Foodfachzeitung im Internet
Mittwoch, 17. Juli 2019
Publireportage
17.06.2019
Waser Lachs: Rauchfisch aus Beckenried

Gourmets schwören auf handwerkliche Spezialitäten aus der Region. Seit Kurzem können sie auch geräucherte Fischfilets von einer Hobby-Premium-Räucherei in Nidwalden geniessen.
News, Tipps, …
Druckansicht13.03.2019
Immer mehr Guetzli importiert, immer weniger exportiert

Die industriellen Hersteller von Schweizer Dauerbackwaren verkauften im Jahr 2018 mit insgesamt 43'048 Tonnen 2,0 % weniger Waren als im Vorjahr. Der Gesamtumsatz reduzierte sich dadurch um 0,6 % auf 447,6 Mio. Franken. Mit Ausnahme der Apéro- und Salzgebäcke, die im Vergleich zum Vorjahr stärker nachgefragt wurden (+ 3,1 %), entwickelten sich die Verkaufsmengen bei allen anderen Produktgruppen rückläufig. Zu den beliebtesten Dauerbackwaren gehören nach wie vor Standard-Biscuits und Spezialitäten. Diese machten rund 65 % der Gesamtproduktion aus.

Das Ergebnis im Inlandgeschäft lag im Jahr 2018 sowohl umsatz- wie mengenmässig leicht unter dem Vorjahr. Während die Verkaufsmenge um 0,7 % auf 31'730 Tonnen sank, verringerte sich der Umsatz in ähnlichem Umfang (- 0,5 %) auf 348,8 Mio. Franken. Ein Wachstum in Bezug auf die Menge war lediglich bei den Apéro- und Salzgebäcken (+ 3,1 %) sowie auch bei den Spezialitäten (+ 0,6 %) zu verzeichnen. Bei allen anderen Produktgruppen gingen im Inland die Verkaufsmengen zurück.

Zunahme von Importen aus dem Ausland

Betrachtet man nur die Produktgruppe der Biscuits (d.h. Standard-Biscuits und Spezialitäten, inkl. Waffeln und lebkuchenähnliche Gebäcke), so wurden im Jahr 2018 mit 21'778 Tonnen praktisch gleich viele Biscuits importiert wie Waren aus einheimischer Produktion auf dem Schweizer Markt verkauft wurden (22'150 Tonnen). Der Marktanteil der Importwaren belief sich somit auf 49,6 %, wobei dieser gegenüber dem Vorjahr um 1,6 % zulegte. Damit kommt heute jedes zweite Guetzli, das in der Schweiz verkauft wird, aus dem Ausland. Davon werden 45 % aus Deutschland importiert. Als Folge des Anstiegs bei den Importen ist der Gesamt-Inlandabsatz von Biscuits positiv. Unter Berücksichtigung einheimischer und importierter Waren lässt sich ein Pro-Kopf-Konsum von Biscuits von 5,2 kg ableiten (+ 0,2 %).

Weiterhin rückgängiges Exportgeschäft

Bereits seit 2011 ist im Exportgeschäft eine anhaltende Negativentwicklung zu beobachten. Dadurch sind sowohl die Verkaufsmengen wie auch der Umsatz zwischen 2010 und 2018 insgesamt um mehr als 30 % zurückgegangen. Die Auslandverkäufe von in der Schweiz hergestellten Dauerbackwaren beliefen sich im Jahr 2018 auf 11'318 Tonnen; dies entspricht einem Rückgang von 5,5 % im Vergleich zum Vorjahr. Der Umsatz reduzierte sich dadurch auf 98,8 Mio. Franken und büsste damit 1,3 Prozentpunkte ein.

Wie im Inland waren Apéro- und Salzgebäcke auch im Ausland beliebter als im Vorjahr (+ 3,1 %), ebenso die Spezialfabrikationen (+ 2,0 %). Bei allen anderen Produktgruppen gingen die Verkaufsmengen hingegen zurück. Der Exportanteil an der Gesamtproduktion belief sich auf 26,3 % und ging damit gegenüber dem Vorjahr um 3,5 Prozentpunkte zurück. Die Liste der Exportdestinationen für Schweizer Biscuits umfasste im Jahr 2018 85 Länder. An der Spitze stand wiederum Deutschland mit einem Exportanteil von 36,4 %, gefolgt von Frankreich (22,1 %) und Saudi Arabien (6,5 %).

Agrargrenzschutz und Regulierung benachteiligen Schweizer Hersteller

Von Mitte der 1970er-Jahre bis Ende 2018 sorgte das sog. "Schoggi-Gesetz" für einen gewissen Ausgleich des Kosten-Handicaps, den Schweizer Exporteure wegen dem hiesigen Grenzschutz auf Rohstoffen wie Mehl und Butter erleiden. Ende 2018 wurden diese Zollrückerstattungen abgeschafft. Geblieben ist der Agrargrenzschutz. Dieser verteuert den Rohstoffpreis in der Schweiz um ein Vielfaches. Die private Auffanglösung für die abgeschafften "Schoggi-Gesetz"-Rückerstattungen funktioniert nur teilweise. 20 % der vom Bund zur Verfügung gestellten Mittel werden von der Milchbranche für andere Zwecke abgezweigt.

Zusätzlich wurde in der Schweiz per Anfang 2019 ein Mindestgrenzschutz für Zucker eingeführt. Damit hat der Bundesrat dem Drängen der Zucker-Lobby nachgegeben und den Zucker verarbeitenden Schweizer Unternehmen neue Kosten in Millionenhöhe aufgebürdet. Gleichzeitig verbietet der Bund seit 2017 unseren Unternehmen, welche ihre in der Schweiz hergestellten Produkte weiterhin mit einem "Swiss Made"-Hinweis ausloben wollen, die aktive Veredelung ausländischer Rohstoffe in der Schweiz.

Produktionsstandorte im Ausland legen zu

Solche selbst auferlegten Hemmnisse gibt es an den Produktionsstandorten der umliegenden Länder nicht. So können die Konkurrenten in anderen europäischen Ländern deutliche Zuwächse in ihrem Exportgeschäft verzeichnen. Die in der Schweiz produzierenden Unternehmen haben demgegenüber zunehmend kürzere Spiesse als ihre im Ausland produzierende Konkurrenz. Die Summe der von der Schweizer Politik beschlossenen Massnahmen gefährdet damit immer deutlicher die Wettbewerbsfähigkeit des Produktionsstandorts Schweiz.

BISCOSUISSE ist der Schweizerische Verband der Backwaren- und Zuckerwaren-Industrie. Der Verband wurde im Jahr 1914 gegründet. Er bezweckt die Wahrung der gemeinsamen Interessen der Mitgliedunternehmen gegenüber Behörden, Politik und Spitzenverbänden der Wirtschaft im In- und Ausland, die Bearbeitung und die Lösung gemeinsamer Branchenprobleme, die Information und Beratung der Mitgliedunternehmen und die Information der Öffentlichkeit und der Medien über die Branche. Wichtige Themen, in denen sich BISCOSUISSE für seine Mitglieder einsetzt, sind u.a. die Agrarpolitik (Rohstofffragen), die Aussenhandelspolitik, das Lebensmittelrecht, die Lebensmittelsicherheit, die berufliche Aus- und Weiterbildung sowie die Arbeitssicherheit und der Gesundheitsschutz. (Text: Biscosuisse 13. März 2019)

Stichwort .Bäckerei:
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
17.07.2019
dTIPPS: Argentinisch grillieren
16.07.2019
dDen Vitamin-D-Gehalt von Eiern erhöhen mit Solarium für Hühner
15.07.2019
dNEWS: Monokulturen und Insektensterben fördern Ernteausfälle
11.07.2019
dTIPP: Schwarzer Knoblauch ohne Knoblauchgeruch
10.07.2019
dTIPPS: Grillmarianden selbst herstellen
09.07.2019dTIPPS: Qualitätsunterschiede der Melonen-Sorten
08.07.2019dNEWS: Immer mehr Brote werden importiert
04.07.2019dGRATULATION: Metzgerei Höhn im Goldregen
03.07.2019dTIPPS: Konfitüre und Gelee selber herstellen
02.07.2019dTipps: Special Cut Steaks richtig grillieren
01.07.2019dWeniger Pestizide dank moderner Technik?
26.06.2019dTIPPS: Blattsalat-Einkauf und -sorten
25.06.2019dTIPP: Bergprodukte einkaufen auf der Passhöhe
24.06.2019dNEWS: Aargauer brillierten an BBQ-Team-Meisterschaften
21.06.2019dNEWS: Softdrink-Hersteller reduzieren Zuckergehalte
20.06.2019dKOMMENTAR: Ist pflanzliches Protein gesünders als tierisches?
19.06.2019dTIPPS: Vielseitige und vitaminreiche Peperoni
17.06.2019dTIPP: Zuger Chriesisturm Montag, 24. Juni 2019
16.06.2019dTIPP: Bio Marché 21. - 23. Juni 2019 in Zofingen
13.06.2019dTIPP: Proviande lanciert Lern-Videos über Special Cut Steaks
12.06.2019dTIPP: Bell BBQ Single- und Team-Masters 2019
09.06.2019dNEWS: Migrolino plant unbediente Kleinstläden
06.06.2019dUnterschätzte Risiken durch Krankheitserreger in der Küche
03.06.2019dNEWS: Stevia-Süssstoff boomt
29.05.2019dNews: Illegale Thunfisch-Färbung endlich nachweisbar
28.05.2019dNEWS: Biolandbau wächst weiter
27.05.2019dKOMMENTAR: Abgelaufenes Datum kontra Foodwaste
22.05.2019dTIPPS: Konfitüre richtig gelieren
20.05.2019dNEWS: Männer reagieren anders auf Diäten als Frauen
16.05.2019dNEWS: Neue Studie über Gesundheitskosten von Zucker
Ecke für Profis
13.07.2019
.ERNÄHRUNG: Indizien für weniger Diabetes bei flexitarischer Ernährung

Neben Reduktion der Kalorien spielt auch das Verhältnis der Nährstoffe eine wichtige Rolle für die Gesundheit. Methionin-arme Kost könnte Typ-2-Diabetes-Risiken senken.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland