Der foodaktuell-Delikatessenführer im Internet
 
Montag, 23. April 2018
Tipp
16.03.2018
Lugano Schweizer Genussstadt 2018

Lugano wird Schweizer Wein- und Gastronomiehauptstadt 2018: Ein Anlass für ein grosses Volksfest.
Report
Druckansicht29.03.2013
Salon du Chocolat 2013 in Zürich: Highlights
Zürich blickt zurück auf die drei süssesten Tage des Jahres. Fotoreportage.

Der Salon du Chocolat ist vom 22.bis 24. März 2013 zum zweiten Mal zu Gast in der Schweiz gewesen und lockte mit seinem vielfältigen Programm 16’000 Besucher in die Messe Zürich, darunter natürlich viele Kinder.


Der Salon du Chocolat gastierte zum zweiten Mal in der Schweiz. Am kühlen Sonntag mit richtigem Schoggiwetter strömte so viel Volk in die süssen Hallen, dass kaum noch an Durchkommen in den Gängen zu denken war.

Die Besucher konnten im Atelier Patisserie lernen, wie Cupcakes oder Pralinés gemacht werden; wurden in der Chocosphère von Experten wie Patrick Zbinden oder Franz Ziegler darüber informiert, auf was es beim Schokoladen-Genuss oder Kakao-Anbau genau ankommt und degustierten in der Choco Demo süsse oder salzige Schokoladen-Gerichte.


Scharfe Osterhasen bei der Zürcher Confiserie Honold: Schokolade mit Chili aromatisiert ist ein Trend oder zumindest ein Mode-Gag. Das Schokoladefett stumpft die Chilischärfe etwas ab. Wer sich trotzdem den Gaumen verbrennt, dem sei zu Milch Trinken geraten – Wasser ist wirkungslos.



Choco-Phil, ein beeindruckendes Schokolade-Schaustück von Philip Moser, das eine kambodschanische Pagode darstellt.

„Mit dem zweiten Salon du Chocolat in Zürich konnten wir viele Schoggi-Träume erfüllen. Die Schweizer Besucher waren von all der Schokolade begeistert, ganz so, wie man es sich vom Heimatland der Schokolade vorgestellt hat. Wir kommen nächstes Jahr bestimmt wieder“ verspricht Sylvie Douce, Gründerin de Salon du Chocolat am Sonntag Abend.



Früh übt sich, was eine Meister-Confiseurin werden will: Celine Baumann, Tochter des Zürcher Confiserie-Inhabers, begutachtet ihre trendigen Schoggi-Lollis.



Poppig farbige Hochzeitstorte der japanischen Firma «Les Gourmandises des Miyuko». Dieses Auftragswerk ist 100%-ig essbar, zwar nicht aus Schokolade aber aus Zuckerfondant. Vorne sieht sie ganz brav aus, aber hinten ziert ein Totenkopf das Mittelstück. Der Auftraggeber muss wohl ein Pirat sein.



Schokoladekoffer mit mitgeliefertem Hämmerchen der Confiserie «Au Palais des Gourmets» aus Plan-les-Ouates.


Elegante Osterhasen von der Churer Confiserie Merz aus Schokolade und Marzipan. Die Designformen sind Eigenkreationen. Besonders eigenwillig sind die Hängeohren. Dieses Merkmal stammt nicht von müden Stehohren-Hasen sondern von einer besonderen Schlappohren-Rasse. Wo die Kinder bei diesen Formen zuerst anbeissen, ist noch nicht erforscht.


Die japanischen Bäcker der Tokyo Macaron Yaki demonstrierten das Macaron-Backen vor dem neugierigen Publikum mit einer offenen Ofenplatte. Die Macaronmasse wird mit dem Trichter dosiert. Die grüne Füllung enthält … man ahnt es: Grüntee.



Prämierte Schoggi-Schaustücke des Lehrlingswettbewerbs Decorissima, ein Projekt des Konditor-Confiseur-Meisterverbandes Zürich in Zusammenarbeit mit der Berufsbildungsschule Winterthur.




Defilee du Chocolat, der Modeschau mit Kleidern aus Schokolade (Stoffe mit Schiggi beschichtet). Diese einmalige Show, an der auch Designer wie Christa de Carouge beteiligt waren, gehörte zu den Highlights der Messe, die Plätze rund um den Laufsteg waren jeweils schon eine Stunde vor dem Defilee besetzt.

Die Besucher staunten ab dem Defilee du Chocolat, der Modeschau mit Kleidern aus Schokolade. Diese einmalige Show, an der auch Designer wie Christa de Carouge beteiligt waren, gehörte zu den Highlights der Messe, die Plätze rund um den Laufsteg waren jeweils schon eine Stunde vor dem Defilee besetzt. Nach der Modeschau stand die Wahl zur Miss Choco an. Siegerin des Publikumsvoting ist Christine von Muralt. Sie erhält einen Modelvertrag mit der Agentur BIBA Model Management.


Camille Bloch produzierte mit einer Überzugsmaschine Torinoriegel vor dem Publikum. Nicht mit einer so grossen wie in der richtigen Fabrik aber mit allem Drum und Dran.

(gb)

Report – die neuesten Beiträge
20.04.2018
dGestreckte Würste mit Mehrwert
13.04.2018
dWissenswertes über Grillkräuter
06.04.2018
dGasgrill auf dem Vormarsch
29.03.2018
dWas Sie schon immer über Eier wissen wollten
und nicht zu fragen wagten
23.03.2018
dCafé crème, Espresso, Filterkaffee und Cold Brew im Vergleich
16.03.2018dSlow Food Interessierte werden jünger
09.03.2018dDer perfekte Braten: Geschmack und Bräunung
02.03.2018dDie Geheimnisse der guten Pommes Frites
23.02.2018dDer perfekte Braten: Zartheit
16.02.2018dWeine vom klima-erwärmten Norden
09.02.2018dDer perfekte Schwarztee
02.02.2017dSüsswaren-Trends und -Neuheiten
26.01.2018dCome-back der Steril-Konserven
19.01.2018dGeflügelwurst statt Biogas aus Suppenhühnern
12.01.2018dFleisch-Trends an der Süffa 2017
05.01.2018dErfolg der Naturweine ausserhalb des Rampenlichts
30.12.2017dFood-Megatrends im 2018
22.12.2017dAlternativen zur umstrittenen Foie gras
15.12.2017dSpecial Cuts: neue und trendige Steak-Zuschnitte
08.12.2017dDas Geheimnis des perfekten Café crème
01.12.2017dNeuheiten der Mefa und Igeho 2017
24.11.2017dErnst Sutter: nochmals offiziell beste Schweizer Metzgerei
18.11.2017dErfolgreicher Slow Food Market Zürich 2017
11.11.2017dZwiebeln sind auch eine funktionelle Zutat
04.11.2017dSchweizer Schweinefleisch ist weltweit das beste
27.10.2017dTrendige Käsesorten
21.10.2017dGourmets wursten und kreieren Burger
14.10.2017dTrendige Produkte aus rohem Fisch (2)
04.10.2017dSchweizer Wettbewerb und Markt der Regionalprodukte 2017: Rückblick
01.10.2017dGourmesse 2017 neu in Zürich-Oerlikon: Rückblick
foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

foodaktuell.ch
Newsletter

foodaktuell.ch
Print-Journal


©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland