Prozent der Schweizer Bevölkerung eine ausgewogene Ernährung wichtig. In derselben Studie äussern sich die Befragten auch zum Thema Eigenverantwortung: 72 Prozent sprechen sich gegen regulierende Massnahmen durch den Staat, wie beispielsweise eine Steuer auf zucker-, salz- und fetthaltige Nahrungsmittel, aus.

Auch die Hersteller möchten niemanden bevormunden. «Ein breites Angebot mit Wahlfreiheit wird von den Konsumenten besser angenommen als regulierende Vorschriften, sagt Rivella-Geschäftsleiter Brügger. Ähnlich sieht es Detlef Gross, Hauptgeschäftsführer der Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke (wafg) für Deutschland: «Wir wollen die Angebotsvielfalt nicht beschneiden, sondern erweitern. Und wir setzen auf Innovationen und Reformulierung, um Verbraucherwünschen nach kalorienfreieren Alternativen zu entsprechen.»

Genau diese Punkte sind mit dem Portfolio-Prinzip der UNESDA abgedeckt: Die Produzenten verpflichten sich bereits seit mehreren Jahren freiwillig, den Zuckergehalt insgesamt zu reduzieren. Gleichzeitig bleiben beliebte Originalrezepturen im Sortiment und lassen damit den Konsumenten die Wahlfreiheit. www.unesda.eu (Text: https://ig-erfrischungsgetraenke.ch)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
08.07.2020
dFORSCHUNG: Algen-Nährstoffe: ökologische Alternative zu Fisch
07.07.2020
dGoûts+Terroirs mit Swiss Bakery Trophy auf 2021 verschoben
06.07.2020
dTREND: Vegetarier auf dem Vormarsch
05.07.2020
dNEWS: Rohmilch(produkte) beeinflussen die Gesundheit
01.07.2020
dTIPP: Spanische Tapas als Apero oder Hauptgang
30.06.2020dBrot mit mehr Protein und Nahrungsfasern dank Ackerbohnenzusatz
29.06.2020dTIPPS: Fisch und Crevetten richtig grillieren
28.06.2020dErsatzprodukte für tierische Lebensmittel im Trend
25.06.2020dTIPP: Jetzt fangfrischer Matjes
23.06.2020dNEWS: Norwegen erforscht industrielle Algen-Produktion
22.06.2020dNEWS: Kühe dürfen nun gemolken werden, auch wenn sie Kälber säugen
21.06.2020dTIPP: Pass- und Seemärkte von Alpinavera starten
17.06.2020dNEWS: Past-Milch und Eier sind Bio-Verkaufsschlager
16.06.2020dTREND: Neue Dimension des «Lädeli-Sterbens»
16.06.2020dBericht zu Agrar- und Lebensmittelmärkten im Corona-Monat April
14.06.2020dSchweizer Reisanbau nun auch im Aargau
11.06.2020dFORSCHUNG: Ernährung, Immunabwehr und Corona
10.06.2020dNEWS: Corona treibt Lebensmittelpreise in die Höhe
09.06.2020dTREND: Nahrung ist immer mehr Selbstverwirklichung
08.06.2020dTIPPS: Schutzmassnahmen vor Lebensmittel-Viren
08.06.2020dNEWS: Nestlé verletzt Markenrechte von «Impossible Burger»
04.06.2020dUrner Trockenfleisch ins «Kulinarische Erbe» aufgenommen
03.06.2020dNEWS: grünes Licht für Hof- und Weideschlachtung
02.06.2020dNEWS: innovative Fischwürste von Walliser Fischzucht
01.06.2020dGRATULATION: Goldregen für Grossmetzgerei Ernst Sutter
28.05.2020dAuf der Suche nach Schlüssel-Innovationen für den Ernährungswandel
26.05.2020dNEWS: Der faire Handel legt zu
25.05.2020dNEWS: Fleischmarkt erholt sich vom Coronaschock
24.05.2020dWegen Corona-Auflagen unrentable Restaurants machen ggf freiwillig wieder zu
19.05.2020dTIPP: Digitale Grillmeisterschaft sucht Teilnehmer mit Burger-Fotos
Ecke für Profis
11.07.2020
.TECHNOLOGIE: Anuga FoodTec 2021 mit Schwerpunkten Automation und Digitalisierung

Als international führende Technikmesse für die Lebensmittelindustrie schafft die Anuga FoodTec 2021 eine Plattform für Top-Themen der Branche. Messevorschau.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland