Foodfachzeitung im Internet
Montag, 18. November 2019
Tipp
27.10.2019
Biofachmesse 2020 in Nürnberg

Grösster internationaler Biobranchen-Treff mit 3500 Ausstellern aus 100 Ländern. Vorschau.
News, Tipps, …
Druckansicht26.04.2019
INTERVIEW: mit Marcel Kreber zum Tag des Bieres 26.4.2019

Marcel Kreber, Direktor des Schweizer Brauerei-Verbandes (https://bier.swiss/), sieht Potenzial in Schweizer Hopfen und Braugerste. Und hofft, dass die Schweiz zu einer Biernation heranwächst. Am Vorabend des Tag des Schweizer Bieres vom 26. April wurde in Bern der Bierorden "ad gloriam cerevisiae" verliehen. Er geht dieses Jahr an Michael Kräuchi, Geschäftsleitungsmitglied von Bern Welcome. Kräuchi ist laut Mitteilung die treibende Kraft hinter dem Ziel, Bern als Bierhauptstadt der Schweiz zu etablieren. Der neue Ordensträger eröffnete traditionell mit dem Fassanstich offiziell die Biersaison 2019. Interview: LID

LID: Regionale Brauereien und Bier-Lokale mit grosser Auswahl sind im Trend. Was sind die Gründe für dafür?

Marcel Kreber: Man könnte sagen, je globaler unsere Welt, desto grösser der Wunsch nach lokalem Schaffen und Authentizität. Nicht umsonst gibt es die Weisheit: Bier braucht und/oder schafft Heimat. Neben diesem Grundgefühl ist sicherlich auch die liberale Gesetzgebung in unserem Land mitverantwortlich für den Brauerei-Gründungsboom. Denn eine abgeschlossene Berufslehre als Bierbrauer - Lebensmitteltechnologe EFZ Bier - wie sie die Profi-Bierbrauer absolvieren, wird für das private Bierbrauen nicht vorausgesetzt.

Zudem ist das Biersteuergesetz so ausgelegt, dass kleine Brauereien weniger Biersteuer bezahlen müssen als grössere. Natürlich hat aber auch das grösser werdende Interesse der Konsumenten an der wachsenden Biervielfalt seinen Teil zum Boom beigetragen. Ich würde auch meinen, das einzelne Imagemassnahmen - wie der Tag des Schweizer Bieres - einen Einfluss hatten und haben.

Auch wenn die Zahl von über 1'000 Braustätten in der Schweiz nach viel tönt, ist diese dennoch zu relativieren. Rund 700 Brauereien brauen zwischen 0 und 2'000 Liter pro Jahr. Und die 51 grössten Brauereien, die je über 100'000 Liter pro Jahr ausstossen, stehen für über 99 Prozent des schweizerischen Bierausstosses. Eines ist aber allen Brauern - ob gross oder klein - gemein, sie wollen ein qualitativ gutes Bier brauen.

LID: In der Schweiz können sich Interessierte zum Bier-Sommelier ausbilden lassen. Was erhofft sich der SBV von dieser Ausbildung und den Sommeliers?

Diese Ausbildung, welche wir in Zusammenarbeit mit GastroSuisse seit 2011 anbieten, ist eine Erfolgsgeschichte. Prinzipiell geht es darum, Berufsleuten aus der Gastronomie, dem Brauwesen oder interessierten Privatpersonen die unglaubliche Biervielfalt zu vermitteln und sie so zu Bierbotschaftern auszubilden. Ein passendes Bier wird sowohl in der gehobenen Hotellerie und Gastronomie als auch im einfachen Restaurant geschätzt.

Die Brauereien in der Schweiz besitzen ein reiches und innovatives Angebot an Bierspezialitäten, die es zu entdecken, zu verkosten und zu verkaufen gilt. Neben regelmässigen Weiterbildungsangeboten finden auch Schweizer Meisterschaften statt, um die besten Bier-Sommeliers des Landes zu küren und diese an die Weltmeisterschaften - wie 2019 - zu entsenden.

LID: Einige Brauereien setzen auf Schweizer Braugerste oder Schweizer Hopfen. Sehen Sie künftig einen wachsenden Markt dafür oder bleibt es eine eher exklusive Nische?

Hier sehe ich durchaus Potential. Wir decken rund 10 Prozent des schweizerischen Bedarfs mit einheimischem Hopfen. Der Anbau von Braugerste ist anspruchsvoll. An erster Stelle steht die richtige Sorte. Sie muss sich nicht nur für die Böden und das Klima in der Umgebung eignen, sondern auch gute Malz-Eigenschaften mitbringen. Schweizer Brauergerste muss grösstenteils aufgrund mangelnder Kapazitäten in Deutschland gemälzt werden. Ich bin aber sicher, dass wenn der Preis und die Qualität von in der Schweiz gemälzter Braugerste stimmt, sich durchaus ein Markt entwickelt.

LID: Was wünschen sie sich für die Zukunft für die Bier-Branche?

Eine weiterhin wachsende Biervielfalt, die Wertschätzung und den Zuspruch der Konsumenten und der Gastronomie und das Bewusstsein, dass die Schweiz langsam aber sicher zu einer Biernation heranwächst. Wir dürfen in diesem Zusammenhang durchaus selbstsicher auftreten. Ich wünsche mir auch, dass viele Brauereien, auch diejenigen, welche als Hobby betrieben werden, auch künftig bestehen bleiben und wir uns alle über die wachsende Bierkultur freuen können. (LID)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
18.11.2019
dTIPP: «Frei von»-Lebensmittel sind für Gesunde ungeeignet
14.11.2019
dNEWS: Die offiziell besten Pannettone-Bäcker 2019
13.11.2019
dNestlé setzt auf personalisierte Lebensmittel
12.11.2019
dNEWS: Schweizer Zucker in Not
11.11.2019
dNEWS: Neue Foodmesse in Bern: FOOD EXPO 29.11.-1.12
06.11.2019dNEWS: Schweiz brilliert an World Cheese Awards 2019
05.11.2019dNEWS: Die Besten der Schweizer Weinbranche 2019
04.11.2019dKonsumenten missverstehen «mindestens haltbar» zu oft
31.10.2019dFoodtrends Report 2019: Neuerfindung unseres Essens
30.10.2019dTIPP: Delikatessenmesse Goûts & Terroirs 2019 in Bulle
29.10.2019dTIPP: Gastland Mexiko an Basler Feinmesse 2019
28.10.2019dNEWS: Die besten Jungmetzger 2019 gekürt
24.10.2019dTIPP: Expovina, Zürcher Weinmesse startet 31.10.2019
22.10.2019dGDI-Studie Food loss: Wohin unser Essen verschwindet
21.10.2019dTIPP: Käsefest in Appenzell 26.+27.10. 2019
17.10.2019dKOMMENTAR: Hype um Stangensellerie als Superfood-Smoothie
16.10.2019dKOMMENTAR: Droht ein Restaurant-Sterben?
15.10.2019dZiegenzüchter wollen Jungziegenfleisch promoten
13.10.2019dNEWS: Die besten Alpkäse der Schweiz 2019
10.10.2019dTAGUNGSTIPP: Fleisch – eine Frage der Haltung
09.10.2019dTIPP: Käsefest in Luzern 19.10.2019
08.10.2019dFoodwaste erhöht Treibhausgas-Emissionen
07.10.2019dKURSTIPP: Zubereitung von speziellen Fleisch-Zuschnitten
03.10.2019dTREND: Zwei Drittel des Wildes sind importiert
02.10.2019dTIPP: Käsefest in Thun Samstag, 12.10. 2019
01.10.2019dNEWS: Mukoma Euloge Malonga ist offiziell bester Koch der Schweiz
30.09.2019dNEWS: Berner Zungenwurst ist geschützt
26.09.2019dMit Grüntee Antibiotikaresistenz bekämpfen
25.09.2019dTIPP: Olma St.Gallen 10. bis 20. Oktober 2019
24.09.2019dKOMMENTAR: Kritik am Bundesrat beim Tierschutz
Ecke für Profis
16.11.2019
.Käse: Verkauf steigt aber mengenmässig eher Importkäse

Der Schweizer Detailhandel hat 3% mehr Käse verkauft als im Vorjahr. Das stärkste Plus hatten Schmelzkäse und die Sorte Appenzeller. Mengenmässig gewannen ausländische, frankenmässig Schweizer Käse.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland