Foodfachzeitung im Internet
Montag, 19. April 2021
Tipp
27.03.2021
SÜFFA 2021 bereits im September

Metzgerei-Fachmesse vom 18. bis 20. 9. 2021 in Stuttgart: Vorschau
Report
Druckansicht18.10.2019
Erfolgreiche Anuga 2019: Rückblick
Trends, Innovationen und visionäre Konzepte für die Ernährung der Zukunft standen Anfang Oktober 2019 an der Anuga im Fokus. «delikatessenschweiz» berichtet in zwei Teilen. Teil 1: Trends.


Auch die Schweiz hatte einige grossangelegte Auftritte, nicht nur mit Käse und Schokolade sondern auch mit Fleischprodukten. Bild: Bell brillierte mit seinem in Spanien hergestellten Serrano-Rohschinken (Bild: Roland Wyss)


Die weltgrösste Foodfachmesse hat dieses Jahr ihr 100. Jubiläum gefeiert und zeigte erneut, dass sie weltweit die Nr. 1 der Branche ist. Mit über 170.000 Fachbesuchern (+3% zum 2017) aus 201 Ländern und rund 7500 Ausstellern (7405 im 2017) aus 106 Ländern erzielte die Anuga vom 5.-9.10. 2019 neue Bestmarken. Der Auslandsanteil der Aussteller betrug 90%.

Als Know-How-Hotspot liess die Messe neue und bekannte Trends erkennen. Dazu gehören beispielsweise pflanzenbasierte Fleischersatzprodukte, alternative Proteinprodukte basierend auf Hülsenfrüchten oder Insekten und neu interpretierte Hanfprodukte. Darüber hinaus spielten Themen wie Free-from, Convenience, vegan, bio, halal und koscher eine wichtige Rolle. Viele Neuheiten gab es bei Burgern, Pouletprodukten, vegetarischen Fleischalternativen aber auch bei Innereien, glutenfreien und proteinreichen Produkten sowie Health Food.

In zehn Fachmessen unter einem Dach präsentierten Aussteller aus aller Welt die gesamte Bandbreite an weltweiten Produkten. «Stärker denn je ist die Anuga 2019 auch ein Zukunftsfenster. Hier werden strategische Entscheidungen für die gesamte Ernährungswirtschaft diskutiert sowie neue Lösungen und Konzepte für die grossen Herausforderungen der globalen Ernährungsindustrie vorgestellt», so Gerald Böse, Chef der Koelnmesse GmbH. Zum Bild: Die Nachfrage nach Produkten ohne oder mit nur wenig zugesetztem Zucker steigt. Zum anderen steigt die Zahl der Verbraucher, die sich pflanzliche Bestandteile in ihren Lebensmitteln wünschen. Anugabesucher konnten neueste Produktkonzepte beispielsweise bei Archer Daniels Midland Company (ADM) kennenlernen.

Auch Christoph Minhoff, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE), zieht eine positive Bilanz: "Die Anuga als grösste und wichtigste Fachmesse für Lebensmittel und Getränke ist nicht nur eine Plattform für das Exportgeschäft, sondern auch die Weltleitmesse für Innovationen und Trends im Lebensmittelmarkt. Keine andere Branche ist so innovativ. Auch in diesem Jahr konnten die Lebensmittelhersteller wieder unter Beweis stellen, dass sie heute schon Antworten geben können, wie die Zukunft schmeckt. Dabei etablieren sich Trends wie „gesunde und nachhaltige Ernährung“ nicht nur weiter, sondern Nachhaltigkeit gewinnt eine neue Dimension bei Lebensmitteln».

In diesem Jahr setzte die Messe mit einem vielseitigen Event- und Kongressprogramm oder Sonderschauen wie der Anuga Horizon 2050 zudem mehr denn je neue Impulse für die Ernährungsbranche von morgen. An der Anuga 2019 beteiligten sich 7590 Unternehmen aus 106 Ländern auf einer Bruttoausstellungsfläche von 284000 m².


Die Japaner demonstrierten die Zubereitung ihres extrem marmorierten Wagyu-Luxusrindfleisches (Bild: Roland Wyss)



Bekannte Foodtrends verstärken sich

Die Messeorganisatoren beobachteten elf Foodtrends. Einige seien hier näher beschrieben: Superfoods: Es sind nach Angaben der Lieferanten nährstoffreiche Nahrungsmittel mit besonderem Mehrwert für Gesundheit und Wohlbefinden. Sie sollen gesundheitsbewusste Konsumenten ansprechen. Die Anzahl neu eingeführter Lebensmittel, die als Superfood vermarktet werden, verzeichnet gemäss der Marktfoschungsfirma Innova Market Insights ein durchschnittliches Jahreswachstum von 12%. Am schnellsten legen Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Quinoa und Leinsamen zu.

Pflanzlich: In Industrieländern besteht zunehmend Interesse an der Entwicklung vegetarischer und veganer Fertiggerichte. Obwohl bereits viele Produkte pflanzenbasiert sind, wird eine beträchtliche Anzahl mittlerweile fleischlos entwickelt und gezielt als vegetarisch vermarktet. Dieser Trend wird nicht nur durch Vegetarier und Veganer befeuert, sondern auch von einer grossen Anzahl an Flexitariern und der Generation Y, die Gefallen neue Geschmackserfahrungen machen will. Dieses Interesse wirkt sich, in Form von umfangreichen und spannenden Menüänderungen in Restaurants und dem Nebeneinander von pflanzen- und fleisch-basierten Produkten in den Verkaufsregalen aus.

„Frei von“ wird als Kategorie zunehmend beliebter (glutenfrei, lactosefrei und generell frei von Allergenen). 2018 wiesen 23% aller neuen Lebensmittel einen „Frei von“-Hinweis auf. Obwohl allseits bekannt ist, dass Allergien und Intoleranzen in den Industrieländern zunehmen, richten sich Frei-von-Produkte auch an gesunde Verbraucher. Sie suchen nach Produkten die „besser für sie sind“, wie zum Beispiel gluten- und laktosefreie Produkte, die allgemein als gesünder angesehen werden.

Halal-zertifizierte Lebensmittel, die den islamischen Speisegeboten entsprechen, gewinnen an Zugkraft. Die steigende Nachfrage nach Halal-Fertigprodukten in aufstrebenden Märkten in Nahost, in Kombination mit der wachsenden Nachfrage im Westen, führt zu einem starken Wachstum im Segment halal-zertifizierter Lebensmittel. Die Einführung neuer Halal-Produkte liegt weltweit bei einem Jahreswachstum von 10,7%. Nach Anzahl der Markteinführungen je Kategorie, sind die Kategorien Backwaren, Saucen und Würzmittel, Snacks und Milchprodukte am wichtigsten.

Verzehrsfertige Produkte (Ready to eat): es gibt mittlerweile Snacks, die nicht nur gesünder, sondern auch vollwertiger, sättigender und nahrhafter sind. Dadurch können Snacks zunehmend die Rolle von Mini-Mahlzeiten erfüllen und während des Tages eine bedeutendere Rolle bei der Erfüllung der Ernährungsbedürfnisse spielen.

Weitere Trends sind: bio, Fair-Trade, Gentech-frei, Herkunfts-zertifiziert, koscher, functional Foods. (Text: GB / Kölnmesse)
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
15.04.2021
dBesonderheit der Handwerks-Backwaren
08.04.2021
dMysteriöse Reizstoffe und Bitterstoffe im Kaffee
02.04.2021
dGitzi, Lamm, Kaninchen professionell einkaufen und zubereiten
25.03.2021
dWo punkten Bioprodukte? Tierwohl, Umwelt, Gesundheit?
18.03.2021
dBanane – Naturprodukt aber Wunder der Logistik
11.03.2021dDer Hering ist Fisch des Jahres 2021
04.03.2021dJetzt selber Brot backen: wie und warum
25.02.2021dSchweizer Weinbranche in der Krise
18.02.2021dErforscht: Warum Käse zum Dessert?
11.02.2021dTierische Nebenprodukte verwerten statt vernichten
04.02.2021dDichtung und Wahrheit über Brot-Nährwert
28.01.2021dWas Sie schon immer über Senf wissen wollten und nicht zu fragen wagten
21.01.2021dMehlwürmer als Lebensmittel oder Abfallverwerter
14.01.2021dAchtung vor trendigen Mogeldiäten
07.01.2021dSchonend räuchern im Trend
30.12.2020dFördert Alkohol wirklich die Fondue-Verdauung?
24.12.2020dPanettone als Weihnachtsgeschenk
17.12.2020dTrocken-Gartechniken im Überblick
10.12.2020dHat Töten männlicher Küken bald ein Ende?
03.12.2020dMassentierhaltungs-Initiative: Kein Billigfleisch mehr in der Schweiz?
26.11.2020dUmstritten: Vegi-Produkte mit Namen tierischer Originale
19.11.2020dSchweizer Truten legen zu
12.11.2020dExotische Früchte richtig behandeln
05.11.2020dSpiesse professionell herstellen und grillieren
29.10.2020dZürcher Slow Food Market 24.10.2020 im Rückblick
22.10.2020dSuppenhuhn perfekt veredeln
15.10.2020dNicht nur Käse am Raclettefestival
08.10.2020dPRODUKTPORTRAIT: Dagmersellerli, ein Luzerner Bestseller
01.10.2020dBrot richtig handhaben
25.09.2020dTrüffelmarkt im Rückblick mit Trüffeltipps (1)
Ecke für Profis
16.04.2021
.BÄCKEREI: Comeback von Buchweizen – die Vorteile

Brot und Teigwaren aus Buchweizen: Das glutenfreie Trendlebensmittel ist nussig-aromatisch und hat viel Potenzial als Alternative zu etablierten Getreidearten. Umgang erfordert Fachwissen.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland