Foodfachzeitung im Internet
Montag, 25. März 2019
Tipp
20.03.2019
BUCHTIPP: Weber's Steak

Der weltweit führende Grill-Experte Jamie Purviance beschreibt 60 Steak-Grillrezepte aus aller Welt. Mit Tabellen zur Garzeit und Leseprobe zum Gargrad-Test.
News, Tipps, …
Druckansicht13.03.2019
Immer mehr Guetzli importiert, immer weniger exportiert

Die industriellen Hersteller von Schweizer Dauerbackwaren verkauften im Jahr 2018 mit insgesamt 43'048 Tonnen 2,0 % weniger Waren als im Vorjahr. Der Gesamtumsatz reduzierte sich dadurch um 0,6 % auf 447,6 Mio. Franken. Mit Ausnahme der Apéro- und Salzgebäcke, die im Vergleich zum Vorjahr stärker nachgefragt wurden (+ 3,1 %), entwickelten sich die Verkaufsmengen bei allen anderen Produktgruppen rückläufig. Zu den beliebtesten Dauerbackwaren gehören nach wie vor Standard-Biscuits und Spezialitäten. Diese machten rund 65 % der Gesamtproduktion aus.

Das Ergebnis im Inlandgeschäft lag im Jahr 2018 sowohl umsatz- wie mengenmässig leicht unter dem Vorjahr. Während die Verkaufsmenge um 0,7 % auf 31'730 Tonnen sank, verringerte sich der Umsatz in ähnlichem Umfang (- 0,5 %) auf 348,8 Mio. Franken. Ein Wachstum in Bezug auf die Menge war lediglich bei den Apéro- und Salzgebäcken (+ 3,1 %) sowie auch bei den Spezialitäten (+ 0,6 %) zu verzeichnen. Bei allen anderen Produktgruppen gingen im Inland die Verkaufsmengen zurück.

Zunahme von Importen aus dem Ausland

Betrachtet man nur die Produktgruppe der Biscuits (d.h. Standard-Biscuits und Spezialitäten, inkl. Waffeln und lebkuchenähnliche Gebäcke), so wurden im Jahr 2018 mit 21'778 Tonnen praktisch gleich viele Biscuits importiert wie Waren aus einheimischer Produktion auf dem Schweizer Markt verkauft wurden (22'150 Tonnen). Der Marktanteil der Importwaren belief sich somit auf 49,6 %, wobei dieser gegenüber dem Vorjahr um 1,6 % zulegte. Damit kommt heute jedes zweite Guetzli, das in der Schweiz verkauft wird, aus dem Ausland. Davon werden 45 % aus Deutschland importiert. Als Folge des Anstiegs bei den Importen ist der Gesamt-Inlandabsatz von Biscuits positiv. Unter Berücksichtigung einheimischer und importierter Waren lässt sich ein Pro-Kopf-Konsum von Biscuits von 5,2 kg ableiten (+ 0,2 %).

Weiterhin rückgängiges Exportgeschäft

Bereits seit 2011 ist im Exportgeschäft eine anhaltende Negativentwicklung zu beobachten. Dadurch sind sowohl die Verkaufsmengen wie auch der Umsatz zwischen 2010 und 2018 insgesamt um mehr als 30 % zurückgegangen. Die Auslandverkäufe von in der Schweiz hergestellten Dauerbackwaren beliefen sich im Jahr 2018 auf 11'318 Tonnen; dies entspricht einem Rückgang von 5,5 % im Vergleich zum Vorjahr. Der Umsatz reduzierte sich dadurch auf 98,8 Mio. Franken und büsste damit 1,3 Prozentpunkte ein.

Wie im Inland waren Apéro- und Salzgebäcke auch im Ausland beliebter als im Vorjahr (+ 3,1 %), ebenso die Spezialfabrikationen (+ 2,0 %). Bei allen anderen Produktgruppen gingen die Verkaufsmengen hingegen zurück. Der Exportanteil an der Gesamtproduktion belief sich auf 26,3 % und ging damit gegenüber dem Vorjahr um 3,5 Prozentpunkte zurück. Die Liste der Exportdestinationen für Schweizer Biscuits umfasste im Jahr 2018 85 Länder. An der Spitze stand wiederum Deutschland mit einem Exportanteil von 36,4 %, gefolgt von Frankreich (22,1 %) und Saudi Arabien (6,5 %).

Agrargrenzschutz und Regulierung benachteiligen Schweizer Hersteller

Von Mitte der 1970er-Jahre bis Ende 2018 sorgte das sog. "Schoggi-Gesetz" für einen gewissen Ausgleich des Kosten-Handicaps, den Schweizer Exporteure wegen dem hiesigen Grenzschutz auf Rohstoffen wie Mehl und Butter erleiden. Ende 2018 wurden diese Zollrückerstattungen abgeschafft. Geblieben ist der Agrargrenzschutz. Dieser verteuert den Rohstoffpreis in der Schweiz um ein Vielfaches. Die private Auffanglösung für die abgeschafften "Schoggi-Gesetz"-Rückerstattungen funktioniert nur teilweise. 20 % der vom Bund zur Verfügung gestellten Mittel werden von der Milchbranche für andere Zwecke abgezweigt.

Zusätzlich wurde in der Schweiz per Anfang 2019 ein Mindestgrenzschutz für Zucker eingeführt. Damit hat der Bundesrat dem Drängen der Zucker-Lobby nachgegeben und den Zucker verarbeitenden Schweizer Unternehmen neue Kosten in Millionenhöhe aufgebürdet. Gleichzeitig verbietet der Bund seit 2017 unseren Unternehmen, welche ihre in der Schweiz hergestellten Produkte weiterhin mit einem "Swiss Made"-Hinweis ausloben wollen, die aktive Veredelung ausländischer Rohstoffe in der Schweiz.

Produktionsstandorte im Ausland legen zu

Solche selbst auferlegten Hemmnisse gibt es an den Produktionsstandorten der umliegenden Länder nicht. So können die Konkurrenten in anderen europäischen Ländern deutliche Zuwächse in ihrem Exportgeschäft verzeichnen. Die in der Schweiz produzierenden Unternehmen haben demgegenüber zunehmend kürzere Spiesse als ihre im Ausland produzierende Konkurrenz. Die Summe der von der Schweizer Politik beschlossenen Massnahmen gefährdet damit immer deutlicher die Wettbewerbsfähigkeit des Produktionsstandorts Schweiz.

BISCOSUISSE ist der Schweizerische Verband der Backwaren- und Zuckerwaren-Industrie. Der Verband wurde im Jahr 1914 gegründet. Er bezweckt die Wahrung der gemeinsamen Interessen der Mitgliedunternehmen gegenüber Behörden, Politik und Spitzenverbänden der Wirtschaft im In- und Ausland, die Bearbeitung und die Lösung gemeinsamer Branchenprobleme, die Information und Beratung der Mitgliedunternehmen und die Information der Öffentlichkeit und der Medien über die Branche. Wichtige Themen, in denen sich BISCOSUISSE für seine Mitglieder einsetzt, sind u.a. die Agrarpolitik (Rohstofffragen), die Aussenhandelspolitik, das Lebensmittelrecht, die Lebensmittelsicherheit, die berufliche Aus- und Weiterbildung sowie die Arbeitssicherheit und der Gesundheitsschutz. (Text: Biscosuisse 13. März 2019)

Stichwort .Bäckerei:
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
25.03.2019
dNährwertdatenbank des Bundes mit neuen Funktionen
21.03.2019
dNEWS: Familie Schweizer isst mehr Käse
19.03.2019
dTIPP: Rindfleisch richtig beurteilen und garen
17.03.2019
dTIPP: Professionell und kreativ panieren
14.03.2019
dStrategien für Eier ohne Kükentötung
13.03.2019dImmer mehr Guetzli importiert, immer weniger exportiert
12.03.2019dMESSETIPP ANUGA: Tiefkühlen ist eine Erfolgsgeschichte
10.03.2019dNEWS: Wurstwaren werden teurer
07.03.2019dNEWS: Coop lanciert neuen Laden mit Handwerkschau
06.03.2019dNEWS: Überraschungssieger im Kassensturz-Berlinertest
05.03.2019dKOMMENTAR: Mehr Tierwohl in der Agrarpolitik
04.03.2019dFiBL-Studie: Bio-Palmöl ist auch sozial nachhaltig
26.02.2019dNEWS: Ale Mordasini wird «Goldener Koch 2019»
25.02.2019dKOMMENTAR: Neuer Trend - Fast Food aber nicht Junk food
21.02.2019dNEWS: Danone lanciert Nutri-Score-Ampel in der Schweiz
20.02.2019dNEWS: Die offiziell besten Bioprodukte 2019
18.02.2019dNEWS: Fraunhofer-Institut erforscht Ersatz von Palmfett
13.02.2019dBlumen und Schokoladeherz nicht vergessen: 14. Februar ist Valentinstag.
13.02.2019d«Filet des Monats» für Gastrobuchautor Herbert Huber
11.02.2019dNEWS: Erste Fricktaler Crevetten bald erntereif
07.02.2019dHygienerisiken bei Rohkost
05.02.2019dDo-it-yourself-Ideen mit Upcycling gegen Foodwaste
01.02.2019dKOMMENTAR: Wie sieht umweltoptimierte Ernährung aus?
30.01.2019dNEWS: Neue stark fettreduzierte Burger bei SV-Gruppe
28.01.2019dNEWS: offiziell innovativste Süsswaren 2019
23.01.2019dTIPP: proteinreiches Quinoa und Amaranth zubereiten
21.01.2019dTrends der Schweizer Landwirtschaft
16.01.2019dNEWS: Lindt & Sprüngli wächst und prosperiert
14.01.2019dKOMMENTAR: Wie echt schmeckt veganes Hackfleisch?
09.01.2019dNEWS: Nahrungsmittelverbrauch-Trends in der Schweiz
Ecke für Profis
23.03.2019
.GASTRONOMIE: Spitzenkoch setzt voll auf Swissness

Fast nur einheimische und saisonale Zutaten: Das Kräuterhotel Edelweiss auf der Rigi setzt dieses Konzept konsequent um, kauft bei 50 Bauernbetrieben aus der Region ein mit 80% Bioanteil und verwendet Kräuter statt Pfeffer oder Muskatnuss.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland