Foodfachzeitung im Internet
Freitag, 15. November 2019
Tipp
27.10.2019
Biofachmesse 2020 in Nürnberg

Grösster internationaler Biobranchen-Treff mit 3500 Ausstellern aus 100 Ländern. Vorschau.
Ecke für Profis
Druckansicht02.11.2013
Eventtipp: Salon Culinaire Mondial 2013
Kulinarik-Weltklasse an der Igeho


Schweizer Kochnationalmannschaft 2013: Köche der Aargauer Kochgilde mit Teamchef Sascha Müller (links aussen)


Zehn der besten Koch-Nationalmannschaften der Welt messen sich diesen Herbst in Basel am Salon Culinaire Mondial. Der Salon Culinaire Mondial zählt zu den prestigeträchtigsten Team-Kochwettbewerben überhaupt und findet vom 23. bis 27. November 2013 im Rahmen der Igeho, der internationalen Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie und Ausser-Haus-Konsum, in Basel statt. Bei diesem Gipfeltreffen der Kochkünstler ist die Schweizer Koch-Nationalmannschaft Anwärterin auf einen Spitzenplatz!

700 bis 1'000 Stunden pro Jahr investieren Teamchef Sascha Müller und seine Kollegen der Schweizer Kochnationalmannschaft, um sich auf nationale und internationale Wettbewerbe vorzubereiten. Seit Januar treffen sich die sechs Köche des Kernteams, die vier Assistenten sowie der Verantwortliche für Logistik mehrmals monatlich, um für den «Salon Culinaire Mondial» in Form zu sein. «Zuerst galt es, unsere Einsätze zu organisieren und zu planen. Dann folgten die ersten Probeläufe mit warmer und kalter Küche. Hinzu kamen 1:1-Probeläufe für 110 Gäste gemäss den Wettbewerbsvorgaben des Koch-Weltverbandes», erzählt Sascha Müller.

Grosse internationale Ausstrahlung

Insgesamt nehmen zehn der besten Nationalteams der Welt am Salon Culinaire Mondial in der neuen Event Halle des Messezentrums Basel teil. Mit dabei sind neben der Schweiz die Teams aus Singapur, Hongkong, Kanada, Südafrika, Deutschland, Malaysia, Holland, Italien und Tschechien. Ferner werden rund zwanzig weitere Regionalteams sowie hundert Einzelaussteller aus aller Welt kunstvolle kulinarische Kreationen präsentieren.

«Die Schweizer Nationalmannschaft gehört zurzeit zu den besten drei innerhalb eines internationalen Wettbewerbs», freut sich Norbert Schmidiger, Geschäftsführer des Schweizer Kochverbandes (SKV). Der SKV amtiert zusammen mit der «World Association of Chefs Societies» (WACS) – in welchem Kochverbände aus 93 Ländern vertreten sind – und der Igeho als Patronatsgeber des Salon Culinaire Mondial.

Die Teilnahme der besten Kochteams aus aller Welt beweise gleichzeitig die Bedeutung des Salon Culinaire Mondial, der seit 1977 alle sechs bis acht Jahre in Basel durchgeführt wird und stetig an Format gewonnen hat. Heute zählt er zu den fünf wichtigsten internationalen Kochwettbewerben und geniesst ein grosses Renommee, wie Norbert Schmidiger betont. Der SKV-Geschäftsführer erwartet 10'000 bis 15'000 Besucher pro Tag.

Warme Küche und Kalte Kochkunstschau

Auf einer Fläche von 2'800 Quadratmetern werden die zehn Nationalteams vor dem Publikum in zwei eigens für den Wettbewerb konzipierten Showküchen ihr Können unter Beweis stellen. Je zwei Teams treten täglich zum Duell am kalten Schautisch sowie in der warmen Küche an. Die Schweiz präsentiert am 23. November in der kalten Show und am 25. November in der warmen Küche, wo sie gegen Team Kanada zum Zweikampf antritt.

Die warme Küche gilt als Hauptprogrammpunkt des Kochwettbewerbs: Jede Nationalmannschaft kocht in 5 ½ Stunden ein 3-Gang-Menü für insgesamt 110 Personen. Diese 110 Menüs werden dem Publikum anschliessend im Restaurant des Nations – gleich neben den Showküchen – serviert.

In der kalten Kochkunstschau präsentieren die Teams eine kalte Schauplatte, vier verschiedene Sorten «Fingerfood», drei warme Vorspeisen, ein festliches 5-Gang-Menü zum Thema Silvester sowie ein vegetarisches 3-Gang-Menü. Im Programm «Pastry Art» werden Schaustücke mit drei verschiedenen Techniken und einer Höhe von 60 bis 100 Zentimetern, vier Sorten Feingebäck oder Pralinen sowie vier Süssspeisen aus Schokolade, Früchten und zwei Eigenkreationen gezeigt.

Bewertung durch internationale Jury

Eine internationale Jury mit Vertretern aus allen teilnehmenden Nationen bewertet sämtliche Arbeiten und vergibt Gold-, Silber- und Bronzemedaillen. Beurteilt werden die Präsentation, die Zusammenstellung der Gerichte, die korrekte Zubereitung sowie der Service. Die Punkte werden gemäss den Vorgaben des Weltverbandes (WACS) vergeben. Die Trophäe «Culinary World Master» wird der Nationalmannschaft mit den meisten Punkten aus kalter und warmer Show verliehen. Die Schlusspreisverleihung gilt denn auch als Höhepunkt des Salon Culinaire Mondial.

«Wir streben mindestens den fünften Platz an. Erreichen wir dieses Ziel, haben wir die Bestätigung, dass wir auf dem richtigen Weg sind», sagt Sascha Müller. Gleichzeitig hofft der Teamchef nämlich auf einen Podestplatz an der Koch-Weltmeisterschaft 2014 in Luxemburg. Die Schweizer Kochnationalmannschaft besteht aus einem Regionalteam, das von einer Wettbewerbskommission des Schweizer Kochverbandes für ca. zwei bis drei Jahre als Nationalteam gewählt wird.

Das aktuelle Team setzt sich aus Köchen der Aargauer Kochgilde zusammen. Zum Kernteam gehören erfahrene Köche mit Führungserfahrung, im Alter von 27 bis 42 Jahren. «Die Mitarbeit im Nationalteam gibt uns die Möglichkeit, uns mit Teams aus der ganzen Welt zu messen, immer wieder neue Länder kennen zu lernen und uns weiterzubilden. Und natürlich geniessen wir den Teamgeist und die Erfolge, die wir mit miteinander feiern dürfen», schwärmt Sascha Müller.

Haupt- und Rahmenprogramm im Salon Culinaire Mondial

Der Salon Culinaire Mondial ist vom 23. bis 27. November 2013 täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet und ist sowohl für Fachbesucher als auch für Privatpersonen zugänglich. Der Eintritt kostet 15 Franken. Hauptattraktion ist der internationale Kochwettkampf mit den zehn Kochteams.

Attraktive Rahmenprogramme bieten die Koch-Arenen dann jeweils am Nachmittag: Top Shots aus der Branche erzählen Anekdoten aus ihren Lebensläufen, philosophieren über Kochkünste und berichten über ihre Leidenschaft fürs Kochen. Ausserdem werden die Koch-Arenen für Siegerehrungen und Auszeichnungen genutzt – so etwa für die Glacé-Masters oder «La Cuisine des Jeunes».

Jeweils ab 11.30 Uhr können die Menüs der Teams nach 5 ½ Stunden Vorbereitungszeit vom Publikum verköstigt werden. Eine frühzeitige Reservation im Restaurant des Nations wird empfohlen. Das Menü kostet 72 Franken (exkl. Getränke), die Bezahlung erfolgt per Vorkasse. Die Firma Käfer nimmt Reservationen gerne unter der Telefonnummer +41 (0)58 206 38 80 entgegen. (Text: MCH)

Teilnahmebedinungen

Teilnahmeberechtigt sind am Culinary World Masters die zehn besten Nationalmannschaften der WACS-Rankingliste (Stand oktober 2012). Kann eine Nationalmannschaft der Top Ten nicht teilnehmen, rückt die nächstplatzierte Nationalmannschaft der WACS-Rankingliste nach. Die Einladung der Nationalmannschaften zur Teilnahme am Culinary World Masters erfolgt über den Landesverband, welcher dem Weltbund der Kochverbände WACS angehören muss.

Spielregeln für die warme Küche

Jede Nationalmannschaft muss im Restaurant der Nationen, in 5 1/2 Stunden, ein 3-Gang-Menü für insgesamt 110 Personen (die Jury-Degustationsteller sind dabei inbegriffen) herstellen. Alle Produkte, welche für die herstellung des 3-Gang-Menüs verwendet werden, müssen von den Nationalmannschaften selber beschafft und mitgebracht werden.

Werden Grundbestandteile vorbereitet eingebracht, müssen die WACS-Culinary-Rules berücksichtigt werden. Erläuterungen, in welcher Form die Lebensmittel mitgebracht werden dürfen, sind folgende:
• Salat – gerüstet, gewaschen, aber nicht gemischt oder geschnitten.
• Gemüse – gereinigt, geschält, gewaschen, nicht geschnitten – muss roh sein
• Fisch – ausgenommen, geschuppt, aber nicht filetiert.
• Muscheltiere müssen roh, in der Schale sein, aber gesäubert.
• Krustentiere dürfen nicht geschält sein.
• Fleisch/Geflügel – ausgebeint, nicht portioniert, nicht geschnitten, Knochen für Fonds oder Saucen dürfen in kleine Stücke geschnitten sein.
• Fonds – Grundfonds, nicht reduziert, nicht gewürzt, ohne weitere Zutaten (Knoblauch, Wein etc.).
• Grundteige, Biskuit, Meringue – dürfen mitgebracht werden, aber nicht geschnitten/ausgerollt.
• Basisrezepte dürfen abgewogen, aber nicht weiterverarbeitet sein.
• Fruchtmark – Fruchtmarkpürees dürfen mitgebracht werden, aber keine fertigen Saucen.
• Dekorelemente – sie müssen zu 100% in der Küche gefertigt werden.
• Mannschaften, die gegen diese Regeln verstossen, werden mit einem Punktabzug bis zu 10% des Endergebnisses in Kategorie warme Küche belegt.
Es dürfen 4 Köche und 1 Patissier und der Teamchef in der Warmen Küche mitarbeiten. (Schweizer Kochverband SKV)

Weitere Infos: http://www.igeho.ch/de-CH/salon-culinaire-mondial.aspx
(gb)

Ecke für Profis – die neuesten Beiträge
09.11.2019
dBäckereien und Confiserien müssen sich neu erfinden
02.11.2019
d.GASTRONOMIE: Jetzt Saison für Gänsefleisch
26.10.2019
dInnovationen der Anuga 2019
19.10.2019
d.METZGEREI: Ernst Sutter und Micarna sind offiziell beste Schweizer Metzgereien
05.10.2019
d.Gastronomie: Speisen korrekt Warmhalten
01.10.2019d.BÄCKEREI: Rückläufige Nachfrage nach Frischbrot
27.09.2019d.BÄCKEREI: Erfolgreiche Südback-Messe 2019
27.09.2019d.BÄCKEREI: Die offiziell besten Brotbäcker 2019
20.09.2019d.GASTRONOMIE: Lars Spiess ist offiziell bester Jungkoch 2019
14.09.2019d.ERNÄHRUNG: BLV lanciert neue Broschüre: Ernährung im Alter
07.09.2019d.METZGEREI: Schneiden und Trennen: Neuheiten und Trends
31.08.2019d.BÄCKEREI: Worldskills-Gold für Schweizer Bäckerin
24.08.2019d.HYGIENE: Personalhygiene richtig organisieren
17.08.2019dSinkender Einkaufstourismus beim Fleisch
10.08.2019dWürzungen werden vielseitiger, edler und extravaganter
03.08.2019dGewinner der Südback-Innovationspreise 2019
27.07.2019dTECHNOLOGIE: Ölschonend und geschmacks-optimiert Fritieren
20.07.2019d.GASTRONOMIE: Den Grill-Horizont erweitern
13.07.2019d.ERNÄHRUNG: Indizien für weniger Diabetes bei flexitarischer Ernährung
06.07.2019d.BÄCKEREI: Südback-Messe 2019 als Trendgeber
29.06.2019d.DETAILHANDEL: Fischkonsum legt zu – Preise steigen ebenfalls
22.06.2019d.DETAILHANDEL: Nicht nur verkaufen sondern inszenieren
15.06.2019d.LANDWIRTSCHAFT: Gründe für hohe Preise der Schweizer Schlachttiere
08.06.2019d.METZGEREI: Technik-Neuheiten der IFFA 2019 im Rückblick
31.05.2019d.GASTRONOMIE: Streetfood und Foodtrucks als Businessidee
25.05.2019d.METZGEREI: «Fleischmarkt im Überblick 2018» von Proviande
18.05.2019d.GASTRONOMIE: Einige Würzsaucen und ihre Machart
11.05.2019d.TECHNOLOGIE: Pro und kontra Zusatzstoffe
04.05.2019d.AGRO: Leaf to Root: Das ganze Gemüse auf den Teller
25.04.2019d.GASTRONOMIE: Bestseller und Trends 2019
Ecke für Profis
09.11.2019
Bäckereien und Confiserien müssen sich neu erfinden

Die Bäckerei-Confiserie-Branche steht in hartem Wettbewerb mit dem grenznahen Ausland. Der Konzentrationsprozess geht weiter, die Betriebe werden grösser und komplexer. Aber Tradition, Heimat, Herkunft und Handwerk gewinnen wieder an Bedeutung.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland