Foodfachzeitung im Internet
Mittwoch, 5. August 2020
Tipp
12.05.2020
Buchtipp: Schweizer Küche

Mit Leseproben: Rezept des Appenzeller Siedwurststrudels sowie Bündnerfleisch mit unwiderstehlichem Aroma
News, Tipps, …
Druckansicht17.06.2019
TIPP: Zuger Chriesisturm Montag, 24. Juni 2019

Der traditionelle Chriesimärt startet am Montag, 24. Juni 2019, um 15 Uhr auf dem Zuger Landsgemeindeplatz und findet von da an täglich von Montag bis Freitag, jeweils von 15 bis 18 Uhr statt, voraussichtlich bis Anfang/Mitte Juli, je nach Angebot und Nachfrage. Von Chriesibäuerinnen und Märtfahrern aus dem ganzen Kanton Zug werden frische Tafelkirschen und andere köstliche Chriesi-Spezialitäten angeboten. Zudem gibt es einen Chriesiwurst-Grillstand und Live-Musik.

Die Chriesigloggä der Zuger Stadtkirche St. Michael läutet am 24. Juni punktgenau zur Mittagsstunde die diesjährige Chriesisaison im Zugerland ein. Gleichzeitig ertönt der Startschuss zum Chriesisturm, dem spektakulären Leiterrennen durch die Zuger Altstadt. Den schnellen Läufern der Bäckerzunft, der Zuger Bauleute und des SAC Rossberg stellen sich in diesem Jahr erstmals die Gewerbler der Menzinger Meisterschaft.

Die IG Zuger Chriesi, die den Chriesisturm organisiert, erwartet zur Eröffnung der Chriesisaison 2019 wieder zahlreiche Zuschauerinnen und Zuschauer in der Altstadt und beim anschliessenden Chriesifest auf dem Landsgemeindeplatz, wo ab 15 Uhr auch der traditionelle Zuger Chriesimärt startet.

Der Zuger Chriesisturm mausert sich zu einer schönen Tradition. Bereits zum 11. Mal liefern sich die wackeren Leiterträger ein wildes Rennen durch die engen Gassen der Zuger Altstadt. Der Brauch geht zurück bis ins 18. Jahrhundert, als die Stadtbewohner von der Chriesigloggä auf den Weg geschickt wurden, um auf der Allmend vor den Toren der Stadt ihre Leitern an die Bäume mit den reifen Kirschen zu stellen. Wer seine Leiter zuerst platziert hatte, durfte die Kirschen dieses Baums ernten.

Festbeiz schon ab 11 Uhr offen

Nach dem Chriesisturm-Rennen treffen sich Zaungäste, Sportler und Ehrengäste auf dem Landsgemeindeplatz zum gemeinsamen Schmaus. Neben frisch geernteten Kirschen gibt es gegrillte Chriesiwurst und süssen Chriesisturm. Zudem werden einige hundert feine Zuger Chriesijogurth abgegeben. Die Festwirtschaft ist bereits ab 11.00 Uhr geöffnet, um dem grossen Ansturm gerecht zu werden. Unter der Leitung von Veranstaltungschef Gabriel Galliker-Etter und Festwirtin Helena Todorovic sorgen 30 freiwillige Helferinnen und Helfer, dass es an nichts fehlen wird. Das Fest erreicht um 13.00 Uhr mit der Rangverkündigung und Preisübergabe in Form von handgeflochtenen Chratten, die mit Chriesi gefüllt sind, seinen Höhepunkt. Die Preise an die Kinder werden übergeben durch Monika Barmet, Präsidentin des Zuger Kantonsrats, Bruno Zimmermann, Präsident des Grossen Gemeinderats der Stadt Zug und durch Ständerat Peter Hegglin, Präsident der IG Zuger Chriesi.

Chriesimärt startet um 15 Uhr

Die Zuger Chriesiproduzenten erwarten in diesem Jahr eine gute Ernte. Die kalten und regnerischen Maitage haben die Reifung der Früchte um ein bis zwei Wochen verzögert, doch hat sich deren Qualität erfreulich entwickelt. Mengenmässig wird die Ernte zwar das Rekordjahr 2018 nicht erreichen, aber die Chriesifreunde werden auf ihre Kosten kommen. Der traditionelle Zuger Chriesimärt, der seit 1627 exisitiert, startet direkt im Anschluss an den Chriesisturm und findet von da an montags bis freitags von 15 bis 18 Uhr während zwei bis drei Wochen auf dem Zuger Landsgemeindeplatz statt. Chriesibäuerinnen und Chriesibauern aus der Region bieten knackige Tafelkirschen an, die morgens frisch von den Bäumen gepflückt werden. Daneben werden auch noch andere Zuger Chriesi-Spezialitäten verkauft. In der ersten Märtwoche gibt es zudem musikalische Unterhaltung und einen Grillstand mit Chriesiwürsten. Ein Besuch lohnt sich.

Programm Zuger Chriesisturm: Montag, 24. Juni 2019
11.00 Uhr: Start Festwirtschaft auf dem Landsgemeindeplatz
11.45 Uhr: Begrüssung Publikum bei der Liebfrauenkapelle in der Altstadt
12.00 Uhr: Läuten der Chriesigloggä und Start Chriesisturm (Männer)
12.05 Uhr: Start Huttenrennen (Frauen)
12.10 Uhr: Start Kindersturm (Schülerinnen/Schüler)
Festwirtschaft auf dem Landsgemeindeplatz mit rassiger Chriesiwurst und süssem Chriesisturm, frischen Tafelkirschen und Zuger Kirsch, Rangverkündigung und Live-Musik.
14.00 Uhr: Ende Festwirtschaft
15.00 bis 18.00 Uhr: Zuger Chriesimärt

Spektakuläres Leiterrennen

Der Zuger Chriesisturm startet am 24. Juni um genau 12.00 Uhr vor der Liebfrauenkapelle am Südende der Zuger Altstadt. Zu diesem Zeitpunkt erschallen die Klänge der 1711 erstmals erwähnten Zuger Chriesigloggä im Turm der Stadtkirche St. Michael. Gleichzeitig wird auch die 1731 erstmals erwähnte Chriesigloggä der Pfarrkirche St. Martin in Baar geläutet, wo die Tradition des Chriesisturms ebenfalls bezeugt ist. Die Zweiterteams der Zuger Bäckerzunft mit Paco Weiss und Christian Wirz, der Zuger Bauleute mit Philipp Hofmann und Reto Kaufmann, des SAC Rossberg mit Marc und Kim Lustenberger, der Meisterschaft Menzingen mit Andy Nussbaumer und Markus Staub sowie des Organisationskomitees des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2019 mit Reto Arnold und Paul Bachmann rennen auf Kommando mit acht Meter langen Holzleitern los. In den engen Gassen der Altstadt werden sie sich ein halsbrecherisches Rennen um den Tagessieg liefern. Neben Ruhm und Ehre winken volle Körbe mit köstlichen Zuger Chriesi.

Im Damenrennen, das in diesem Jahr zum zweiten Mal ausgetragen wird, starten fünf Läuferinnen. Auf dem Rücken tragen sie geflochtene Hutten, in denen früher die geernteten Chriesi nach Hause oder zu Markt getragen wurden. Auch dieses Rennen verspricht grosse Spannung. Angeführt wird das Feld von Regierungsrätin Silvia Thalmann-Gut. Herausgefordert wird sie durch Eveline Galliker-Etter (Distillerie Etter Zug), Andrea Iten (Bröchli Oberwil), Doris Turrin (Zuger Kantonalbank) und Adifet Neziri (Hirz-Nestlé Zug). Auch ihnen winken als Belohnung für den anstrengenden Lauf Siegerehren und süsse Früchte.

Beim Kindersturm stehen heuer Kinder des Stadtzuger Schulhauses Kirchmatt am Start. Lehrer Theo Auf der Maur hat seine Läuferinnen und Läufer intensiv auf die Aufgabe vorbereitet. Sie tragen eine kleinere Leiter auf einer verkürzten Strecke. Dennoch wird auch den jungen Sportlerinnen und Sportlern alles abverlangt.

600 Seiten Chriesi-Geschichte

Die Wiederbelebung des Zuger Chriesisturms ging vor mehr als zehn Jahren einher mit der Aktion «1000 Kirschbäume für Zug». Im vergangen Jahr hat die IG Zuger Chriesi ihr Ziel erreicht und die Zuger Landschaft mit dem 1000. Baum bereichert. «Nun führen wir den Chriesisturm weiter, um die Leute auf die Eröffnung der Chriesisaison und den Zuger Chriesimärt aufmerksam zu machen», erklärt Peter Hegglin, Präsident der IG Zuger Chriesi. Die IG freue sich, damit die regionale Chriesikultur zu beleben und dazu beizutragen, dass der Kanton Zug wieder als Chriesikanton wahrgenommen werde.

Wer mehr über die historischen Hintergründe der Zuger Kirschen erfahren möchte, kann das im Standardwerk «CHRIESI, Kirschenkultur rund um Zugersee und Rigi» nachlesen. Im Buch, herausgegeben von Ueli Kleeb und Caroline Lötscher, erfahren Sie alles über Chriesi, Kirsch und Kirschtorte: 600 Jahre Kirschenkultur auf 600 Seiten, 6 Kapitel Wirtschafts-, Gesellschafts- und Kulinarikgeschichte, 45 Chroniken von Kirschdestillerien aus 200 Jahren, 1000 Bilder zu Geschichte und Gegenwart, 49 Porträts von 70 Menschen, 20 Kapitel Wissen zu Kirschen, Kirschbäumen und Verarbeitung, 15 wissenschaftlich illustrierte Kirschensorten, 8 Statistiken zu Kirschbäumen und Brennereien, 100 historische Kirschenrezepte sowie 2000 Abbildungs- und Quelleneinträge. Online bestellbar unter: www.chriesi.ch. Weitere Infos: www.zugerchriesi.ch
(Text: IG ZUGER CHRIESI)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
04.08.2020
dNEWS: Migros lanciert frische-verlängerte Früchte&Gemüse
03.08.2020
dMotive, Vor- und Nachteile veganer Ernährung
02.08.2020
dNEWS: Weiterhin hohe Umsatzeinbussen im Gastgewerbe
29.07.2020
dBuschfleisch-Handel eindämmen aber wie?
28.07.2020
dTIPPS: Abgelaufen aber trotzdem geniessbar - Foodwaste vermeiden
27.07.2020dHöheres Coronarisiko in Fleisch-Zerlegereien
26.07.2020dGesundheit von Mensch und Tier hängt zusammen
22.07.2020dTIPP: Steaks vor oder nach dem Grillieren salzen?
21.07.2020dFORSCHUNG: Insektenpulver als proteinreiche Zutat
20.07.2020dNEWS: Kentucky Fried Chicken lanciert 3D-gedruckte Nuggets
19.07.2020dWichtige Messen 2020: SÜFFA findet statt, Südback und ZAGG abgesagt
15.07.2020dNEWS: Ansturm auf Hofläden dank Corona
14.07.2020dFORSCHUNG: Trendstudie „Fleisch der Zukunft“
13.07.2020dWelche Zutaten rösten und warum
13.07.2020dTIPP: Sommerhit - Kuchen ohne Backofen
08.07.2020dFORSCHUNG: Algen-Nährstoffe: ökologische Alternative zu Fisch
07.07.2020dGoûts+Terroirs mit Swiss Bakery Trophy auf 2021 verschoben
06.07.2020dTREND: Vegetarier auf dem Vormarsch
05.07.2020dNEWS: Rohmilch(produkte) beeinflussen die Gesundheit
01.07.2020dTIPP: Spanische Tapas als Apero oder Hauptgang
30.06.2020dBrot mit mehr Protein und Nahrungsfasern dank Ackerbohnenzusatz
29.06.2020dTIPPS: Fisch und Crevetten richtig grillieren
28.06.2020dErsatzprodukte für tierische Lebensmittel im Trend
25.06.2020dTIPP: Jetzt fangfrischer Matjes
23.06.2020dNEWS: Norwegen erforscht industrielle Algen-Produktion
22.06.2020dNEWS: Kühe dürfen nun gemolken werden, auch wenn sie Kälber säugen
21.06.2020dTIPP: Pass- und Seemärkte von Alpinavera starten
17.06.2020dNEWS: Past-Milch und Eier sind Bio-Verkaufsschlager
16.06.2020dTREND: Neue Dimension des «Lädeli-Sterbens»
16.06.2020dBericht zu Agrar- und Lebensmittelmärkten im Corona-Monat April
Ecke für Profis
01.08.2020
.Verpackung: Schutzfunktion von MAP bis Nanotech

Lebensmittelverpackungen haben eine Schutzfunktion und sind wichtig für das Hinauszögern des chemischen, physikalischen und biologischen Verderbs.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland