Foodfachzeitung im Internet
Mittwoch, 17. Juli 2019
Publireportage
17.06.2019
Waser Lachs: Rauchfisch aus Beckenried

Gourmets schwören auf handwerkliche Spezialitäten aus der Region. Seit Kurzem können sie auch geräucherte Fischfilets von einer Hobby-Premium-Räucherei in Nidwalden geniessen.
News, Tipps, …
Druckansicht10.03.2019
NEWS: Wurstwaren werden teurer

Der finanzielle Spielraum ist im Metzgereigewerbe, aber auch bei den grösseren Fleischverarbeitern vor allem bei den Wurstwaren gerade in den letzten Wochen massiv unter Druck geraten. Dies wegen den Entwicklungen bei den Rohmaterialpreisen und dem vermehrten Druck auf die Konsumentenpreise wegen unverändert hohem Einkaufstourismus.

Verantwortlich sind einerseits die Preisentwicklungen beim vor allem von Kühen stammenden Rindswurstfleisch, das sich seit Jahresbeginn um nurmehr Fr. 1.50 pro kg (+ 14%) erhöht hat und auch weiterhin ansteigen wird. Ausschlaggebend dafür sind die Nachwirkungen des letzten Sommers, in welchem bedingt durch das damals durch die Trockenheit verursachte, sehr knappe Futterangebot vermehrt Kühe geschlachtet wurden, die in einem generell sehr knapp versorgten Markt nun zusätzlich fehlen. Aus demselben Grund, d.h. den vermehrten Kuhschlachtungen im letzten Sommer, wurden im letzten Jahr im Vergleich zum Jahr 2017 auch rund 40% weniger Kuhhälften importiert. Ein Umstand, der die derzeitige Knappheit an Rindswurstfleisch noch zusätzlich verschärft hat.

Andererseits ist seit einigen Wochen neu auch beim Schweinefleisch ein knappes Angebot zu verzeichnen, nachdem der Markt während Jahren durch ein Überangebot an Schweinefleisch geprägt wurde. Dies liegt darin begründet, dass sich durch die im Rahmen der Tierschutzgesetzgebung bedingte definitive Umsetzung des Spaltenbodenverbotes in der Schweinehaltung seit 1.9.2018, aber auch der hitzebedingt tieferen Fruchtbarkeit vieler Muttersauen im letzten Sommer die entsprechende Nachfrage an Schlachtschweinen derzeit nicht mehr decken lässt. Dies hat nur schon seit Jahresbeginn einen Anstieg der Schlachtschweinepreise um 60 Rp. pro kg Schlachtgewicht (+ 16%) zur Folge und wirkt sich immer mehr auch in einer sukzessiv einsetzenden Aufwärtsbewegung der Preise für Schweinewurstfleisch aus.

Hinzu kommt die Tatsache, dass gemäss unserem Kenntnisstand in vielen Unternehmen die Lager an Wurstfleisch mittlerweile geleert sind und folglich die damit verbundene Ventil­funktion höchstens noch begrenzt zur Verfügung steht. Dies hat bereits bzw. wird in nächster Zeit zu einem zusätzlichen Druck auf die Preisentwicklung beim Wurstfleisch führen. Daneben gilt es, auch die Preisentwicklung bei den Wursthüllen zu beachten. So sind beispielsweise die Kosten für Schweinedärme innert kürzester Zeit von Fr. 0.78 auf Fr. 1.06 pro kg Wurstbrät (+ 45%) angestiegen.

Daher wird rasch klar, dass sich auf der Basis einer derartigen Entwicklung bei den Rohmaterialkosten die Preise im Endverkauf an die Konsumenten über kurz oder lang so nicht halten lassen, sollten die einzelnen Metzgereien und Fleischverarbeiter nicht «ausgeblutet» bzw. in ihrer Existenz nicht weiter gefährdet werden.

Der Schweizer Fleisch-Fachverband SFF hält wegen dieser kritischen Kostensituation eine sofortige Erhöhung der Wurstpreise je nach individueller Kostenlage um 7 bis 10% für unumgänglich und zwar sowohl für Brühwürste wie Cervelas, Wienerli, Bratwürste wie auch für Rohwürste wie z.B. Landjäger, Salami. Dies würde zum Beispiel pro 100 g Cervelas einen Mehrpreis von rund 15 Rappen und pro 100 g Wienerli bzw. Kalbsbratwurst einen solchen von rund 20 Rappen bedeuten. Angesichts der absehbaren weiteren Erhöhungen der Schlachttierpreise der Kategorien Rind und Schwein ist überdies nicht auszuschliessen, dass in nächster Zeit auch für Frischfleisch und die übrigen Fleisch­produkte zusätzliche Preisanpassungen nach oben vonnöten sein werden. (SFF 8.3.2019)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
17.07.2019
dTIPPS: Argentinisch grillieren
16.07.2019
dDen Vitamin-D-Gehalt von Eiern erhöhen mit Solarium für Hühner
15.07.2019
dNEWS: Monokulturen und Insektensterben fördern Ernteausfälle
11.07.2019
dTIPP: Schwarzer Knoblauch ohne Knoblauchgeruch
10.07.2019
dTIPPS: Grillmarianden selbst herstellen
09.07.2019dTIPPS: Qualitätsunterschiede der Melonen-Sorten
08.07.2019dNEWS: Immer mehr Brote werden importiert
04.07.2019dGRATULATION: Metzgerei Höhn im Goldregen
03.07.2019dTIPPS: Konfitüre und Gelee selber herstellen
02.07.2019dTipps: Special Cut Steaks richtig grillieren
01.07.2019dWeniger Pestizide dank moderner Technik?
26.06.2019dTIPPS: Blattsalat-Einkauf und -sorten
25.06.2019dTIPP: Bergprodukte einkaufen auf der Passhöhe
24.06.2019dNEWS: Aargauer brillierten an BBQ-Team-Meisterschaften
21.06.2019dNEWS: Softdrink-Hersteller reduzieren Zuckergehalte
20.06.2019dKOMMENTAR: Ist pflanzliches Protein gesünders als tierisches?
19.06.2019dTIPPS: Vielseitige und vitaminreiche Peperoni
17.06.2019dTIPP: Zuger Chriesisturm Montag, 24. Juni 2019
16.06.2019dTIPP: Bio Marché 21. - 23. Juni 2019 in Zofingen
13.06.2019dTIPP: Proviande lanciert Lern-Videos über Special Cut Steaks
12.06.2019dTIPP: Bell BBQ Single- und Team-Masters 2019
09.06.2019dNEWS: Migrolino plant unbediente Kleinstläden
06.06.2019dUnterschätzte Risiken durch Krankheitserreger in der Küche
03.06.2019dNEWS: Stevia-Süssstoff boomt
29.05.2019dNews: Illegale Thunfisch-Färbung endlich nachweisbar
28.05.2019dNEWS: Biolandbau wächst weiter
27.05.2019dKOMMENTAR: Abgelaufenes Datum kontra Foodwaste
22.05.2019dTIPPS: Konfitüre richtig gelieren
20.05.2019dNEWS: Männer reagieren anders auf Diäten als Frauen
16.05.2019dNEWS: Neue Studie über Gesundheitskosten von Zucker
Ecke für Profis
13.07.2019
.ERNÄHRUNG: Indizien für weniger Diabetes bei flexitarischer Ernährung

Neben Reduktion der Kalorien spielt auch das Verhältnis der Nährstoffe eine wichtige Rolle für die Gesundheit. Methionin-arme Kost könnte Typ-2-Diabetes-Risiken senken.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland