Foodfachzeitung im Internet
Donnerstag, 20. Juni 2019
Publireportage
17.06.2019
Waser Lachs: Rauchfisch aus Beckenried

Gourmets schwören auf handwerkliche Spezialitäten aus der Region. Seit Kurzem können sie auch geräucherte Fischfilets von einer Hobby-Premium-Räucherei in Nidwalden geniessen.
Report
Druckansicht17.05.2019
Würzsaucen von Ketchup bis Sojasauce
Was Sie schon immer über Würzsaucen wissen wollten und nicht zu fragen wagten.



Currywurst mit Fruchtketchup und aufgestreutem Currypulver


Würzsaucen sind quasi Würzmischungen in flüssiger Form zum mitkochen oder Abschmecken am Ende. Sie basieren meistens auf Gewürzen, Extrakten, aromaintensiven Peptiden (durch Fermentation oder Spaltung gebildet), Salz und Trägerstoffen bzw Verdünnungsmitteln wie Öl. Auch Saft oder Püree von Gemüse, Hülsenfrüchten oder Pilzen können enthalten sein, allenfalls von rohen, gekochten oder gerösteten.

Einige sind pastös oder cremig, andere flüssig. Einige verleihen der Speise vor allem Umami, andere eher Schärfe oder Säure. Im Gegensatz zu verdünnten Saucen wie Ketchup, Cumberland, Sweet-Sour, oder Barbecuesauce sind Gewürzsaucen zu konzentriert, um sie in grösseren Mengen und reiner Form auf Fleisch oder Fisch zu applizieren. Man gibt sie meistens am Ende der Garzeit tropfenweise dazu. Aber wo die Grenze liegt ist Geschmackssache. Ein gutes Beispiel ist Senf: Liebhaber essen Wurst mit Senf fast im Verhältnis 1:1, andere verwenden ihn sparsam, vor allem die scharfen Sorten.

Der Übergang von verdünnten Saucen zu Würzsaucen ist fliessend. Am unteren Ende der Konzentriertheit stehen Produkte, die so mild und ausgewogen sind, dass man sie in grossen Mengen und sogar ohne Träger wie Fleisch, Fisch, Gemüse oder Beilagen verzehren kann. Beispiele: Ketchup, Salatsauce, Tsatsiki, Guacamole, Dillsenfsauce, Satay, Teriyaki, Moutarde de Bénichon. In der Mitte der Konzentriertheit stehen Saucen mit variierenden Anteilen von Würzmitteln. Beispiele: Chutneys, kanarische Mojos, balkanesische Ajvar, kanarische Mojos, Worcestersauce.

Am oberen Ende der Konzentriertheit stehen Scharfmacher wie Chilisauce, Sambal, Harissa und Wasabi. Ferner das Markenprodukt Tabasco. Chilipaste ist ein Würzkonzentrat mit variierender Schärfe. Die Scharfstoffe stammen von Chili (Capsaicin, nicht flüchtig), von Senf oder Meerrettich (Senföle, flüchtig, daher von beissendem Geruch) oder Ingwer (Gingerol und Shogaol). Selten basiert die Schärfe einer Würzsauce primär auf Piperin, dem Pfeffer-Scharfstoff, wohl weil der teure Pfeffer hierfür zu schade ist.

Weitere Lebensmittel mit Scharfstoffen sind Knoblauch und Zwiebel. Die Knoblauchsauce Aioli enthält den Scharfstoff Allicin, der beim Erhitzen die Schärfe verliert. Sie steht meistens auf der milden Seite der Skala. Die Schärfe der rohen Zwiebel hat ihren Grund in der bei Zerstörung der Zellwände einsetzenden Abspaltung von Propanthial-Schwefeloxid aus Isoalliin durch ein zelleigenes Enzym. Das flüchtige Propanthial-Schwefeloxid verursacht auch die Tränenreizung. Beim Erhitzen verlieren Zwiebeln ihre Schärfe.

Umami-Saucen mit Glutamat

Ebenfalls stark konzentriert sind Umami-Saucen, die auf Proteinabbauprodukten (Peptiden, Aminosäuren, vor allem Glutamat) basieren. Die prominenten Beispiele sind Maggiwürze und Sojasauce. Für die Maggiwürze wird Weizenprotein durch Säure gespalten und abgebaut, für Sojasauce geschieht dies durch Fermentation von Sojaprotein. Beide besitzen nicht nur ein konzentriertes, nicht flüchtiges Aroma sondern auch einen hohen Salzgehalt (Sojasauce gibt es auch salzreduziert). Umami kommt notabene auch in Pilzen vor und somit in aufkonzentrierter Form in Pilzpulver – eine interessante Zutat, wenn man eine eigene Würzsauce kreiert. Fleisch- oder Hefeextrakte sind hingegen keine Würzsaucen, da ihnen würzende Zutaten fehlen, aber sie können Zutaten zu Würzsaucen bilden.


Thunfisch-Carpaccio mit Sojasauce


Peptide und Aminosäuren, besonders Glutamat, besitzen ein fleischähnliches Aroma, da diese Stoffe auch bei langer Fleischreifung in Rohpökelwaren entstehen. Ebenfalls auf Peptiden aber hier aus Hefe basiert das Schweizer Markenprodukt Cenovis, hergestellt von der Sonaris AG in Arisdorf und vor allem in der Westschweiz beliebt. Zutatendeklaration gemäss Etikette: Wasser, Kochsalz, Sojawürze, Bierhefeextrakt, Gemüseextrakt, Liebstöckelextrakt. Das vegane Cenovis dient als heimischer Sojasaucen-Ersatz und verleiht vielen andern Saucen sowie Suppen ein Aromafundament.

Würzsaucen können auch Zusatzstoffe enthalten wie etwa Emulgatoren, um Emulsionen zu stabilisieren. Nicht nur Fette sondern auch ätherische Öle sind hydrophob. Nebst Gewürzen dienen auch Edelbrände zur Aromatisierung oder geschmacksintensive Lebensmittel wie Weinreduktion, Sardellen, Maracuja, Kaffee, Kakao. Rauch (flüssig oder als geräucherte Zutat) ist ein üblicher Bestandteil von Barbecuesaucen. Die Konservierung basiert meistens auf Kochsalz, Essig oder Alkohol, selten auf einem hohen Fettgehalt. Auch Scharfstoffe besitzen eine schwache bakteriostatische Wirkung. Verdünnte Saucen sind normalerweise kühlpflichtig, stark salz- oder essighaltige jedoch nicht unbedingt. (GB)
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
14.06.2019
dVegi-Fleischalternativen an der IFFA 2019
07.06.2019
dWagyu-Fleisch richtig behandeln
31.05.2019
dStreetfood: kreativ oder exotisch mit Erlebniswert
24.05.2019
dFleischkäse: oft unterschätzt aber auch verehrt
17.05.2019
dWürzsaucen von Ketchup bis Sojasauce
10.05.2019dHaltbarmachen mit Zusatzstoffen: Wie und warum (nicht)?
03.05.2019dTIPP: Schmortopf «Tajine» für Feuerschale oder Grill
27.04.2019dRÜCKBLICK: Gourmet-Grilladen an der Flavour Fair 2019
19.04.2019dOSTERN-SPECIAL: Fakten und Tipps über Eier
12.04.2019dLow+Slow grillieren im Trend
05.04.2019dBäckerei-Messe FBK 2019 im Rückblick
29.03.2019dWieviel und welche Convenience in Restaurants?
22.03.2019dTrend auf der Alp: Fleisch statt Käse produzieren
15.03.2019dErfolgreiche Schlaraffia 2019 im Rückblick
08.03.2019dDo it yourself von Konfitüre bis selber schlachten
01.03.2019dMorchelsaison startet
22.02.2019dSaisonalprodukte verlieren an Bedeutung – mit wenigen Ausnahmen
15.02.2019dDosenwein auf dem Vormarsch
08.02.2019dPeru: von grillierten Meerschweinchen bis rohem Fisch
01.02.2019dSchokolade-Ganache selber herstellen
25.01.2019dKäse-Trends, -Aufbewahrungstipps und -Wissen
18.01.2019dCoop setzt auf vegane Käse und Steaks
11.01.2019dNeue Studie bestätigt Gesundheitswert von Vollkorn
04.01.2019dMultifunktionelle Mikroorganismen: Alleskönner in Lebensmitteln?
28.12.2018dKühl ist cool: Weinbau in hohen Lagen
24.12.2018dDresdner Christstollen für Weihnachten
20.12.2018dSchweizer Weidegans fürs Weihnachts-Festmahl
14.12.2018dWas und wie grillieren im Winter
07.12.2018dVielseitige, edle Kastanien
29.11.2018dPeru kulinarisch betrachtet
Ecke für Profis
15.06.2019
.LANDWIRTSCHAFT: Gründe für hohe Preise der Schweizer Schlachttiere

Dem Schweizer Lebensmittelmarkt haftet ein Hochpreis-Ruf an. Vor allem bei der Fleischproduktion liegen die Kosten höher als im umliegenden Ausland. Ein Vergleich mit Deutschland erklärt die Gründe.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland